Abo
  • Services:

Microsoft droht Windows in Korea vom Markt zu nehmen

Keine spezielle Windows-Version für Korea

Nicht nur in Europa und den USA hat sich Microsoft mit der Wettbewerbsaufsicht auseinander zu setzen, auch die "Korean Fair Trade Commission" (KFTC) untersucht die Geschäfte des Software-Konzerns. Angesichts möglicher Sanktionen in Bezug auf das Betriebssystem Windows droht Microsoft nun, die Software in Korea vom Markt zu nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die koreanische Wettbewerbsaufsicht untersucht die Bündelung von Streaming-Media und Instant Messenger mit Windows sowie die Integration der Windows Media Services als optionale Komponenten in den Windows Server. Seit Juli 2005 habe es dazu mehrere Anhörungen gegeben, so Microsoft.

Stellenmarkt
  1. Lehmann&Voss&Co. KG, Hamburg
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau

Microsoft befürchtet vor diesem Hintergrund, die koreanische Wettbewerbsaufsicht könne untersagen, dass in Korea Windows weiterhin mit Media- oder Messenger-Technik verkauft. Gleiches gilt für Windows Server mit den "Windows Media Services" als optionale Komponente.

Sollte die "Korean Fair Trade Commission" (KFTC) Microsoft dazu zwingen, Code aus Windows zu entfernen oder Windows allein für den koreanischen Markt umzugestalten, "könnte es notwendig sein, Windows in Korea vom Markt zu nehmen oder neue Versionen so lange zu verzögern, bis eine entsprechende Entscheidung ausgesetzt oder aufgehoben wird", heißt es in einer Mitteilung von Microsoft an die US-Börsenaufsicht (SEC).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 24,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 3,49€

ML........ 01. Nov 2005

Toll das Windows soooo eine "Schrottsoftware" ist. Komisch das es genug leute wie dich...

Münte_suckt 01. Nov 2005

"Münte" ist im Arsch :) Hurrah!!!!

nf1n1ty 31. Okt 2005

Dass die Protokolle nicht identisch sind war mir klar...nur sind sie sehr ähnlich und...

fdsglbla 31. Okt 2005

so ist es aber schon jetzt. nur die normalen leute kriegen es selten mit.

Fusselbär 31. Okt 2005

...wenn es denn nicht ein Versprechen wäre, das sowieso nicht eingehalten wird. Gru...


Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /