Abo
  • Services:

World of Warcraft und die Würfel des Grauens... (Update)

Fehler im neuen Patch 1.8.1 wirft bei der Loot-Verteilung aus dem Spiel

Mit dem gerade eingespielten neuen Patch 1.8.1 hat Blizzard den World-of-Warcraft-Spielern einen saftigen Fehler mitgeliefert, der einen Absturz des deutschsprachigen Clients zur Folge hat. Und dabei hat der Spielspaß wegen teils drastischer Netzwerk-Probleme in den letzten Tagen sowieso schon gelitten.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Netzwerk-Probleme - die Datenpakete brauchten auch mal einige Sekunden um durchzukommen - wurden zum Teil die Probleme zwischen Level 3 und Cogent verantwortlich gemacht, allerdings litten auch über andere Provider ins Internet gehende Spieler unter den Netzwerk-Probleme. Blizzard hat eigenen Angaben zufolge schon an der eigenen Technik geschraubt, es scheint aber mitunter noch an anderer Stelle zu haken und so sammelt der Support weiter Hinweise.

Stellenmarkt
  1. Messe Berlin GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Mit dem Patch 1.8.1 kommt nun offenbar nicht die erhoffte Verbesserung, sondern ein weiteres Problem ins Haus. Ein europäischer Blizzard-Mitarbeiter bestätigte im WoW-Forum, dass es einen Fehler im deutschen Spiel-Client gibt, "der beim Würfeln um seltene Items den Spieler mit einem kritischen Fehler #132 aus dem Spiel wirft".

Wer in der Gruppe unterwegs ist, die - was recht häufig vorkommt - einen selteneren und somit wertvolleren Gegenstand findet, so wird in der Regel um diesen gewürfelt und der höchste Wert entscheidet, wer den Zuschlag erhält - entsprechend nervig ist der Fehler. Immerhin funktioniert das normale Würfeln mit dem Textbefehl "/würfeln", weil der Fehler nur die Würfelfunktion bei der Schätzeverteilung betrifft.

Von Blizzard heißt es dazu: "Wir untersuchen derzeit den Fehler und sind bemüht, diesen möglichst zeitnah zu beheben. Für die Zwischenzeit empfehlen wir euch, den Plündermodus auf "Plündermeister" umzustellen, oder beim Würfeln zu passen und anschließend nach Absprache zu looten. Wir möchten uns für die dadurch entstehenden Unannehmlichkeiten entschuldigen und bitten um euer Verständnis."

Bis jetzt hat Blizzard noch keine Entwarnung gegeben.

Nachtrag vom 27. Oktober 2005, 11:10 Uhr:
Mit dem heutigen Patch auf die Versionnummer 1.8.2 wurde das Problem beim Würfeln laut Blizzard behoben und sollte keinen Fehler mehr verursachen.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

BoZZ 28. Feb 2009

WOW IS DER GRÖSSTE SCHEISS DENS GIBT ALLE DIES ZOCKEN SIND EH NUR SPASTIS DIE IHR LEBEN...

Caterpillar 27. Aug 2007

Ich kann jeden der fanatische WOW + WOWler net abkann total verstehen. Ich hab zwei so...

mogmog 28. Okt 2005

Also Blizzard hat mich stark enttäuscht, WoW is ja ein nettes mmorpg, aber das bei einer...

Hugo 28. Okt 2005

hmm, wenn du meinst

zervantis 28. Okt 2005

Hey wollte mal ein cooles Browser Game (kostenlos) vorstellen, was nen Heidenfun macht...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /