Abo
  • Services:

Java Desktop System für mehr Linux-Distributionen

JDS-Partnerprogramm gestartet

Suns neues Partnerprogramm soll das Java Desktop System (JDS) für weitere Linux-Distributionen verfügbar machen. Bisher läuft JDS auf Suse Linux, Sun möchte mit diesem Schritt aber den Wünschen unterschiedlicher Länder gerecht werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

So soll das auf GNOME basierende JDS künftig auf allen wichtigen Linux-Distributionen laufen, berichtet das IT-News-Magazin eWeek.com. Zwar fühle man sich auch weiterhin gegenüber Solaris verpflichtet, wolle aber den Bedürfnissen von Anwendern aus unterschiedlichen Ländern gerecht werden, die verschiedene Linux-Distributionen bevorzugen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden
  2. Hays AG, Raum Stuttgart

Daher soll der JDS künftig auch für Distributionen wie Debian, Gentoo oder Yellow Dog angeboten werden, schreibt eWeek.com weiter. Im Rahmen des JDS-Partnerprogrammes spricht Sun derzeit mit Linux-Entwicklern, damit diese sich an der Entwicklung beteiligen können. Sun verspricht weiterhin, alle Änderungen auch an das GNOME-Projekt zurückzugeben.

Ab nächstem Jahr soll auch die "Looking Glass" 3D-Technik in JDS enthalten sein. Dabei handelt es sich um ein dreidimensionales Desktop-System, bei dem sich die einzelnen Fenster räumlich verschieben und zoomen lassen.

Laut eWeek.com führt Sun bereits Gespräche mit OEM-Herstellern, die auf Linux in Verbindung mit JDS zurückgreifen wollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei Alternate bestellen
  3. 899€

Fabians 29. Okt 2005

Hier gehts übrigens zum download: https://lg3d-core.dev.java.net/ und es gibt noch eine...

Fishman 28. Okt 2005

Jau lief tatsächlich über 1 Jahr ohne neu-installation immer noch gut. Habe aber auch...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /