WiMAX: Düsseldorf auf dem Weg zur Digital Community

Intel, Capgemini und Siemens bauen WiMAX-Netz in der Landeshauptstadt

Düsseldorf gehört zu den ersten 13 Kommunen weltweit, in denen eine neue regionale Funknetz-Infrastruktur auf Basis von WiMAX aufgebaut wird. Bis Februar 2006 wollen die Partner Intel, Capgemini und Siemens die Landeshauptstadt mit WiMAX vernetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Pilotprojekt in Düsseldorf entsteht im Rahmen der Intel-Initiative "Digital Communities". Weltweit werden 13 Kommunen auf allen fünf Kontinenten mit dem drahtlosen Highspeed-Internetzugang ausgestattet. Dabei sollen zunächst noch WLAN-Hot-Spots zwischengeschaltet werden, bis ausreichend Endgeräte direkt WiMAX beherrschen und die Funktechnik auch einen mobilen Einsatz erlaubt.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in im Bereich Informations- und Kommunikationstechnik (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Systemadministrator (w/m/d) Applikationsbetrieb
    Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
Detailsuche

Rechtzeitig zur WM 2006 soll Düsseldorfs Gästen ein mobiler Stadtführer angeboten werden. Basierend auf bestehenden Geodatenanwendungen der Landeshauptstadt sollen Besucher im Rahmen des Pilotprojektes mit dem PDA Zugriff auf die Informationen erlangen. Zusätzlich sollen den Touristen tagesaktuelle Multimedia-Informationen zu bestimmten Sehenswürdigkeiten auf ihrer Besichtigungstour über Hot-Spots auf den Mini-Computern zur Verfügung gestellt werden. Die Empfangsgeräte sollen die Besucher beim Verkehrsbüro ausleihen können.

Eine zweite Anwendung von WiMAX wird für den Einsatz bei der Feuerwehr konzipiert. Somit soll es zum Beispiel bei Großeinsätzen möglich sein, Film- und Fotosequenzen vom Einsatzort zur Leit- oder Stabsstelle zu übertragen. Dabei können die Bilddaten um Informationen wie Baupläne angereichert werden, um eine umfassende Lagebeurteilung durch die Einsatzleitung zu ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Carvera
CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig

Die Carvera ist eine CNC-Maschine und Drehbank für Hobbybastler. Das System wechselt Aufsätze selbstständig, ist aber nicht günstig.

Carvera: CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig
Artikel
  1. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

  2. Zensurvorwürfe: Will Xiaomi vor allem Porno-Werbung filtern?
    Zensurvorwürfe
    Will Xiaomi vor allem Porno-Werbung filtern?

    Warum laden Xiaomi-Smartphones Wörterlisten mit politischen Begriffen herunter? Möglicherweise soll damit auch explizite Werbung gefiltert werden.

  3. Bundestagswahl 2021: Technik allein wird es nicht richten
    Bundestagswahl 2021
    Technik allein wird es nicht richten

    Die bürgerlichen Parteien setzen beim Klimaschutz auf Emissionshandel und technische Lösungen. Reicht das, um das 1,5 Grad-Ziel zu erreichen?
    Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /