Abo
  • Services:

TextMaker 2005 für Windows kommt Mitte November 2005

Neue TextMaker-Version liest auch OpenOffice.org- und OpenDocument-Dokumente

Die von SoftMaker entwickelte Textverarbeitung TextMaker 2005 für Windows wird später als zunächst geplant als Final-Version im November 2005 erscheinen. Bis dahin steht nun eine aktualisierte Beta-Version von TextMaker 2005 zum Download bereit, bei der im Vergleich zur Beta 1 vor allem die neuen Import-Filter für OpenOffice.org-Dokumente und das OpenDocument-Format erheblich erweitert wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

TextMaker 2005
TextMaker 2005
Mit TextMaker 2005 wollen die SoftMaker-Entwickler vom Funktionsumfang her zu Microsofts Word 2003 aufschließen. So wird das nun im kommenden TextMaker integrierte Zeichenprogramm kompatibel zu den AutoFormen der Microsoft-Software sein, was auch für das TextArt-Modul gilt. Damit lassen sich Schriftzüge dreidimensional verformen und anmalen.

Inhalt:
  1. TextMaker 2005 für Windows kommt Mitte November 2005
  2. TextMaker 2005 für Windows kommt Mitte November 2005

TextMaker 2005
TextMaker 2005
Ferner kennt TextMaker 2005 nun einen Änderungen-verfolgen-Modus, der besonders dann Vorteile bieten soll, wenn mehrere Personen an einem Dokument arbeiten, da sich damit Modifikationen in einem Dokument leichter ausfindig machen lassen. Auch dieser Modus soll kompatibel zu Word 2003 sein, so dass eingefügte Änderungen sowohl in der Microsoft-Applikation als auch in TextMaker 2005 angesehen werden können. Darüber hinaus wurden die Im- und Export-Funktionen für Word-Dokumente überarbeitet, so dass TextMaker 2005 auch kennwortgeschützte Dokumente verarbeitet.

Als weitere Neuerung verfügt TextMaker nun über einen Import-Filter für die Dateiformate OpenOffice.org und OpenDocument, womit alle wichtigen Office-Formate abgedeckt werden. Eine PDF-Export-Funktion, wie sie etwa OpenOffice.org 2.0 kennt, findet man in TextMaker leider nicht.

TextMaker 2005 für Windows kommt Mitte November 2005 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€

Chrischan 22. Nov 2005

Chrischan 22. Nov 2005

- Wird DataMaker eigentlich noch weiterentwickelt? Immerhin hat es schon sechs Jahre auf...

ip (Golem.de) 31. Okt 2005

Beta-Versionen sind üblicherweise oft auf eine bestimmte Laufzeit begrenzt, daher halten...

yoomai 31. Okt 2005

Siehe Betreff, weiss das jemand?

ip (Golem.de) 28. Okt 2005

Danke für den Hinweis. Der Tippfehler wurde korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /