Acer mit neuen Ferrari-Displays

17-, 19- und 20-Zöller im Angebot

Acer bringt mit dem F-17, F-19 und F-20 drei LCDs auf den Markt, die mit dem Ferrari-Logo ausgestattet sind. Acer und die Scuderia Ferrari sind seit Februar 2003 verbandelt, als Acer "offizieller Lieferant" des Teams wurde. Bislang sind einige Notebooks mit Ferrari-Logo auf den Markt gekommen, die sich nach Angaben von Acer gut verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Acer Ferrari-Display
Acer Ferrari-Display
Wie Geräte-üblich sind beim 17- und 19-Zoll-Display Auflösungen von 1.280 x 1.024 Pixeln und beim Breitbild-20-Zöller 1.680 x 1.050 Pixel vorhanden. Die Reaktionszeiten liegen bei 12 ms (F-17 und F-19) bzw. 8 ms (F-20) und die Kontrastverhältnisse bei den beiden kleineren Geräten bei 500:1 und beim 20- Zöller bei 800:1. Die Helligkeit wird mit 400 cd/qm pro Quadratmeter beim F-17 und F-19 sowie 300 cd/qm beim F-20 angegeben.

Stellenmarkt
  1. Entwickler SAP PI/PO Inhouse (m/w/d)
    Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf
  2. IT Security Spezialist (m/w/d)
    BAHAG AG, Mannheim
Detailsuche

Die Ferrari LC-Displays sind mit Acers CrystalBrite ausgestattet. Die verspiegelten Oberflächen sollen eine intensiver Farbsättigung und einen hohen Kontrast mit sich bringen.

Acer Ferrari-Display
Acer Ferrari-Display
Alle Geräte besitzen neben einem VGA- und DVI-D-Eingang auch noch S-Video und Composite-Anschlüsse sowie einen TV-Tuner samt Fernbedienung. Außerdem ist je ein Paar Stereolautsprecher integriert.

Alle LCDs von Acer werden mit dreijährigem PickUp Service ausgeliefert. Die Ferrari-Displays sollen ab Anfang November 2005 zu Preisen von 469,- Euro (F-17), 579,- Euro (F-19) und 779,- Euro (F-20) erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Clean Motion: Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen
    Clean Motion
    Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen

    Clean Motion hat mit dem Revolt einen kleinen Lieferwagen für die Stadt vorgestellt, der elektrisch fährt und mit Solarzellen gepflastert ist.

  2. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  3. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /