Abo
  • IT-Karriere:

Einigung zwischen Level 3 und Cogent

Schutz der Kunden steht im Vordergrund des neuen Abkommens

Nachdem Level 3 seinen Konkurrenten Cogent Anfang Oktober 2005 zunächst das Peering abschaltete, haben sich beide Unternehmen nun auf ein neues Abkommen verständigt. Die Abschaltung des Peerings hatte kurzzeitig zu einer Spaltung des Internets geführt, da Nutzer, die nur an einen der beiden Carrier hingen, der Zugriff auf das Netz des anderen nicht mehr möglich war.

Artikel veröffentlicht am ,

Nun haben sich Level 3 und Cogent darauf verständigt, auch weiterhin Traffic miteinander auszutauschen - zu veränderten Konditionen. Dazu wurde das ursprüngliche Peering-Abkommen verändert und die Art und Menge des Traffics festgeschrieben.

Stellenmarkt
  1. enercity AG, Hannover
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Auch weiterhin sieht das Abkommen einen kostenlosen Traffic-Austausch vor, allerdings wurden auch Zahlungen festgelegt, falls bestimmte Kriterien nicht eingehalten werden. So soll das neue Abkommen Auswirkungen auf die Kunden vermeiden. Sollte es dennoch zu einer erneuten Kündigung des Peering-Abkommen kommen, sollen die Kunden schriftlich informiert und eine Fortsetzung für eine ausreichende Übergangszeit sichergestellt werden.

Die eigentlichen Details des Abkommens wollen die beiden Unternehmen aber geheim halten.

Wie bei Tier-1-Carriern üblich, hatten beide Unternehmen bis Anfang Oktober 2005 Traffic miteinander ausgetauscht, doch Level 3 kam nach einer Überprüfung seiner Peering-Abkommen zu dem Schluss, dass der Tausch für Level 3 mittlerweile Nachteile bietet und nicht fair abläuft. Cogent leite deutlich mehr Traffic in das Netz von Level 3 als umgekehrt, so der Vorwurf.

Daraufhin kündigte Level 3 sein Peering-Abkommen mit Cogent entsprechend der vereinbarten Frist von 60 Tagen am 18. Juli 2005. Am 31. August 2005 wurde Cogent dann nochmals darauf hingewiesen, geeignete Maßnahmen im Hinblick auf die Abschaltung des Peerings zu treffen, so Level 3. Anschließend habe man versucht, mit Cogent auf hoher Ebene über Alternativen zu verhandeln, doch dies habe Cogent abgelehnt, es habe aber ein Gespräch mit Cogent-CEO David Schaeffer gegeben.

Am 6. Oktober 2005 schaltete Level 3 schließlich das Peering mit Cogent ab, machte aber wenige Tage später einen Rückzieher und räumte Cogent eine letzte Gnadenfrist ein, die beide nun offenbar erfolgreich für Verhandlungen genutzt haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 749,00€
  2. 199,00€
  3. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  4. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...

Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /