• IT-Karriere:
  • Services:

Freie Nessus-Forks entstanden

GNessUs und Porz-Wahn setzen auf Nessus 2

Da die Sicherheits-Software Nessus in Version 3 nicht mehr als Open Source erhältlich sein wird, haben sich zwei neue Projekte gegründet. GNessUs und Porz-Wahn basieren auf Nessus 2, das weiterhin unter der GPL steht und sorgen so für die Nessus-Weiterentwicklung unter einer freien Lizenz.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Anfang Oktober 2005 gab Nessus-Entwickler Renaud Deraison bekannt, dass die Software ab Version 3 zwar kostenlos bleibe, jedoch nicht mehr unter der GPL veröffentlicht werde. Version 2 hingegen steht weiterhin unter der GPL, wird aber vom Team selbst nicht mehr weiterentwickelt.

Stellenmarkt
  1. Universität Ulm, Ulm
  2. AKKA Deutschland GmbH, München

Doch bereits jetzt gibt es zwei Projekte, die auf Basis von Nessus 2 GPL-Lösungen entwickeln. Porz-Wahn arbeitet konkret mit Nessus 2.2.5, hat aber noch keine eigene Version veröffentlicht.

Auch GNessUs basiert auf Version 2.2.5 und hat ebenfalls noch keine Version veröffentlicht. Hinter GNessUs steht Tim Brown, der bei der englischen Computer-Sicherheitsfirma Portcullis Computer Security arbeitet. Da der Name des Projektes Nessus allerdings zu sehr ähnelt, wurde es von Tenable - der Firma hinter Nessus - gebeten, diesen zu ändern. In Kürze will sich das Projekt daher umbenennen.

Ron Gula von Tenable zeigte sich gegenüber dem IT-Magazin NewsForge weiterhin überzeugt vom Schritt, Nessus 3 als Closed Source anzubieten. Es gäbe genügend Kunden, die eine kommerzielle Version mit vollem Support haben wollen, so Gula.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

Nameless 30. Okt 2005

Es gibt aber auch viele Kunden die Closed Source Software nicht einsetzen wollen. Die...

@ 28. Okt 2005

Das sieht irgendwie ein bischen danach aus, als ginge es nur um's Prinzip - weil die GPL...

Hehe 27. Okt 2005

Lass das nicht die Porzer hören.


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /