Abo
  • Services:

Wapme bestätigt Missbrauch bei Handy-Payment

Rückerstattung eingenommener Gelder angelaufen

Der Zahlungsdienstleister Wapme Systems AG hat Missbrauchsfälle im Zuge von Handy-Payment-Abonnements eingeräumt und zahlt seit Kurzem eingegangene Gelder an die Mobilfunknetzbetreiber zurück, heißt es in einem Interview mit der Webseite Dialerschutz.de. Die Gelder sollen die Mobilfunkdienstleister dann an ihre betroffenen Kunden weiterreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Von Seiten einiger Anbieter wurde das System zur Vermarktung fragwürdiger Inhalte und unseriöser Preisgestaltung ausgenutzt", gestand Wapme-Sprecherin Gabriele Enge im Interview mit Dialerschutz.de überraschend ein. Noch im September 2005 sah Wapme auf ausdrückliche Nachfrage durch Golem.de kein Problem darin, mit fragwürdigen Anbietern im Bereich Handy-Payment weiterhin zusammen zu arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Aschaffenburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Unmittelbar nachdem verschärfte Regeln für Dialer in Kraft traten, wurden verschiedene dubiose Webseiten-Angebote über Handy-Payment abgerechnet. Dabei wurden die anfallenden Kosten häufig wenig transparent für den Nutzer dargestellt. Wapme war einer der Anbieter, die für eine solche Bezahlung die technische Abwicklung vorgenommen haben.

Massive Proteste von Politikern und eine Thematisierung in den Massenmedien sorgte dann dafür, dass nach und nach die Mobilfunknetzbetreiber Gebühren erstattet haben, wenn Kunden Opfer dieser Webseiten geworden sind. Zudem wurde die Zahlungsabwicklung über Handy-Payment zunächst eingestellt.

Die Wapme-Sprecherin Gabriele Enge erklärte gegenüber Dialerschutz.de, dass die eingenommenen Gelder seit einigen Tagen an die Mobilfunkunternehmen zurückgezahlt würden, damit diese die bei den Kunden angefallenen Gebühren erstatten können. Überraschend einsichtig meint Enge, dies sei das Mindeste, was Wapme tun könne und bittet die Betroffenen nun um Entschuldigung.

Wapme habe sich offenbar aufgrund des öffentlichen Drucks von einer Reihe von Anbietern getrennt und betreibe keine Geschäftsaktivitäten mehr mit diesen, versichert der Zahlungsdienstleister. Zugleich habe Wapme das Handy-Payment nach eigenen Angaben neu aufgelegt und verspricht, dass die Preisangaben nun weniger umfangreich von den Seitenbetreibern beeinflusst werden können. Damit sollen unklare Kostenangaben verhindert werden, womit Wapme erreichen will, dass Handy-Payment keinen schlechten Ruf erlange. Eine Altersüberprüfung solle zudem Kinder und Jugendliche vor unerwünschten Kosten schützen und es wird angeboten, die eigene Handy-Nummer für alle Handy-Payment-Angebote sperren zu lassen, die von Wapme betreut werden.

Wie bereits erwähnt, sah Wapme noch im September 2005 kein Problem darin, mit Anbietern zusammen zu arbeiten, die wiederholt durch unseriöse und fragwürdige Angebote aufgefallen sind. Wapme sah damals keine Gefahr, dass Handy-Payment dadurch insgesamt in Verruf geraten könnte. Wapme reagierte erst, als der öffentliche Druck massiv zugenommen hatte, obwohl das Unternehmen bereits Wochen zuvor wiederholt auf unseriöse Angebote hingewiesen wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

justthink 30. Dez 2006

Im Zusammenhang mit den primitiven Pornovideos, welche Wapme via seine Tochter Lawa AG...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /