Abo
  • Services:

Java Desktop System für mehr Linux-Distributionen

JDS-Partnerprogramm gestartet

Suns neues Partnerprogramm soll das Java Desktop System (JDS) für weitere Linux-Distributionen verfügbar machen. Bisher läuft JDS auf Suse Linux, Sun möchte mit diesem Schritt aber den Wünschen unterschiedlicher Länder gerecht werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

So soll das auf GNOME basierende JDS künftig auf allen wichtigen Linux-Distributionen laufen, berichtet das IT-News-Magazin eWeek.com. Zwar fühle man sich auch weiterhin gegenüber Solaris verpflichtet, wolle aber den Bedürfnissen von Anwendern aus unterschiedlichen Ländern gerecht werden, die verschiedene Linux-Distributionen bevorzugen.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Nordrhein-Westfalen

Daher soll der JDS künftig auch für Distributionen wie Debian, Gentoo oder Yellow Dog angeboten werden, schreibt eWeek.com weiter. Im Rahmen des JDS-Partnerprogrammes spricht Sun derzeit mit Linux-Entwicklern, damit diese sich an der Entwicklung beteiligen können. Sun verspricht weiterhin, alle Änderungen auch an das GNOME-Projekt zurückzugeben.

Ab nächstem Jahr soll auch die "Looking Glass" 3D-Technik in JDS enthalten sein. Dabei handelt es sich um ein dreidimensionales Desktop-System, bei dem sich die einzelnen Fenster räumlich verschieben und zoomen lassen.

Laut eWeek.com führt Sun bereits Gespräche mit OEM-Herstellern, die auf Linux in Verbindung mit JDS zurückgreifen wollen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 4,95€
  3. (-50%) 29,99€
  4. 5€

Fabians 29. Okt 2005

Hier gehts übrigens zum download: https://lg3d-core.dev.java.net/ und es gibt noch eine...

Fishman 28. Okt 2005

Jau lief tatsächlich über 1 Jahr ohne neu-installation immer noch gut. Habe aber auch...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /