Auch Berlin bekommt ein WiMAX-Netz

Kommerzielles WiMAX-Netz soll in Pankow starten

Am 8. November 2005 soll der Startschuss für das erste kommerzielle WiMAX-Netz im Berliner Bezirk Pankow fallen. Privat- und Geschäftskunden sollen in der weitgehend DSL-freien Zone Internet und VoIP per Funk nutzen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Hinter dem Angebot steht das Unternehmen Deutsche Breitbanddienste (DBD) und der Provider MAXXtelekom, die am 8. November 2005 mit ihrem WiMAX-Angebot in Zusammenarbeit mit Intel starten wollen.

Stellenmarkt
  1. SAP SD Teamleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. Clinical Solution Engineer (w/m/d)
    Ascom Deutschland GmbH, DACH-Region
Detailsuche

In großen Teilen des Bezirks ist Ende 2005 ein 56K-Einwahlmodem "Spitzen-Technologie", selbst ISDN-Anschlüsse stehen nicht ausreichend zur Verfügung, erläutert die Bürger-Initiative DSLnachPankow. Außer im Stadtteil Prenzlauer Berg steht im Großbezirk vor allem wegen der Anfang der 90er Jahre verbauten Glasfaserleitungen kein DSL und damit verbunden keine breitbandigen Internetzugänge zu Pauschaltarifen zur Verfügung. Rund 70.000 Haushalte, Gewerbe und Freiberufler sind allein in Pankow betroffen.

Abhilfe soll nun WiMAX mit Angeboten für Privatkunden samt Internettelefonie schaffen, die preislich und leistungsmäßig mit DSL vergleichbar sind. Von Preisen von 33,99 Euro für einen Anschluss mit 1,5 MBit/s samt Flatrate bis hin zu 43,99 für 3,5 MBit/s ist im Forum der Initiative DSLnachPankow die Rede - VoIP inklusive. Auch für Geschäftskunden soll es Angebote geben.

Das Pankower WiMAX-Netz startet mit Privat- und Geschäftskunden, die sich in den vergangenen Monaten in die Unterschriftenliste der Bürgerinitiative für Breitbandinfrastruktur in Berlin-Pankow eingetragen haben.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

DBD sucht gezielt die Zusammenarbeit mit Gemeinden, die mangels einer DSL-Versorgung besonderes Interesse an entsprechenden Angeboten haben. Dazu hat DBD eine spezielle Website unter dslonair-fuer-alle.de als Anlaufpunkt für interessierte Gemeinden eingerichtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. iPhone: Microsoft stellt Swiftkey für iOS ein
    iPhone
    Microsoft stellt Swiftkey für iOS ein

    Wer Microsofts Tastatur-App auf seinem iPhone installiert hat, kann sie auch nach dem Stichtag weiterverwenden.

  3. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /