Gates-Stiftung: 258,3 Millionen Dollar für Malaria-Forschung

Entwicklung neuer Medikamente und Forschung zur Moskito-Kontrolle finanziert

Insgesamt 258,3 Millionen US-Dollar stellt die Bill & Melinda Gates Stiftung zur Verfügung, um neue Malaria-Impfstoffe und Medikamente gegen die Malaria-Krankheit zu entwickeln. Ein Teil des Geldes soll auch für die Erforschung der Stechmücken und ihrer Verbreitungswege und eine mögliche Kontrolle genutzt werden. Täglich sterben alleine in Afrika 2000 Kinder an den Malaria-Folgen, so die Stiftung.

Artikel veröffentlicht am ,

"Allzulange war die Malaria eine vergessene Epidemie", sagte Bill Gates anläßlich der Spendenankündigung. "Es ist eine Schande, das die Welt erlaubt hat, dass sich die Zahl der Malaria-Toten in den letzten 20 Jahren verdoppelt hat, während man so viel mehr hätte tun können, die Krankheit zu stoppen."

Stellenmarkt
  1. (Senior) Expert Development (m/w/d) Backend SAP-Commerce / Hybris
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für Wäge- und Automatisierungs-Systeme
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln
Detailsuche

Millionen von Kindern seien an den Folgen der Malaria gestorben, nur weil sie ein Bett-Netz hatten oder keine wirksame Behandlung erhalten habe, so Gates weiter, der sich hoffnungsvoll gab, das sich mit genügend Forschungs- und Entwicklungsaufwand eine Eindämmung der Krankheit erreichen lässt.

Eine Resistenz gegenüber dem bisher am häuftigsten verwendeten und billigsten Impfstoff in vielen Teilen Afrikas erfordert nach Stiftungs-Angaben die Entwicklung und die Zulassung neuer Impfstoffe, was aber sehr teuer ist.

107,6 Millionen US-Dollar des Gesamtbetrages gehen an die "PATH Malaria Vaccine" Initiative (MVI), die mit GlaxoSmithKline zusammen die Tests für die Zulassung eines schon weit entwickelten Impfstoffs durchführen soll.

100 Millionen US-Dollar erhält "Medicines for Malaria Venture" (MMV) um mit staatlichen und privaten Partnern die beschleunigte Entwicklung neuer Medikamente zu ermöglichen und ihre Zulassung zu erreichen

50,7 Millionen US-Dollar gehen dem "Innovative Vector Control Consortium" (IVCC) zu, das von der "Liverpool School of Tropical Medicine" geleitet wird, um neue Insektizide und andere Kontrollmöglichkeiten für die Moskito-Schwärme zu entwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


irata 03. Nov 2005

Wenn ich einmal genug Geld auf der Seite habe, und einen ähnlichen Lebensstandard wie...

Bibabuzzelmann 02. Nov 2005

"Der Unterschied ist nur: Ein Tourist erhält ärztliche Versorgung, der hungernde...

der amtmann 01. Nov 2005

... ist das überhaupt ein Thema für ein IT-Portal? Ob Herr Gates nun Geld für die...

dan|el 01. Nov 2005

Wo steht denn was von Microsoft in dem Beitrag und wo steht was von dem Menschen Bill...

Antti 31. Okt 2005

Und nur mal so anbei, Bill hat das niemals von sich gegeben. http://en.wikiquote.org...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  2. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /