• IT-Karriere:
  • Services:

Radeon X1800 XT auf über 1 GHz übertaktet

Neue ATI-Chipserie scheint gut übertaktbar zu sein

Ein finnisches Übertakter-Team hat es ATI zufolge geschafft, eine Radeon-X1800-XT-Grafikkarte mit über 1 GHz Chiptakt zu betreiben. Mit Hausmitteln war das allerdings nicht möglich, sondern nur mit flüssigem Stickstoff.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Radeon X1800 XT ist ATIs neuer Top-Grafikchip, dessen Standard-Taktung bei 625 MHz liegt und dem mit 750 MHz getakteter GDDR3-Speicher (256 oder 512 MByte) zur Verfügung steht. Sampsa Kurri und Ville Suvanto sollen die tiefgekühlte Karte auf 1,003 GHz Chip- und 940,5 MHz Speichertakt hochgetrieben haben, ohne Artefakte und ohne Abstürze. ATI spricht zwar davon, dass die beiden unabhängig arbeiteten, hat ihnen aber für die öffentlichkeitswirksame Maßnahme die Grafikkarte zur Verfügung gestellt. Radeon-X1800-XT-Grafikkarten werden erst Anfang November 2005 auf den Markt kommen und je nach Speicherausstattung 500,- bzw.- 550,- Euro kosten.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt am Main
  2. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Meckenheim

Auch wenn ATI sich mit dem Ergebnis brüstet, zeigt es doch, dass die Übertaktbarkeit des 90-nm-Chips recht gut ist. Zu Hause nachmachen sollte man das Experiment allerdings nicht, denn der Grafikchip konnte nur mit dem Stickstoff auf eine Betriebstemperatur von minus 80 Grad Celsius gekühlt werden. Die beiden bekannten Tüftler hoffen, die Taktraten in den nächsten Wochen noch weiter hochtreiben zu können.

Nvidia wird der Radeon X1800 XT vermutlich ein neues GeForce-7800-GTX-Modell entgegen stellen, das mit 512 statt mit 256 MByte Speicher ausgestattet wird. Offiziell hat Nvidia dazu aber bisher noch nichts verkündet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

dan|el 30. Okt 2005

Auf der CeBit letztes Jahr standen schon Rechner mit 5Ghz, aber auch nur mit speziellen...

Hummerman 27. Okt 2005

Gibts doch GF2 MX usw. :D

Rabbiner 27. Okt 2005

beschneidungs sonderangebot! ALLES die HÄLFTE!

Dalai 27. Okt 2005

Das neue Totschlag Argument der neuen Ati Reihe. Ab einem bestimmten Winkel wurde in den...

Heurik 26. Okt 2005

Vielleicht aber auf jeden Fall mit 125MHz weniger...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /