Abo
  • Services:
Anzeige

Uni-Satellit UWE-1 - Internet-Tests in der Erdumlaufbahn

Informatiker wollen Internet-Protokolle Weltraum-fähig machen

Der von Studenten entwickelte "Universität Würzburg Experimentalsatellit" mit der klangvollen Abkürzung UWE-1 hat am 27. Oktober 2005 einen erfolgreichen Start absolviert. Nun soll der Würfel mit lediglich zehn Zentimetern Kantenlänge und einem Gewicht von einem Kilogramm dafür genutzt werden, um die im Internet verwendeten Methoden der Datenübertragung auch für Weltraumbedingungen fit zu machen.

Auf der Erde funktioniert der Transport von Daten im Web sehr zuverlässig, berichtet das UWE-1-Team. Im Weltraum sollen jedoch Verzögerungen und Störungen auftreten, die Probleme aufwerfen. Darum gelte es, die gängigen Internet-Protokolle an diese erschwerten Bedingungen anzupassen.

Anzeige

Zudem soll UWE "vernünftig ins Erdnetz eingebunden" werden. Aus diesem Grunde ist die Würzburger Bodenkontrollstation über Internet mit weiteren Empfangsantennen in Stanford (USA) und Tokio vernetzt. Dadurch verlängert sich Schilling zufolge auch die Zeit, in der die Wissenschaftler Kontakt zu ihrem Satelliten haben: UWE benötige etwa 90 Minuten für eine Erdumkreisung. Etwa drei Mal pro Tag fliege er über Würzburg, was es den Informatikern ermögliche, durchschnittlich zehn Minuten lang auf direktem Weg Daten zu empfangen und Steuerbefehle zu senden.

UWE-1 dient auch als Testfeld für hoch effiziente Solarzellen, deren Haltbarkeit und Leistungsfähigkeit im Orbit untersucht werden sollen. Trotz der geringen Größe von UWE-1 soll es sich um einen vollwertigen Satelliten und zudem um den ersten Pico-Satelliten aus Deutschland handeln.

Uni-Satellit UWE-1 umkreist die Erde (Foto: Uni Würzburg)
Uni-Satellit UWE-1 umkreist die Erde (Foto: Uni Würzburg)

Gebaut wurde das Gerät in Würzburg, es wurde am von Professor Klaus Schilling geleiteten Lehrstuhl für Technische Informatik (Robotik und Telematik) konzipiert und gebaut. Seit dem Projektstart Ende 2003 waren Studierende aus Deutschland, Kanada, Indonesien, Japan, Rumänien und Indien beteiligt. Das Herz von UWE-1 ist ein stromsparender Hitachi-Prozessor vom Typ H8S-2674R, auf dem ein Embedded-Linux-Betriebssystem ("µClinux") läuft.

Im Sommer 2005 wurde der Kleinstsatellit an seinen Startplatz geschickt, den russischen Weltraumbahnhof Plesetsk. UWE-1 hat seine Umlaufbahn um die Erde wohlbehalten erreicht, nachdem er am 27. Oktober 2005 um 8:50 Uhr zusammen mit weiteren Satelliten an Board einer Kosmos-Trägerrakete ins All geschossen wurde. Schon kurz nach 12.00 Uhr soll die Bodenkontrollstation im Institut für Informatik der Uni Würzburg den ersten Kontakt mit dem funktionierenden Satelliten gehabt haben.

Die Umlaufbahn des Würzburger Satelliten liegt in etwa 800 Kilometern Höhe. Wenn nichts schief geht, soll UWE dort drei bis fünf Jahre lang funktionsfähig bleiben. Danach werde er in die Erdatmosphäre eintauchen und darin verglühen. "Aber bis dahin dreht hoffentlich schon UWE-2 seine Runden um die Erde", heißt es hoffnungsvoll in einer Mitteilung von Schilling und seinem Team anlässlich des erfolgreichen Starts.

Einige Daten des Pico-Satelliten lassen sich auch online betrachten.


eye home zur Startseite
Kein Kostverächter 23. Dez 2005

Das hängt vom Anwendungszweck ab. Beim GPS muss die Zeitdilatation der z.T. gegenläufig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MKB Mittelrheinische Bank GmbH, Koblenz
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  4. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbeutingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. etwa 8,38€
  3. (-8%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: M.2 bietet nicht genügend Speicher im Notebook?

    as (Golem.de) | 23:46

  2. Re: Was kann man denn da machen?

    p4m | 23:42

  3. Re: das NetzDG ist eh unvollständig

    Hackfleisch | 23:39

  4. Re: SPD müsse sich erneuern?

    Mingfu | 23:31

  5. Re: Art 38 GG Abs. 1 gilt also nicht für...

    Dadie | 23:31


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel