• IT-Karriere:
  • Services:

Pixmantec stellt neue RAW-Bildbearbeitung vor

RawShooter Premium 2006 unterstützt über 50 RAW-Formate

Mit dem RawShooter Premium 2006 bietet Pixmantec eine Komplettlösung zur Bearbeitung von Bildern im RAW-Format an. Von der Aufbereitung über die Korrektur bis zur Konvertierung soll RawShooter alle Aufgaben erledigen und unterstützt dabei bereits Neuerscheinungen wie die EOS 5D und die EOS 1D Mark II N von Canon.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Arbeit mit RawShooter verläuft laut Anbieter in drei Schritten: Begonnen wird mit der Aufbereitung, wobei die Software Fotos automatisch von der Kamera laden kann. Bis zu vier Bilder können gleichzeitig gegenüber gestellt werden, um so die besten herauszusuchen. Die Bilder lassen sich in der Windows-Software verwalten und beispielsweise alle in einem Schritt bis zu 800 Prozent vergrößern.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  2. ABENA GmbH, Zörbig

Ist die Vorauswahl abgeschlossen, geht es an die Korrektur, wobei RawShooter eine große Palette an Werkzeugen bereithält. Weißabgleich, Belichtungs- oder Kontrastausgleich von Schatten und Glanzlicht sind ebenso möglich wie die Nachschärfung sowie Rauschunterdrückung. Dabei verspricht Pixmantec eine unkomplizierte Bedienung und eine Vorschau, die im Vollbildmodus alle Änderungen in Echtzeit anzeigt.

Als letzter Schritt steht die Konvertierung an, wobei die Software TIFF und JPEG als Ausgabeformat beherrscht. Auch der direkte Druck aus der Applikation heraus ist möglich. Während die Software das aktuelle Bild bearbeitet, sollen Anwender bereits die nächsten Fotos in die Warteschleife stellen können, um so Wartezeiten zu vermeiden. Zur Optimierung der Arbeitsgeschwindigkeit unterstützt RawShooter auch Dual-Prozessoren.

Die Software kennt insgesamt mehr als 50 RAW-Varianten inklusive Adobes DNG-Format und die Formate der Neuerscheinungen Canon EOS 5D und EOS 1D Mark II N.

RawShooter Premium 2006 kann ab sofort bei Pixmantec erworben werden, die Download-Version kostet normal 123,75 US-Dollar, bis Ende Oktober 2005 gilt ein Aktionspreis von 73,75 US-Dollar. Außerdem steht eine Testversion zum Download bereit, die 15 Tage verwendet werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

@ 29. Okt 2005

Achja, und ich schreibe jetzt bewusst *nicht*, dass das vielleicht daran liegen könnte...

Wochenende 28. Okt 2005

Na würde ich so nicht sagen: + Horizont gerade stellen + Bildbeschneiden + Bilder...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


    Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
    Bosch-Parkplatzsensor im Test
    Ein Knöllchen von LoRa

    Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
    Ein Test von Friedhelm Greis

    1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

      •  /