3DMark Mobile06 - Neuer Handheld-Grafik-Benchmark

Testet Mobil-Grafikchips mit Unterstützung für OpenGL ES 1.0 und 1.1

Futuremark hat mit dem 3DMark Mobile06 einen neuen Benchmark für mobile Endgeräte vorgestellt, mit dem Hardware-Entwickler, Hersteller und später auch Endanwender die 2D-, 3D- und System-Leistung testen können. Wie die 3DMark-Versionen für PCs ist auch der 3DMark Mobile06 ein synthetischer Benchmark, er setzt nicht auf bestehende Anwendungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Proxycon-Test
Proxycon-Test
Neben zwei aufwendigen 3D-Spiele-Tests - Cyber-Samurai und Proxycon - soll der 3DMark Mobile06 verschiedene Einzeltests für die Ermittlung der Renderqualität sowie der Pixel-, Vertex-, Filter- und CPU-Leistung mit sich bringen. Wie beim Vorgänger, dem SPMark 04, stellt Futuremark erst einmal die Entwickler-Version für verschiedene Mobil-Plattformen bereit. Die Ergebnisse werden in Bildern, Polygonen oder Texeln pro Sekunde angezeigt. Partner können den Benchmark bei entsprechender Lizenz-Zahlung auch selbst auf ihre Geräte-Plattform anpassen.

Stellenmarkt
  1. Manager Data Protection Coordination (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. Spezialist für IT-Sicherheit (m/w/d)
    ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Darmstadt, Kassel
Detailsuche

Cyber-Samurai-Test
Cyber-Samurai-Test
Anders als der SPMark 04 setzt der 3DMark Mobile06 PDAs oder Smartphones voraus, deren Hardware OpenGL ES 1.0 und 1.1 beherrscht. Ein Software-Rendering scheint nicht mehr unterstützt zu werden.

Ab November 2005 soll die "3DMarkMobile06 Developers' Edition" für Quellcode-Lizenznehmer verfügbar sein. Vorkompilierte Versionen für Windows, Windows CE (ARM) und Symbian (ARM) werden auf Nachfrage bereitgestellt. Endanwender, die ihre Geräte mit dem 3DMarkMobile06 testen wollen, müssen sich noch gedulden: Futuremark will den Benchmark erst dann frei verfügbar machen, wenn genügend mobile Geräte mit 3D-Grafik-Hardware auf dem Markt sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Serielle Schnittstellen
Die Magie der Gigabit-Links

Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
Von Johannes Hiltscher

Serielle Schnittstellen: Die Magie der Gigabit-Links
Artikel
  1. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Android: Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes
    Android
    Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes

    Seit dem Frühjahr 2021 weiß Google davon, dass QR-Codes falsch ausgelesen werden - für eine Gefahr hielt das Unternehmen dies nicht.

  3. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /