Abo
  • Services:

Pixmantec stellt neue RAW-Bildbearbeitung vor

RawShooter Premium 2006 unterstützt über 50 RAW-Formate

Mit dem RawShooter Premium 2006 bietet Pixmantec eine Komplettlösung zur Bearbeitung von Bildern im RAW-Format an. Von der Aufbereitung über die Korrektur bis zur Konvertierung soll RawShooter alle Aufgaben erledigen und unterstützt dabei bereits Neuerscheinungen wie die EOS 5D und die EOS 1D Mark II N von Canon.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Arbeit mit RawShooter verläuft laut Anbieter in drei Schritten: Begonnen wird mit der Aufbereitung, wobei die Software Fotos automatisch von der Kamera laden kann. Bis zu vier Bilder können gleichzeitig gegenüber gestellt werden, um so die besten herauszusuchen. Die Bilder lassen sich in der Windows-Software verwalten und beispielsweise alle in einem Schritt bis zu 800 Prozent vergrößern.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, Burghausen, München
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Ist die Vorauswahl abgeschlossen, geht es an die Korrektur, wobei RawShooter eine große Palette an Werkzeugen bereithält. Weißabgleich, Belichtungs- oder Kontrastausgleich von Schatten und Glanzlicht sind ebenso möglich wie die Nachschärfung sowie Rauschunterdrückung. Dabei verspricht Pixmantec eine unkomplizierte Bedienung und eine Vorschau, die im Vollbildmodus alle Änderungen in Echtzeit anzeigt.

Als letzter Schritt steht die Konvertierung an, wobei die Software TIFF und JPEG als Ausgabeformat beherrscht. Auch der direkte Druck aus der Applikation heraus ist möglich. Während die Software das aktuelle Bild bearbeitet, sollen Anwender bereits die nächsten Fotos in die Warteschleife stellen können, um so Wartezeiten zu vermeiden. Zur Optimierung der Arbeitsgeschwindigkeit unterstützt RawShooter auch Dual-Prozessoren.

Die Software kennt insgesamt mehr als 50 RAW-Varianten inklusive Adobes DNG-Format und die Formate der Neuerscheinungen Canon EOS 5D und EOS 1D Mark II N.

RawShooter Premium 2006 kann ab sofort bei Pixmantec erworben werden, die Download-Version kostet normal 123,75 US-Dollar, bis Ende Oktober 2005 gilt ein Aktionspreis von 73,75 US-Dollar. Außerdem steht eine Testversion zum Download bereit, die 15 Tage verwendet werden kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 3,49€

@ 29. Okt 2005

Achja, und ich schreibe jetzt bewusst *nicht*, dass das vielleicht daran liegen könnte...

Wochenende 28. Okt 2005

Na würde ich so nicht sagen: + Horizont gerade stellen + Bildbeschneiden + Bilder...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Youtube Music im Test: Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial
Youtube Music im Test
Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial

Play Musik hat Google nicht den erhofften Erfolg gebracht. Nun versucht es der Anbieter mit einer Neuausrichtung und integriert die Inhalte des Musikstreamingdienstes in Youtube. Wir sind beim Ausprobieren von Youtube Music auf sonderbare Beschränkungen gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Spotify-Konkurrent Youtube Music startet Gratis-Musikstreaming in Deutschland

Smarte Lautsprecher im Test: JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand
Smarte Lautsprecher im Test
JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand

Käufer smarter Lautsprecher müssen sich nicht mehr mit bassarmem bescheidenen Klang abfinden. Wer bei anderen Herstellern als Amazon und Google guckt, findet Geräte, die auch Apples Homepod übertreffen.
Ein Test von Ingo Pakalski und Tobias Költzsch

  1. Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher erhalten Spotify-Sprachsteuerung
  2. JBL Link 500 Homepod-Konkurrent verspricht tiefen Bass
  3. Smarte Lautsprecher Alexa ist beliebter als Google Assistant

    •  /