• IT-Karriere:
  • Services:

World of Warcraft und die Würfel des Grauens... (Update)

Fehler im neuen Patch 1.8.1 wirft bei der Loot-Verteilung aus dem Spiel

Mit dem gerade eingespielten neuen Patch 1.8.1 hat Blizzard den World-of-Warcraft-Spielern einen saftigen Fehler mitgeliefert, der einen Absturz des deutschsprachigen Clients zur Folge hat. Und dabei hat der Spielspaß wegen teils drastischer Netzwerk-Probleme in den letzten Tagen sowieso schon gelitten.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Netzwerk-Probleme - die Datenpakete brauchten auch mal einige Sekunden um durchzukommen - wurden zum Teil die Probleme zwischen Level 3 und Cogent verantwortlich gemacht, allerdings litten auch über andere Provider ins Internet gehende Spieler unter den Netzwerk-Probleme. Blizzard hat eigenen Angaben zufolge schon an der eigenen Technik geschraubt, es scheint aber mitunter noch an anderer Stelle zu haken und so sammelt der Support weiter Hinweise.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ennepetal
  2. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg, Berlin

Mit dem Patch 1.8.1 kommt nun offenbar nicht die erhoffte Verbesserung, sondern ein weiteres Problem ins Haus. Ein europäischer Blizzard-Mitarbeiter bestätigte im WoW-Forum, dass es einen Fehler im deutschen Spiel-Client gibt, "der beim Würfeln um seltene Items den Spieler mit einem kritischen Fehler #132 aus dem Spiel wirft".

Wer in der Gruppe unterwegs ist, die - was recht häufig vorkommt - einen selteneren und somit wertvolleren Gegenstand findet, so wird in der Regel um diesen gewürfelt und der höchste Wert entscheidet, wer den Zuschlag erhält - entsprechend nervig ist der Fehler. Immerhin funktioniert das normale Würfeln mit dem Textbefehl "/würfeln", weil der Fehler nur die Würfelfunktion bei der Schätzeverteilung betrifft.

Von Blizzard heißt es dazu: "Wir untersuchen derzeit den Fehler und sind bemüht, diesen möglichst zeitnah zu beheben. Für die Zwischenzeit empfehlen wir euch, den Plündermodus auf "Plündermeister" umzustellen, oder beim Würfeln zu passen und anschließend nach Absprache zu looten. Wir möchten uns für die dadurch entstehenden Unannehmlichkeiten entschuldigen und bitten um euer Verständnis."

Bis jetzt hat Blizzard noch keine Entwarnung gegeben.

Nachtrag vom 27. Oktober 2005, 11:10 Uhr:
Mit dem heutigen Patch auf die Versionnummer 1.8.2 wurde das Problem beim Würfeln laut Blizzard behoben und sollte keinen Fehler mehr verursachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

BoZZ 28. Feb 2009

WOW IS DER GRÖSSTE SCHEISS DENS GIBT ALLE DIES ZOCKEN SIND EH NUR SPASTIS DIE IHR LEBEN...

Caterpillar 27. Aug 2007

Ich kann jeden der fanatische WOW + WOWler net abkann total verstehen. Ich hab zwei so...

mogmog 28. Okt 2005

Also Blizzard hat mich stark enttäuscht, WoW is ja ein nettes mmorpg, aber das bei einer...

Hugo 28. Okt 2005

hmm, wenn du meinst

zervantis 28. Okt 2005

Hey wollte mal ein cooles Browser Game (kostenlos) vorstellen, was nen Heidenfun macht...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 baut auf Nahrung, Holz, Stein und Gold
  2. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

    •  /