• IT-Karriere:
  • Services:

Bill Gates beschwört das Ende der Papierzeitungen

Startups nicht zu grundlegenden Innovationen fähig

Bill Gates von Microsoft hat in einem Interview mit der französischen Zeitung Le Figaro auf die Frage der Journalisten, wo er die technische Entwicklung in fünf Jahren sehen würde, unter anderem das baldige Ende der Print-Presse vorausgesagt: Seiner Einschätzung nach würden schon in fünf Jahren, bedingt durch die rapide Verbreitung des Internets in Privathaushalten, 40 bis 50 Prozent der Medien online konsumiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bill Gates
Bill Gates
Zum Glück sei die Kompetenz der Presse nicht im Fällen von Bäumen begründet, so Gates schnippisch, sondern in der Fähigkeit, gute Artikel zu liefern, die ihre Position auch in einer geänderten Konsumweise sichern wird. Gates rät Presseunternehmen, ihre Internet-Angebote deutlich auszuweiten, da man mit immer mehr Onlinemedien konkurriere und sonst die Gefahr von Abwanderungen der Leserschaft bestünde.

Inhalt:
  1. Bill Gates beschwört das Ende der Papierzeitungen
  2. Bill Gates beschwört das Ende der Papierzeitungen

Im Interview mit Le Figaro teilte Gates mit, wie und welche Zeitschriften und Zeitungen er liest: Zur Hälfte konsumiert er sein Lesefutter online, darunter das Wall Street Journal, die New York Times und The Economist. Außerdem liest er natürlich auch Online IT-Zeitschriften - welche, verriet Gates allerdings nicht. Bei Büchern hingegen sind es weniger Romane als Enzyklopädien, Handbücher und Geschäftsdokumente, die Gates am Bildschirm verschlingt.

Auf die Frage, ob das Telefonieren irgendwann kostenlos sein wird, antwortete Gates ausweichend: Selbst wenn die Software, mit der man telefoniert kostenlos sei, die Breitband-Verbindung sei es nicht. Die reine Sprachübertragung jedoch sei kein zukunftsfähiges Produkt mehr - vielmehr sei beispielsweise bei den TV- Kabelgesellschaften zu beobachten, dass die ihre Netze gleichzeitig für die Datenübertragung öffnen und die Telefongesellschaften auch Videos- und Daten übertragen wollen, was die Konkurrenzsituation insgesamt verschärfe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bill Gates beschwört das Ende der Papierzeitungen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Assman 10. Nov 2005

Dies ist der ultimative Link! www.gelitten.com\game\dieb.php?id=54099

fdsglbla 02. Nov 2005

einmal gehen dir die argumente aus, und schon schreibst du sowas. bist bestimmt so...

Bibabuzzelmann 31. Okt 2005

"Bedenklich finde ich, daß teilweise versucht wird, die Geschichte nachträglich zu...

irata 31. Okt 2005

An das "papierlose Büro" musste ich auch denken ;-) Die Idee war doch schon in den 50ern...

irata 31. Okt 2005

Ach nein, DOS war doch nicht geklaut... das wurde von Seattle Computers programmiert...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
    Raumfahrt
    Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

    Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
    2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

      •  /