Abo
  • Services:

Uni-Satellit UWE-1 - Internet-Tests in der Erdumlaufbahn

Informatiker wollen Internet-Protokolle Weltraum-fähig machen

Der von Studenten entwickelte "Universität Würzburg Experimentalsatellit" mit der klangvollen Abkürzung UWE-1 hat am 27. Oktober 2005 einen erfolgreichen Start absolviert. Nun soll der Würfel mit lediglich zehn Zentimetern Kantenlänge und einem Gewicht von einem Kilogramm dafür genutzt werden, um die im Internet verwendeten Methoden der Datenübertragung auch für Weltraumbedingungen fit zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der Erde funktioniert der Transport von Daten im Web sehr zuverlässig, berichtet das UWE-1-Team. Im Weltraum sollen jedoch Verzögerungen und Störungen auftreten, die Probleme aufwerfen. Darum gelte es, die gängigen Internet-Protokolle an diese erschwerten Bedingungen anzupassen.

Stellenmarkt
  1. Messe Berlin GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Zudem soll UWE "vernünftig ins Erdnetz eingebunden" werden. Aus diesem Grunde ist die Würzburger Bodenkontrollstation über Internet mit weiteren Empfangsantennen in Stanford (USA) und Tokio vernetzt. Dadurch verlängert sich Schilling zufolge auch die Zeit, in der die Wissenschaftler Kontakt zu ihrem Satelliten haben: UWE benötige etwa 90 Minuten für eine Erdumkreisung. Etwa drei Mal pro Tag fliege er über Würzburg, was es den Informatikern ermögliche, durchschnittlich zehn Minuten lang auf direktem Weg Daten zu empfangen und Steuerbefehle zu senden.

UWE-1 dient auch als Testfeld für hoch effiziente Solarzellen, deren Haltbarkeit und Leistungsfähigkeit im Orbit untersucht werden sollen. Trotz der geringen Größe von UWE-1 soll es sich um einen vollwertigen Satelliten und zudem um den ersten Pico-Satelliten aus Deutschland handeln.

Uni-Satellit UWE-1 umkreist die Erde (Foto: Uni Würzburg)
Uni-Satellit UWE-1 umkreist die Erde (Foto: Uni Würzburg)

Gebaut wurde das Gerät in Würzburg, es wurde am von Professor Klaus Schilling geleiteten Lehrstuhl für Technische Informatik (Robotik und Telematik) konzipiert und gebaut. Seit dem Projektstart Ende 2003 waren Studierende aus Deutschland, Kanada, Indonesien, Japan, Rumänien und Indien beteiligt. Das Herz von UWE-1 ist ein stromsparender Hitachi-Prozessor vom Typ H8S-2674R, auf dem ein Embedded-Linux-Betriebssystem ("µClinux") läuft.

Im Sommer 2005 wurde der Kleinstsatellit an seinen Startplatz geschickt, den russischen Weltraumbahnhof Plesetsk. UWE-1 hat seine Umlaufbahn um die Erde wohlbehalten erreicht, nachdem er am 27. Oktober 2005 um 8:50 Uhr zusammen mit weiteren Satelliten an Board einer Kosmos-Trägerrakete ins All geschossen wurde. Schon kurz nach 12.00 Uhr soll die Bodenkontrollstation im Institut für Informatik der Uni Würzburg den ersten Kontakt mit dem funktionierenden Satelliten gehabt haben.

Die Umlaufbahn des Würzburger Satelliten liegt in etwa 800 Kilometern Höhe. Wenn nichts schief geht, soll UWE dort drei bis fünf Jahre lang funktionsfähig bleiben. Danach werde er in die Erdatmosphäre eintauchen und darin verglühen. "Aber bis dahin dreht hoffentlich schon UWE-2 seine Runden um die Erde", heißt es hoffnungsvoll in einer Mitteilung von Schilling und seinem Team anlässlich des erfolgreichen Starts.

Einige Daten des Pico-Satelliten lassen sich auch online betrachten.



Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 12,99€

Kein Kostverächter 23. Dez 2005

Das hängt vom Anwendungszweck ab. Beim GPS muss die Zeitdilatation der z.T. gegenläufig...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /