Abo
  • Services:

Infineon: Schumacher beteuert seine Unschuld

Focus: Siemens-Chefs erhielten zum Going-Public Aktien im Wert von 20 Mio. Euro

Das Spektakel um den Halbleiter-Hersteller Infineon ist um eine Facette reicher. Wie das Nachrichtenmagazin Focus meldet, sollen im so genannten "Family and Friends"-Programm des Infineon-Börsengangs allein Siemens-Vorstände und Aufsichtsräte Aktien im Wert von 20 Millionen Euro erhalten haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Infineon-Chef Schumacher soll samt Familie und Treuhändern über Aktien im Wert von fünf Millionen Euro verfügt haben. Schumachers "Umfeld" hat dies dem Focus gegenüber allerdings der Höhe, aber nicht dem Inhalt nach dementiert. Die Gesamtsumme habe "deutlich darunter gelegen". Auch der wegen Verdachts auf Bestechung in U-Haft sitzende Schumacher-Freund Udo Schneider habe eine Aktien-Zuteilung erhalten.

Stellenmarkt
  1. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Bayern
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) hat rechtliche Schritte gegen Infineon und dessen Ex-Chef angekündigt. "Wir prüfen, ob hier Kleinanleger vorsätzlich sittenwidrig geschädigt wurden", so die Münchner Rechtsanwältin Daniela Bergdolt zu Focus. "Das könnte Schadenersatzansprüche gegen Infineon und Ulrich Schumacher nach sich ziehen."

Den Vorwurf, er habe beim Börsengang von Infineon im März 2000 mehr Aktien bekommen, als ihm zustanden, wies Schumacher gegenüber dem Tagesspiegel zurück: "Ich habe in Absprache mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden - übrigens auch nach seiner ausdrücklichen Aufforderung - Infineon-Aktien gezeichnet. Und zwar so viele wie möglich, weil Siemens die Verbindung des Vorstands zum Unternehmen fördern wollte", sagte Schumacher.

Dass ein Vorstandskollege im Rahmen des "Friends-and-Familiy"-Programms sein eigenes Kontingent nicht ausgeschöpft und treuhänderisch Aktien für Schumacher erworben habe, sei "auch nach Meinung von Aktienrechtlern nicht angreifbar". Die Aktien seien nicht innerhalb der Spekulationsfrist verkauft worden oder Einnahmen unversteuert geblieben.

"Gegen mich wird in dieser Frage - anders als interessierte Kreise fälschlich behaupten - nicht ermittelt" gibt Schumacher zu Bedenken. "Alle von mir gekauften Infineon-Aktien waren dem Aufsichtsratschef bekannt", sagte Infineons Ex-Chef.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-77%) 11,49€
  2. 111€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)

bytewarrior 31. Okt 2005

Arme Vorstandsriegen haben wir hier in Deutschland, Hartz IV beweist dies jeden Tag...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /