Abo
  • Services:

Web.de gehört jetzt United Internet

United Internet wird Marktführer im Bereich Portal- und Internet-Dienste

Die im März 2005 angekündigte Allianz des Portals Web.de mit United Internet (unter anderem GMX und 1&1) ist jetzt vollzogen. United Internet zahlte 200 Millionen Euro sowie 5,8 Millionen Aktien für die Übernahme, insgesamt hat das Geschäft damit ein Volumen von etwa 333 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Wirkung zum heutigen 31. Oktober 2005 übernimmt die United Internet AG den Geschäftsbereich Internet-Portal der Web.de AG mit allen Mitarbeitern, Technologien, Vermögensgegenständen sowie Marken- und Lizenzrechten. Wirtschaftlicher Stichtag für die Übernahme war der 30. September 2005.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, Burghausen
  2. freenet Group, Büdelsdorf

Die Web.de AG wird zur ComBOTS AG, die sich auf Web-basierte Kommunikationslösungen konzentrieren wird.

Web.de ist das zweitgrößte deutsche Internet-Portal, das von 12,4 Millionen Internet-Anwendern monatlich genutzt wird (Quelle: AGOF internet facts 2005-II). United Internet positioniert sich durch die Übernahme des Portals als neuer Marktführer unter den deutschen Portal- und Internet-Dienste-Anbietern.

Die United Internet AG und die ComBOTS AG werden im Rahmen der vereinbarten Allianz bei der Erstellung und Vermarktung von Internet-Diensten zukünftig weiter eng zusammenarbeiten.

Zum Portfolio von United Internet gehören neben Web.de auch GMX, 1&1, Schlund+Partner, InterNetX, twenty4help, AdLINK, Sedo und affilinet aktiv.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

M. Bauer 01. Nov 2005

Hallo Vergo, der Portaldienst von Web.de wird nicht von der United Internet AG, sondern...

M. Bauer 01. Nov 2005

Guten Abend, GMX bleibt GMX und Web.de bleibt Web.de! Die GMX GmbH mit München wird mit...

M. Bauer 01. Nov 2005

Hallo Pepsi, keine Sorge, bei web.de wird sich in absehbarer Zeit nichts ändern. Das...

OJay 01. Nov 2005

Nö. Bei dem, was die an Personal suchen, scheint das alles so ne Art fixe Idee zu sein...

dan|el 01. Nov 2005

Onlinebookmarks ? Willst Du wirklich deine Bookmarks auf fremden Webspace speichern...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /