• IT-Karriere:
  • Services:

Jupiter - SPARC-Prozessor mit vier Kernen angekündigt

Fujitsu-CPUs sollen auch in Sun-Servern eingesetzt werden

Laut US-Presseberichten hat Fujitsu auf dem Fall Processor Forum neue SPARC-Prozessoren angekündigt, die in künftigen Servern von Fujitsu und Sun Microsystems zum Einsatz kommen sollen. Darunter der mit zwei Kernen bestückte "Olympus" und der mit vier Kernen aufwartende "Jupiter".

Artikel veröffentlicht am ,

Hinter dem Codenamen Olympus steckt der SPARC64 VI, er soll Ende 2006 als Dual-Core-Prozessor mit einer Taktfrequenz von 2,4 GHz erscheinen und bis zu 120 Watt benötigen. Der Quad-Core-Chip Jupiter soll unter dem Namen SPARC64 VI+ in 65-nm-Technik gefertigt, im Jahr 2008 ausgeliefert werden und der Olympus-Architektur sehr ähnlich sein.

Stellenmarkt
  1. WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Bremen
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Die Jupiter-Kerne werden mit bis zu 2,7 GHz betrieben, jeder von ihnen kann zudem zwei Threads verarbeiten. Den Cache in nicht genannter Größe teilen sich die vier Kerne. Beide Prozessoren sollen in den gleichen Systemen genutzt werden können.

Auch wenn Sun zum Teil auf Fujitsus neue SPARC-Prozessoren setzen wird, haben Suns eigene UltraSPARC-Prozessoren noch nicht ausgedient. Für 2005/2006 werden neue UltraSPARC-CPUs mit "Niagara"-Architektur erwartet, deren Kerne bis zu 4 Threads ausführen sollen. Gegen Fujitsus Olympus will Sun seinen Niagara-Nachfolger "Rock" setzen, der ebenfalls für 2008 erwartet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  2. 159,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...

Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Videospiellokalisierung: Lost in Translation
    Videospiellokalisierung
    Lost in Translation

    Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
    Von Nadine Emmerich

    1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
    2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
    3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
    Mi Note 10 im Hands on
    Fünf Kameras, die sich lohnen

    Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
    3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

      •  /