Abo
  • Services:

Uni-Satellit UWE-1 - Internet-Tests in der Erdumlaufbahn

Informatiker wollen Internet-Protokolle Weltraum-fähig machen

Der von Studenten entwickelte "Universität Würzburg Experimentalsatellit" mit der klangvollen Abkürzung UWE-1 hat am 27. Oktober 2005 einen erfolgreichen Start absolviert. Nun soll der Würfel mit lediglich zehn Zentimetern Kantenlänge und einem Gewicht von einem Kilogramm dafür genutzt werden, um die im Internet verwendeten Methoden der Datenübertragung auch für Weltraumbedingungen fit zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der Erde funktioniert der Transport von Daten im Web sehr zuverlässig, berichtet das UWE-1-Team. Im Weltraum sollen jedoch Verzögerungen und Störungen auftreten, die Probleme aufwerfen. Darum gelte es, die gängigen Internet-Protokolle an diese erschwerten Bedingungen anzupassen.

Stellenmarkt
  1. Design Offices GmbH, Nürnberg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Zudem soll UWE "vernünftig ins Erdnetz eingebunden" werden. Aus diesem Grunde ist die Würzburger Bodenkontrollstation über Internet mit weiteren Empfangsantennen in Stanford (USA) und Tokio vernetzt. Dadurch verlängert sich Schilling zufolge auch die Zeit, in der die Wissenschaftler Kontakt zu ihrem Satelliten haben: UWE benötige etwa 90 Minuten für eine Erdumkreisung. Etwa drei Mal pro Tag fliege er über Würzburg, was es den Informatikern ermögliche, durchschnittlich zehn Minuten lang auf direktem Weg Daten zu empfangen und Steuerbefehle zu senden.

UWE-1 dient auch als Testfeld für hoch effiziente Solarzellen, deren Haltbarkeit und Leistungsfähigkeit im Orbit untersucht werden sollen. Trotz der geringen Größe von UWE-1 soll es sich um einen vollwertigen Satelliten und zudem um den ersten Pico-Satelliten aus Deutschland handeln.

Uni-Satellit UWE-1 umkreist die Erde (Foto: Uni Würzburg)
Uni-Satellit UWE-1 umkreist die Erde (Foto: Uni Würzburg)

Gebaut wurde das Gerät in Würzburg, es wurde am von Professor Klaus Schilling geleiteten Lehrstuhl für Technische Informatik (Robotik und Telematik) konzipiert und gebaut. Seit dem Projektstart Ende 2003 waren Studierende aus Deutschland, Kanada, Indonesien, Japan, Rumänien und Indien beteiligt. Das Herz von UWE-1 ist ein stromsparender Hitachi-Prozessor vom Typ H8S-2674R, auf dem ein Embedded-Linux-Betriebssystem ("µClinux") läuft.

Im Sommer 2005 wurde der Kleinstsatellit an seinen Startplatz geschickt, den russischen Weltraumbahnhof Plesetsk. UWE-1 hat seine Umlaufbahn um die Erde wohlbehalten erreicht, nachdem er am 27. Oktober 2005 um 8:50 Uhr zusammen mit weiteren Satelliten an Board einer Kosmos-Trägerrakete ins All geschossen wurde. Schon kurz nach 12.00 Uhr soll die Bodenkontrollstation im Institut für Informatik der Uni Würzburg den ersten Kontakt mit dem funktionierenden Satelliten gehabt haben.

Die Umlaufbahn des Würzburger Satelliten liegt in etwa 800 Kilometern Höhe. Wenn nichts schief geht, soll UWE dort drei bis fünf Jahre lang funktionsfähig bleiben. Danach werde er in die Erdatmosphäre eintauchen und darin verglühen. "Aber bis dahin dreht hoffentlich schon UWE-2 seine Runden um die Erde", heißt es hoffnungsvoll in einer Mitteilung von Schilling und seinem Team anlässlich des erfolgreichen Starts.

Einige Daten des Pico-Satelliten lassen sich auch online betrachten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. 4,99€
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Kein Kostverächter 23. Dez 2005

Das hängt vom Anwendungszweck ab. Beim GPS muss die Zeitdilatation der z.T. gegenläufig...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /