Abo
  • Services:

Sicherheitsleck lässt Internet Explorer abstürzen

Manipuliertes HTML-Tag bringt Browser zum Absturz

Ein Sicherheitsloch im Internet Explorer lässt den Browser nach Erkenntnissen des Sicherheitsexperten Tom Ferris abstürzen, so dass Angreifer über präparierte Webseiten den Browser gezielt beenden könnten. Ein Patch zur Beseitigung des Sicherheitslochs liegt derzeit nicht vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Rendering Engine vom Internet Explorer, Trident, wird von zahlreichen E-Mail-Programmen für die Anzeige von HTML-Nachrichten verwendet. Daher könnte der Fehler im Internet Explorer auch dazu missbraucht werden, um E-Mail-Clients gezielt abstürzen zu lassen.

Stellenmarkt
  1. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Mittels eines speziellen HTML-Tags macht sich der Fehler laut Tom Ferris bemerkbar und bringt den Internet Explorer zum Absturz, sofern Suns J2SE Runtime Environment installiert ist. Ein Proof-of-Concept illustriert den Programmabsturz.

Microsoft bietet derzeit keinen Patch an, um das Sicherheitsloch im Internet Explorer zu schließen. Der Fehler wurde nach Angabe von Tom Ferris bereits im August 2005 an Microsoft gemeldet und wurde für den Internet Explorer 6 einschließlich aller verfügbaren Patches unter Windows XP mit Service Pack 2 bestätigt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Tränen-Schwamm 26. Okt 2005

... da funktionieren nicht mal die Sicherheitslücken :-))))

FSM 26. Okt 2005

Also ich habe es auf meinem Rechner mit allen Browsern (Opera, FF, Netscape und IE...

blubb 26. Okt 2005

Und du solltest mal die Shift-Taste an deiner Tastatur suchen. Wofür denkst du, war dort...

blub 26. Okt 2005

... wird vorher noch Malware isntalliert

naja! 26. Okt 2005

Ich weis gar nicht, warum wir uns alle so sehr aufregen. Wir hatten dieses Probem doch...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

    •  /