Microsoft droht Windows in Korea vom Markt zu nehmen

Keine spezielle Windows-Version für Korea

Nicht nur in Europa und den USA hat sich Microsoft mit der Wettbewerbsaufsicht auseinander zu setzen, auch die "Korean Fair Trade Commission" (KFTC) untersucht die Geschäfte des Software-Konzerns. Angesichts möglicher Sanktionen in Bezug auf das Betriebssystem Windows droht Microsoft nun, die Software in Korea vom Markt zu nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die koreanische Wettbewerbsaufsicht untersucht die Bündelung von Streaming-Media und Instant Messenger mit Windows sowie die Integration der Windows Media Services als optionale Komponenten in den Windows Server. Seit Juli 2005 habe es dazu mehrere Anhörungen gegeben, so Microsoft.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Engineer (m/f/d) Java
    IDnow GmbH, München, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Performance Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
Detailsuche

Microsoft befürchtet vor diesem Hintergrund, die koreanische Wettbewerbsaufsicht könne untersagen, dass in Korea Windows weiterhin mit Media- oder Messenger-Technik verkauft. Gleiches gilt für Windows Server mit den "Windows Media Services" als optionale Komponente.

Sollte die "Korean Fair Trade Commission" (KFTC) Microsoft dazu zwingen, Code aus Windows zu entfernen oder Windows allein für den koreanischen Markt umzugestalten, "könnte es notwendig sein, Windows in Korea vom Markt zu nehmen oder neue Versionen so lange zu verzögern, bis eine entsprechende Entscheidung ausgesetzt oder aufgehoben wird", heißt es in einer Mitteilung von Microsoft an die US-Börsenaufsicht (SEC).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ML........ 01. Nov 2005

Toll das Windows soooo eine "Schrottsoftware" ist. Komisch das es genug leute wie dich...

Münte_suckt 01. Nov 2005

"Münte" ist im Arsch :) Hurrah!!!!

nf1n1ty 31. Okt 2005

Dass die Protokolle nicht identisch sind war mir klar...nur sind sie sehr ähnlich und...

fdsglbla 31. Okt 2005

so ist es aber schon jetzt. nur die normalen leute kriegen es selten mit.

Fusselbär 31. Okt 2005

...wenn es denn nicht ein Versprechen wäre, das sowieso nicht eingehalten wird. Gru...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Powertoys
Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen

Dateien benennen und Programme von überall starten: Mit den richtigen Tools lässt sich Windows besser bedienen. Wir zeigen die Powertoys.
Von Oliver Nickel

Powertoys: Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen
Artikel
  1. Medion Erazer Hunter X20: Aldi-PC mit Geforce RTX 3080 und Windows 11
    Medion Erazer Hunter X20
    Aldi-PC mit Geforce RTX 3080 und Windows 11

    Der Erazer Hunter X20 nutzt einen wassergekühlten Prozessor und eine schnelle NVMe-SSD. Der Aldi-PC steckt in einem Inwin-Gehäuse.

  2. Mr. Goxx: Hamster handelt mit Kryptowährungen und schlägt Aktienindex
    Mr. Goxx
    Hamster handelt mit Kryptowährungen und schlägt Aktienindex

    Seit Juni 2021 ist der Hamster Mr. Goxx erfolgreich im Handel mit Kryptowährungen.

  3. E-Mail-Zugangsdaten: Microsoft registriert zahlreiche Autodiscover-Domains
    E-Mail-Zugangsdaten
    Microsoft registriert zahlreiche Autodiscover-Domains

    Eine problematische Implementierung von Autodiscover ist offenbar anfällig für Angriffe. Microsoft versucht nun, Angreifern zuvorzukommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung Odyssey G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Nur noch heute: Black Week bei NBB mit bis zu 50% Rabatt • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master MH 752 Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /