• IT-Karriere:
  • Services:

GPL-Streit: Verkauf von DR-DOS 8.1 eingestellt

DR-DOS 8.1 durch 7.03 ersetzt

Nachdem das FreeDOS-Projekt der Firma DR-DOS Inc. einen GPL-Verstoß vorgeworfen hatte, wurde der Verkauf von DR-DOS 8.1 kommentarlos eingestellt. Stattdessen findet sich auf den Seiten des Herstellers nur noch die alte Version 7.03.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das FreeDOS-Projekt hatte dem Hersteller vorgeworfen, einen Kernel des Enhanced-DR-DOS-Projektes zu verwenden, ohne auf dessen Herkunft hinzuweisen. Außerdem war der Kernel, der DR-DOS FAT32-Unterstützung beschert, schlecht gepatcht und einige Werkzeuge arbeiteten nicht damit zusammen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Darüber hinaus hatte DR-DOS Inc. die beiden Programme SYS 2.6 und FDXXMS 0.92 aus FreeDOS mitgeliefert, die unter der GPL veröffentlicht wurden. Allerdings fehlte ein Hinweis auf die Lizenz und die Autoren. Auch war nicht ersichtlich, ob der Quellcode auf Anfrage herausgegeben würde.

FreeDOS-Gründer Jim Hall hatte DR-DOS Inc. aufgrund dieses Vorfalls per E-Mail kontaktiert, woraufhin auf der Produktseite ein Hinweis auf die GPL auftauchte. Doch auch dieser war ungenügend, da er noch immer nicht den GPL-Bestimmungen entsprach. Hall wandte sich daher nochmals an den Hersteller.

Eine Stellungnahme steht noch immer aus, der Fall scheint sich jedoch erledigt zu haben: Auf den Seiten von DR-DOS Inc. ist Version 8.1 des Betriebssystems verschwunden. Stattdessen wird nur noch das ältere, mit MS-DOS 6.22 kompatible, DR-DOS 7.03 zum Preis von 35,- US Dollar angeboten. Laut operating-system.org erschien diese Version erstmals 1999.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

MS-Admin 26. Okt 2005

operating-system.org Die verlinkte Seite zum CP/M erzählt kaum über CP/M, vermischt das...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


      •  /