Abo
  • Services:

Red Hat möchte Xen in den Linux-Kernel bringen

Red Hat arbeitet an der Integration von Xen in den offiziellen Kernel

Red Hat versucht, die Virtualisierungstechnik Xen so schnell wie möglich in den Linux-Kernel zu integrieren. Ein eigens zusammen gestelltes Entwicklungs-Team wird daran arbeiten, den Quellcode entsprechend vorzubereiten. Das Xen-Projekt begrüßt diesen Schritt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Brian Stevens, CTO bei Red Hat, kündigte gegenüber dem IT-News-Magazin eWeek an, dass Red Hat sich nun Xen widme, da es niemand anderes mache. Red Hat wird genügend Mitarbeiter mit entsprechenden Fähigkeiten an die Xen-Integration setzen, um die Aufgabe erfolgreich abzuschließen. So wurden zusätzlich sechs neue Mitarbeiter eingestellt, die sich besonders mit Virtualisierung auskennen. Stevens betonte gegenüber eWeek jedoch auch, dass die Arbeit so gemeinschaftlich wie möglich ablaufen soll. Jeder aus der Community, der sich beteiligen möchte, soll die Chance dazu bekommen.

Stellenmarkt
  1. IcamSystems GmbH, Leipzig
  2. Heitmann IT GmbH, Hamburg

Kernel-Betreuer Andrew Morton sagte gegenüber eWeek, dass er schon früher erwartet hatte, dass ihm jemand den Xen-Quellcode zur Integration übergibt. Tatsächlich hatte er bereits im Februar 2005 gesagt, dass der Code dafür allerdings noch aufpoliert werden müsse. Wie letztlich auf die Integration des Xen-Codes reagiert werde, könne er aber nicht absehen.

Ian Pratt, Xen-Projektleiter und Gründer von XenSource, erklärte allerdings, warum es bei der Aufnahme von Xen in den Kernel Verzögerungen gab: So sollte Xen 3.0 unbedingt rechtzeitig fertig werden, was sich jedoch durch das ständige Hinzukommen neuer Funktionen verzögerte. Letztlich wird die Version erst im Dezember 2005 erwartet, wohingegen der Sommer 2005 für die Veröffentlichung vorgesehen war. Daher hätte es auch keinen Sinn ergeben, den Code einzureichen, da ständig neue Patches hätten folgen müssen. Nun sei Xen aber bereit für eine Aufnahme in den Linux-Kernel, so Pratt weiter.

Pratt begrüßte Red Hats Schritt, wies aber auch darauf hin, dass Firmen wie Suse, IBM oder HP bereits an Xen arbeiten, dies jedoch eher im Stillen tun. Sun kündigte ebenfalls an, Red Hat zu unterstützten und Computer Associates gab bekannt, dass man alles unterstütze, was in Bezug auf Virtualisierung in den Kernel einfließe.

Stevens erklärte, Xen solle unter Linux allgegenwärtig werden. Nutzer sollten aber auf jeden Fall die Möglichkeit haben, selbst zu entscheiden, ob sie Xen nutzen wollen oder nicht. Bevor dies aber Realität wird, müsse noch einiges getan werden. So brauche man unter anderem eine neue Management-Infrastruktur für Xen. Wie schnell die Integration nun tatsächlich vonstatten gehen soll, wurde indes nicht bekannt gegeben.

Die Virtualisierungstechnik Xen bildet nicht die gesamte Hardware mit virtueller Grafikkarte, Festplatte und Netzwerkadaptern nach, wie etwa VMWare, sondern bietet für diese I/O-Funktionen ein richtiges API. Über diese Schnittstellen kann das Gastsystem dann wesentlich effizienter Daten austauschen. So soll es Xen ermöglichen, mehrere Gastbetriebssysteme mit bisher unerreichter Geschwindigkeit und Isolation auszuführen. In vielen aktuellen Linux-Distributionen ist Xen bereits enthalten.

Mehr Details zu Xen liefert der Golem.de-Artikel Xen - Paravirtualisierung für x86 als VMware-Konkurrent. In der Version 3.0 soll es in Kombination mit CPU-basierenden Virtualisierungstechniken auch möglich sein, unmodifizierte Betriebssysteme als Gäste unter Linux zu nutzen, einschließlich Windows.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

ubuntu. 13. Nov 2006

und da dürfte auch microsoft nichts dagegen haben, ich finde die sollten gerade versuchen...

sleipnir 31. Okt 2005

Man könnte Opensource als eine Art "neutrale Zone" sehen. Verschiedene Firmen die...

BSDDaemon 31. Okt 2005

REdHat hat XEN in Fedora auch schon länger integriert. Hier geht es um den offiziellel...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /