Abo
  • Services:

Sony: PSP sorgt für Wachstum im Spielebereich

Umsatz insgesamt konstant, Nettogewinn geht zurück

Sonys Nettogewinn ist im zweiten Quartal von Sonys Geschäftsjahr 2005/2006 bei konstantem Umsatz zurückgegangen. Konnte Sony im Vorjahr noch einen Nettogewinn von 53,2 Milliarden Yen verbuchen, waren es jetzt 28,5 Milliarden Yen, was rund 252 Millionen US-Dollar entspricht.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar konnte Sony bei LCDs und Videokameras leicht zulegen, das Geschäft mit Röhrenmonitoren lief aber entsprechend schlechter. Lediglich die PSP sorgte für einen kräftigen Umsatzzuwachs von 79,1 Prozent, währen das Filmgeschäft um 17,2 Prozent zurückging. Auch die PS2 verkaufte sich in Europa und den USA besser.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Unter dem Strich ergibt sich ein operativer Gewinn von 65,9 Milliarden Yen (583 Millionen US-Dallar), was einem Plus von 51,9 Prozent entspricht. Dieser geht jedoch vor allem auf eine Einmalzahlung in Höhe von 73,5 Milliarden Yen der japanischen Regierung an Sonys Pensions-Fonds zurück. Dem gegenüber stehen aber Restruktureiungsaufwendungen und Verluste bei Beteiligungen wie S-LCD, einem Joint-Venture mit Samsung, Metro-Goldwyn-Mayer (MGM) und Sony BMG. Sony Ericsson Mobile Communications brachte Sony hingegen mehr Gewinn ein.

Insgesamt ging der Nettogewinn um 46,5 Prozent zurück.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

DS 18. Apr 2007

An alle GTA-FANS (-::-)

humoristwennman... 26. Nov 2005

Es gibt Leute die verstehen keinen Spass! Ich fand die Bemerkung witzig, und ich habe...

Hotohori 27. Okt 2005

Das ist eben Sony, die tun alles um die Leute mit Zahlen zu verwirren und von den...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Hackerangriff auf Politiker: Youtuber soll hinter Datenleak stecken
Hackerangriff auf Politiker
Youtuber soll hinter Datenleak stecken

Wer steckt hinter dem Leak persönlicher Daten von Politikern und Promis? Die aufwendige Aufbereitung der Daten lässt eine Nutzung für politische Kampagnen vermuten. Doch ein Youtuber soll dahinter stecken, der lediglich Aufmerksamkeit wollte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  2. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen
  3. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest

Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
Privatsphäre
"Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
Ein Interview von Hakan Tanriverdi

  1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
  2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
  3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

    •  /