InterACT zeigte simultane Sprachübersetzung

Menschen sollen künftig andere Sprachen sprechen ohne sie zu beherrschen

Wissenschaftler des "International Center for Advanced Communication Technologies" (interACT) haben ein System vorgestellt, das in beliebigen Gesprächssituationen gesprochene Sprache simultan übersetzt. In Zukunft will ein Team von Wissenschaftlern auch Techniken entwickeln, mit denen die Nutzer direkt eine fremde Sprache sprechen können, ohne diese zu beherrschen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Vor dem jetzigen System haben wir Taschenübersetzer entwickelt, etwa für eine Hotelreservierung, Reiseplanung oder medizinische Versorgung", erklärt InterACT-Leiter Prof. Dr. Alex Waibel. "Unsere Neuentwicklung kann nun unbeschränkt Themen und Gesprächssituationen wie Vorträge oder Ansprachen simultan übersetzen."

Stellenmarkt
  1. Hochsprachenprogrammierer (m/w/d)
    Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  2. Administrator ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Hamburg, München
Detailsuche

Begonnen hat das Team mit der Übersetzung vom Englischen ins Spanische, zur Zeit arbeiten die Wissenschaftler auch an deutscher Sprachübersetzung. Prinzipiell seien laut Waibel aber alle Sprachen der Welt denkbar.

Die simultane Sprachübersetzung wird zudem mit aktuellen Techniken kombiniert, beispielsweise einem mit Ultraschall arbeitenden Lautsprechersystem, das einen "akustischen Strahl" auf einen bestimmten Zuhörer richtet. Dieser hört die Übersetzung, sein Nachbar jedoch bleibt davon ungestört. Für die schriftliche Form der Sprachübersetzung setzt InterACT auf so genannte "Sprachbrillen", bei denen die Simultanübersetzung in die Brille projiziert wird.

Für die Zukunft will das Team zudem Techniken entwickeln, mit denen die Nutzer direkt eine fremde Sprache sprechen können, ohne diese zu beherrschen. Dafür greifen die Wissenschaftler elektrische Signale an Mund und Hals ab, die durch die Bewegung der für die Artikulation benötigten Muskeln entstehen. Das System erkennt diese Signale als Sprache, übersetzt sie und gibt sie in einer anderen Sprache hörbar aus. Der Sprecher formt also mit dem Mund lautlos die Worte, die dann in der Fremdsprache ertönen.

Das von Prof. Dr. Alex Waibel geleitete InterACT ist ein gemeinsames Forschungszentrum der Universität Karlsruhe und der Carnegie Mellon Universität (Pittsburgh/Pennsylvania). Waible hält an beiden Universitäten eine Professur.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


babrru 14. Nov 2008

zu diese Thema habe ich eine Idee,oder besser geagt eine Plan kann für die Entwicklung...

good idea oh lord 28. Okt 2005

Wirklich? Äh... Was war der Teil in der Mitte nochmal? lol cu

howy 28. Okt 2005

ach, nur weil dein verschissener PC keine Spracherkennung kann, oder was?

conrad 28. Okt 2005

Naja, "I will not buy this rekort - it is skratched" Das Austauschen der Worte ist bei...

. 28. Okt 2005

IMHO war das kein Trollposting und daß hier von Finnisch und Suaheli gesprochen wurde...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /