Abo
  • Services:

Windows-Klon ReactOS 0.2.8 erschienen

Windows-NT-kompatibles Betriebssystem basiert auf Wine

Der freie und in Zusammenarbeit mit dem Wine-Team entstehende Windows-NT-Klon ReactOS erfuhr in Version 0.2.8 vor allem Änderungen am Kernel. Zudem wurde das Native Development Kit (NDK) implementiert, mit dem Entwickler Zugriff auf undokumentierte Kernel-Funktionen haben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In den letzten Monaten hat sich bei ReactOS viel getan, so dass auch die aktuelle Version 0.2.8 mit vielen Änderungen aufwartet. Damit rückt das Projekt Version 0.3 näher, die eigentlich schon nach 0.2.5 hätte kommen sollen. Vor allem haben die Entwickler Änderungen am Kernel durchgeführt. Darüber hinaus wurde das Native Development Kit vollständig implementiert, das Entwicklern die Arbeit durch den direkten Zugriff auf nicht dokumentierte API-Funktionen erleichtern soll.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg

Des Weiteren setzt ReactOS 0.2.8 jetzt auf Wine Version 20050930. Weitere Änderungen erfuhren die Run Time Library (RTL) und die Native Library (NTDLL). Im Hardware Abstratction Layer (HAL) wurden weiterhin die DMA-Funktionen komplett neu geschrieben. Damit wurden Änderungen hauptsächlich unter der Haube des Betriebssystemes durchgeführt.

ReactOS strebt an, vollständig kompatibel zu Windows NT und teilweise kompatibel zu Windows 2000 und XP zu werden. Um dies zu erreichen, wird auch mit dem Wine-Projekt zusammengearbeitet, welches das Windows-API unter Linux bereitstellt. Viele Windows-Anwendungen laufen derzeit noch nicht, eine Übersicht über kompatible Programme bietet die Fanseite reactos.net.tc.

ReactOS Version 0.2.8 steht ab sofort als ISO-Image, als Live-CD, als Image für den Emulator QEMU und im Quelltext zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 9,99€

kaotixx 05. Feb 2009

REACTOS ist zumindest von der Live-CD nicht einmal in der Lage eine gewöhnliche Maus zu...

ThamanX 05. Nov 2005

Ich zweifele daran dass Menschen die Linux einsetzen normal sind :-)

cos3 01. Nov 2005

reactos lebt von wine!? cedega ist das original!? was faselst du da!?

Der Andere 01. Nov 2005

Es werden sich wohl 2 Gruppen darueber freuen: Zum einen die Ewiggestrigen, die dann in...

ENNEMMEE 31. Okt 2005

nagut, dann hab ich das wohl falsch aufgefasst... schade eigentlich, so ist es ja leider...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /