Abo
  • Services:
Anzeige

Studie: Deutschland hinkt trotz Breitbandschub hinterher

Nutzer haben wenig Interesse an hohen Bandbreiten

Deutschland rangiert bei der Breitbandentwicklung im europäischen Vergleich nach wie vor auf den hinteren Plätzen. Der Bedarf an hohen Bandbreiten ist gering, so das Ergebnis einer aktuellen Studie von Mercer Management Consulting.

Mit gerade einmal 6,9 Millionen Nutzern und 18 Prozent Marktdurchdringung gehörte Deutschland Ende 2004 im internationalen Vergleich zu den Breitbandschlusslichtern. Schuld war der fehlende Wettbewerb auf der Infrastrukturseite, die wenigen Anbieter mit meist nur geringer Marktpräsenz, die gemessen an anderen Ländern relativ hohen Zugangspreise und die Koppelung des DSL-Zugangs. Erst mit dem DSL-Resale-Angebot der Deutschen Telekom Mitte 2004 kam Bewegung in den Markt, so Mercer.

Anzeige

So sei mit 1&1, freenet und Arcor auf überregionaler Ebene und regionalen Anbietern wie HanseNet oder Versatel ein aggressiver Wettbewerb entstanden, der die Vermarktung höherer Bandbreiten auf bis zu 6 MBit/s angetrieben und einen harten Preiskampf bei Flatrate-Tarifen sowie Anschlussgebühren ausgelöst hat. Teilweise gingen die Preise um weit mehr als 50 Prozent zurück.

Dem deutschen Breitbandmarkt habe dies einen deutlichen Schub gegeben. Die Zahl der Nutzer in Deutschland kletterte im ersten Halbjahr 2005 um weitere 16 Prozent auf 8 Millionen, was einer Breitbandpenetration von nunmehr rund 21 Prozent entspricht. "Dies kann allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass Deutschland in punkto Breitband im internationalen Vergleich noch immer weit hinterherhinkt und Gefahr läuft, ein signifikantes volkswirtschaftliches Wachstumspotenzial zu verschenken", konstatiert Alexander Mogg, Medienexperte bei Mercer Management Consulting.

Erst im Jahr 2010, so die Mercer-Prognose, wird Deutschland eine Marktdurchdringung von 44 Prozent aufweisen und damit wenigstens auf den westeuropäischen Durchschnitt aufgeholt haben. Mercer rechnet mit einem hiesigen Gesamtpotenzial von 20 bis 22 Millionen Breitbandanschlüssen, so dass in drei Jahren mit 16,3 Millionen Anschlüssen bereits eine Marktsättigung von rund 80 Prozent erreicht sein wird.

Damit sei spätestens in drei Jahren das heutige Access-Geschäftsmodell als Wachstumsmotor ausgereizt. Zum anderen schrumpfen bei anhaltendem Preisdruck und weiteren Investitionen in immer höhere Bandbreiten bei den Betreibern zunehmend die Erträge.

Der Bedarf an hohen Bandbreiten sei dabei gering, komfortables Surfen, ständig online zu sein und die Möglichkeit gleichzeitig zu telefonieren und untereinander Dateien auszutauschen sei schon mit 1 MBit/s gut möglich. Gerade 2 Prozent der DSL-Kunden nutzen derzeit Bandbreiten von 3 MBit/s beziehungsweise 6 MBit/s, 13 Prozent werden es laut Mercer im Jahr 2010 sein. Dann aber werden sich immer noch 60 Prozent der Breitbandnutzer mit 1 MBit/s oder weniger zufrieden geben.

Alexander Mogg sieht darin ein Dilemma für die Breitband-Anbieter: "Hohe Bandbreiten sind die Voraussetzung für attraktive neue Inhalte, Dienste und Anwendungen, die dem Kunden eine neue TV- oder PC-Erlebniswelt eröffnen. Außer bei TV/Video zeichnen sich derzeit allerdings keine neuen breitbandigen Dienste ab, die den Netzbetreibern, Medienhäusern, Internet-Providern und Content-Anbietern zusätzliche Erlösquellen bescheren."


eye home zur Startseite
realist 17. Nov 2005

ihr seid lächerlich. leute die es nötig haben sich an dieser stelle und in dieser form zu...

jay 12. Nov 2005

BlackLion 29. Okt 2005

oh ja, und sicher zockst du selber, benutzst emule und hast dsl6000 und bist 13 jahre...

Namero 28. Okt 2005

6 Computer -> Switch -> Router -> Internet <- Router <- Switch <- 12 Computer das ist...

ernolf 28. Okt 2005

Die Bremser sitzen in Hollywood und in manchen Anwaltskanzleien z.B. in München die es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Lernstudio Barbarossa GmbH, Kaiserslautern
  2. SCHOTT AG, Mitterteich
  3. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  4. MKB Mittelrheinische Bank GmbH, Koblenz


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 129,99€ (219,98€ für zwei)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphone

    Nokia 2 kommt für 120 Euro nach Deutschland

  2. Remote Desktop

    Teamviewer kommt für IoT-Geräte wie den Raspberry Pi

  3. Telekom-Chef

    Regulierung soll an schlechtem Glasfaserausbau schuld sein

  4. Hacker One

    Nur 20 Prozent der Bounty-Jäger hacken in Vollzeit

  5. Memories of Mars

    Basisbau und Überlebenskampf auf dem Roten Planeten

  6. Elektromobilität

    Audi testet intelligentes Energiesystem für daheim

  7. Mi Notebook Air

    Xiaomi baut Quadcore und Nvidia-Grafik ein

  8. Amazon Go

    Kassenloser Supermarkt öffnet

  9. Microsoft

    Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten

  10. Künstliche Intelligenz

    Microsofts Bot zeichnet auf Geheiß alles



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
BeA
Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  1. BeA Bundesrechtsanwaltskammer stellt Zahlungen an Atos ein
  2. Chipkarten-Hersteller Thales übernimmt Gemalto
  3. Atos Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. US-Wahl 2016 Twitter findet weitere russische Manipulationskonten
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Höttges stellt eine offensichtliche Tatsache fest.

    Hackfleisch | 11:32

  2. Warum verschweigt er das wahre Problem eigentlich?

    Pecker | 11:31

  3. Re: Mal überlegen...

    Bashguy | 11:31

  4. Re: Verloetet...

    Quantium40 | 11:31

  5. Re: Schön die Fehler bei anderen Suchen

    0mega | 11:31


  1. 11:43

  2. 11:29

  3. 10:58

  4. 10:43

  5. 10:28

  6. 10:10

  7. 09:31

  8. 09:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel