CeBIT-Veranstalter: Der IFA fehlt es an Internationalität

Deutsche Messe AG räumt indirekt zunehmende Konkurrenz mit der IFA ein

Die Deutsche Messe AG, Ausrichter der CeBIT in Hannover, reagiert auf die Entscheidung, die IFA fortan jährlich stattfinden zu lassen. Der IFA fehle es an Internationalität, die CeBIT sei mit deutlichem Abstand die Nr. 1 der Branche.

Artikel veröffentlicht am ,

Ernst Raue, Mitglied des Vorstandes der hannoverschen Messegesellschaft, betont die unterschiedliche konzeptionelle Ausrichtungen beider Messen: "Die CeBIT steht unter dem Motto 'Digital Solutions for Work & Life'. Sie ist die einzige Messe weltweit, die das gesamte Spektrum an Informations- und Kommunikationstechnik zeigt." Im Unterschied zur CeBIT decke die IFA nur den Teilbereich der Unterhaltungselektronik ab.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d)
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
  2. Webentwickler (m/w/d) eGovernment
    Landratsamt Dachau, Dachau
Detailsuche

Außerdem richte sie sich vor allem an Endkunden und hänge damit am heimischen Markt, so Raue: "Der IFA fehlt es an Internationalität." Von Seiten der CeBIT-Veranstalter verweist man vor allem auf Besucher und Ausstellerzahlen, denn in dieser Hinsicht kann die IFA der CeBIT bislang nicht das Wasser reichen.

Als eine der wichtigsten Zielgruppen der CeBIT bezeichnet Raue den Handel, den die CeBIT seit diesem Jahr versucht mit dem "Planet Reseller" anzusprechen. Die IFA positioniert sich hingegen als größte Ordermesse für Unterhaltungselektronik.

Raue räumt aber indirekt eine zunehmende Konkurrenz der beiden Veranstaltungen ein: "Der Trend der ITK-Entwicklungen geht eindeutig in Richtung Konvergenz: Lebens- und Arbeitswelt wachsen am und im Computer zusammen."

Als "Beleg für die Schlagkraft der CeBIT" führt Raue die Flächenerweiterungen einiger großer Unternehmen aus dem Bereich der Unterhaltungselektronik an: So plant zum Beispiel Samsung einen völlig neuen Auftritt auf der CeBIT. Zudem sind Panasonic und Sharp mit großen Konzernständen in Halle 1 vertreten und auch BenQ sowie LG haben deutlich mehr Flächen als im Vorjahr gebucht. Hingegen kehrt Sony eines Presseberichts zu Folge der CeBIT den Rücken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /