World of Warcraft und die Würfel des Grauens... (Update)

Fehler im neuen Patch 1.8.1 wirft bei der Loot-Verteilung aus dem Spiel

Mit dem gerade eingespielten neuen Patch 1.8.1 hat Blizzard den World-of-Warcraft-Spielern einen saftigen Fehler mitgeliefert, der einen Absturz des deutschsprachigen Clients zur Folge hat. Und dabei hat der Spielspaß wegen teils drastischer Netzwerk-Probleme in den letzten Tagen sowieso schon gelitten.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Netzwerk-Probleme - die Datenpakete brauchten auch mal einige Sekunden um durchzukommen - wurden zum Teil die Probleme zwischen Level 3 und Cogent verantwortlich gemacht, allerdings litten auch über andere Provider ins Internet gehende Spieler unter den Netzwerk-Probleme. Blizzard hat eigenen Angaben zufolge schon an der eigenen Technik geschraubt, es scheint aber mitunter noch an anderer Stelle zu haken und so sammelt der Support weiter Hinweise.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) Datenanalyse / Epidemiologie
    Medizinische Fakultät Mannheim, Mannheim
Detailsuche

Mit dem Patch 1.8.1 kommt nun offenbar nicht die erhoffte Verbesserung, sondern ein weiteres Problem ins Haus. Ein europäischer Blizzard-Mitarbeiter bestätigte im WoW-Forum, dass es einen Fehler im deutschen Spiel-Client gibt, "der beim Würfeln um seltene Items den Spieler mit einem kritischen Fehler #132 aus dem Spiel wirft".

Wer in der Gruppe unterwegs ist, die - was recht häufig vorkommt - einen selteneren und somit wertvolleren Gegenstand findet, so wird in der Regel um diesen gewürfelt und der höchste Wert entscheidet, wer den Zuschlag erhält - entsprechend nervig ist der Fehler. Immerhin funktioniert das normale Würfeln mit dem Textbefehl "/würfeln", weil der Fehler nur die Würfelfunktion bei der Schätzeverteilung betrifft.

Von Blizzard heißt es dazu: "Wir untersuchen derzeit den Fehler und sind bemüht, diesen möglichst zeitnah zu beheben. Für die Zwischenzeit empfehlen wir euch, den Plündermodus auf "Plündermeister" umzustellen, oder beim Würfeln zu passen und anschließend nach Absprache zu looten. Wir möchten uns für die dadurch entstehenden Unannehmlichkeiten entschuldigen und bitten um euer Verständnis."

Bis jetzt hat Blizzard noch keine Entwarnung gegeben.

Nachtrag vom 27. Oktober 2005, 11:10 Uhr:
Mit dem heutigen Patch auf die Versionnummer 1.8.2 wurde das Problem beim Würfeln laut Blizzard behoben und sollte keinen Fehler mehr verursachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BoZZ 28. Feb 2009

WOW IS DER GRÖSSTE SCHEISS DENS GIBT ALLE DIES ZOCKEN SIND EH NUR SPASTIS DIE IHR LEBEN...

Caterpillar 27. Aug 2007

Ich kann jeden der fanatische WOW + WOWler net abkann total verstehen. Ich hab zwei so...

mogmog 28. Okt 2005

Also Blizzard hat mich stark enttäuscht, WoW is ja ein nettes mmorpg, aber das bei einer...

Hugo 28. Okt 2005

hmm, wenn du meinst

zervantis 28. Okt 2005

Hey wollte mal ein cooles Browser Game (kostenlos) vorstellen, was nen Heidenfun macht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Technik allein wird es nicht richten

Die bürgerlichen Parteien setzen beim Klimaschutz auf Emissionshandel und technische Lösungen. Reicht das, um das 1,5 Grad-Ziel zu erreichen?
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Technik allein wird es nicht richten
Artikel
  1. Glasfaser Nordwest: Telekom und Ewe wollen trotz Richterspruch weiter ausbauen
    Glasfaser Nordwest
    Telekom und Ewe wollen trotz Richterspruch weiter ausbauen

    Vodafone hatte geklagt. Das Oberlandesgericht hat die Entscheidung des Bundeskartellamts für Glasfaser Nordwest aufgehoben. Doch es geht erst einmal weiter.

  2. Autonomes Fahren: Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte
    Autonomes Fahren
    Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte

    Außer Tesla setzen fast alle Autohersteller auf Radarsysteme beim autonomen Fahren. Die Sensortechnik ist noch lange nicht ausgereizt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. O2 My Prepaid Max: Smartphone-Tarif mit 999 GByte Datenvolumen
    O2 My Prepaid Max
    Smartphone-Tarif mit 999 GByte Datenvolumen

    Telefónica hat einen neuen Prepaid-Tarif für Smartphones vorgestellt, der keine echte Drosselung hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /