• IT-Karriere:
  • Services:

GPL 3: Roadmap im November

Genauer Veröffentlichungstermin soll bekannt gegeben werden

Die Free Software Foundation plant in den nächsten Wochen die Roadmap für die GNU General Public License (GPL) Version 3 zu veröffentlichen. Darin soll ein Termin für die Veröffentlichung des Entwurfs und der fertigen Version verkündet werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Roadmap kündigte Eben Moglen, der zusammen mit Richard Stallman am ersten Entwurf arbeitet, gegenüber dem IT-News-Magazin eWeek.com an. Im November 2005 sollen demnach die Regeln für die öffentliche Diskussion der Lizenz veröffentlicht werden.

Stellenmarkt
  1. Stadt Bochum, Bochum
  2. über duerenhoff GmbH, Bielefeld

Neben Moglen und Stallman arbeiten laut eWeek.com noch weitere Leute an der GPL 3, die Namen sollen jedoch auch erst im November 2005 bekannt gegeben werden. Ebenso wird ein detaillierter Release-Plan erwartet, der informiert, für wann die Veröffentlichung eines ersten Entwurfs geplant ist. Generell wird dieser Anfang 2006 erwartet, die Free Software Foundation (FSF) möchte allerdings erst später ein genaues Datum ankündigen.

Die Entwicklung der neuen Lizenz-Version soll offen und fair verlaufen, so Moglen. Doch bevor man mit der Diskussion beginne, müssten die Regeln klar sein. Mit der fertigen GPL 3 wird 2007 gerechnet, Moglen hat aber angekündigt, dass auch hierfür ein fester Termin genannt werden soll.

Schon im Juni 2005 wurden Details zur GPL 3 bekannt: Diese müsse laut Moglen und Stallman vor allem weltweit einsetzbar sein und einen Verhaltenskodex für die Verbreitung freier Software darstellen. Bei der Neuformulierung sollen auch Probleme wie die Sprache der Lizenz angegangen werden. Außerdem soll sie spezielle Software-Formen, wie Webservices behandeln. Der Entwurf soll in einem öffentlichen Prozess diskutiert werden, bevor die Lizenz Anfang 2007 erscheinen soll.

Auch des Themas Patente soll sich die GPL v3 annehmen und einfache Nutzungsmöglichkeiten für Patente einräumen. Wer eine Software unter einer freien Lizenz anbietet, räume jedem implizit das Recht ein, diese Software auch unter den Bedingungen der Lizenz zu nutzen, so Stallman. Dies werde möglicherweise in der GPL v3 aber nun explizit geregelt. Wer Code unter der GPL zur Verfügung stellt, soll niemanden wegen Patentverletzungen verklagen können, nur weil der GPL-Code unter Einhaltung der Lizenz eingesetzt wird. Stallman sieht darin aber keinen großen Unterschied zur GPL v2; was darin implizit geregelt wird, werde die GPL v3 explizit fassen.

Die GPL wurde 1991 zum letzten Mal geändert, damals noch fast im Alleingang durch Richard Stallman. Seitdem wird die GPL in der Version 2 aber von einer großen Zahl von Projekten, Unternehmen und Personen genutzt, darunter populäre Software wie Linux, MySQL und Teile von Firefox.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ (zzgl. 4,99€ Versand)
  2. 79,99€ (bei razer.com)
  3. 26,73€ (bei otto.de)
  4. 57,99€

fdsglbla 01. Nov 2005

ms-pl ist ja auch keine zusammenfassung, aber trotzdem kurz.


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /