Abo
  • Services:

Microsoft droht Windows in Korea vom Markt zu nehmen

Keine spezielle Windows-Version für Korea

Nicht nur in Europa und den USA hat sich Microsoft mit der Wettbewerbsaufsicht auseinander zu setzen, auch die "Korean Fair Trade Commission" (KFTC) untersucht die Geschäfte des Software-Konzerns. Angesichts möglicher Sanktionen in Bezug auf das Betriebssystem Windows droht Microsoft nun, die Software in Korea vom Markt zu nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die koreanische Wettbewerbsaufsicht untersucht die Bündelung von Streaming-Media und Instant Messenger mit Windows sowie die Integration der Windows Media Services als optionale Komponenten in den Windows Server. Seit Juli 2005 habe es dazu mehrere Anhörungen gegeben, so Microsoft.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Microsoft befürchtet vor diesem Hintergrund, die koreanische Wettbewerbsaufsicht könne untersagen, dass in Korea Windows weiterhin mit Media- oder Messenger-Technik verkauft. Gleiches gilt für Windows Server mit den "Windows Media Services" als optionale Komponente.

Sollte die "Korean Fair Trade Commission" (KFTC) Microsoft dazu zwingen, Code aus Windows zu entfernen oder Windows allein für den koreanischen Markt umzugestalten, "könnte es notwendig sein, Windows in Korea vom Markt zu nehmen oder neue Versionen so lange zu verzögern, bis eine entsprechende Entscheidung ausgesetzt oder aufgehoben wird", heißt es in einer Mitteilung von Microsoft an die US-Börsenaufsicht (SEC).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 25,49€
  3. (-53%) 27,99€
  4. (-68%) 18,99€

ML........ 01. Nov 2005

Toll das Windows soooo eine "Schrottsoftware" ist. Komisch das es genug leute wie dich...

Münte_suckt 01. Nov 2005

"Münte" ist im Arsch :) Hurrah!!!!

nf1n1ty 31. Okt 2005

Dass die Protokolle nicht identisch sind war mir klar...nur sind sie sehr ähnlich und...

fdsglbla 31. Okt 2005

so ist es aber schon jetzt. nur die normalen leute kriegen es selten mit.

Fusselbär 31. Okt 2005

...wenn es denn nicht ein Versprechen wäre, das sowieso nicht eingehalten wird. Gru...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /