• IT-Karriere:
  • Services:

Memory Corp bietet Speicher nun auch in Deutschland an

Belgischer Speicher-Hersteller öffnete Vertriebsniederlassung in Ratingen

Der belgische Speicherhersteller Memory Corp N.V. will seine Speichermedien und Flash-Produkte nun auch in Deutschland anbieten, darunter Speicher-Module für Server, Workstations, Router, Computer und Laserdrucker. Zielgruppe des Unternehmens sind Consumer, professionelle Anwender und OEMs.

Artikel veröffentlicht am ,

Memory Corp wurde in Belgien im Jahr 2003 gegründet und bietet eigenen Angaben zufolge mittlerweile über 3.500 Speicher-Produkte. Speicherkarten wie CompactFlash-Cards, SD-Cards und MultiMediaCards werden in der eigenen ISO zertifizierten Produktionsstätte hergestellt. DDR- und DDR2-Speicher bietet Memory Corp ebenfalls an. Auf seine Speicher-Module gewährt das Unternehmen 10 Jahre Garantie, auf die Flash-Speicherkarten 5 Jahre.

Memory Corp will seine Module auch in Deutschland vertreiben
Memory Corp will seine Module auch in Deutschland vertreiben
Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. MLP Finanzberatung SE, Wiesloch bei Heidelberg

"Weltweit verzeichnet das Unternehmen im Vergleich von 2004 zu 2005 ein Wachstum von 90 Prozent. Für 2006 erwarten wir ein Wachstum von 50 Prozent. Der deutsche Markt ist für uns hierbei von besonderer Bedeutung. Ihn möchten wir jetzt erobern, indem wir unsere Kunden von der Qualität unserer Produkte überzeugen.", so John Rasmussen, CEO von Memory Corp.

Mit einer kürzlich in Ratingen eröffneten Vertriebsniederlassung versucht Memory Corp nun Kontakte zum deutschen Handel aufzubauen. Partnerschaften wurden noch nicht verkündet. Neben dem Hauptsitz in Belgien besitzt das Unternehmen weitere Vertriebsniederlassungen in Dänemark, Großbritannien und Taiwan.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. (-10%) 22,49€

Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

    •  /