Gefahr für eBay - kostenlose Web-Datenbank Google Base

Google Base konkurriert mit eBay und Online-Stellenmärkten

Zahlreiche US-Medien berichten übereinstimmend von einem neuen Google-Projekt, das die Bezeichnung "Base" trägt und das Anwender für die Bereitstellung beliebiger Inhalte wie Kaufangebote, Termine, Stellenanzeigen oder andere Daten nutzen können, ohne dass dafür Gebühren anfallen. Grob hat Google diese Angaben bereits bestätigt, ohne bekannt zu geben, wann Google Base gestartet wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Google Base wird beliebige digitale Inhalte seiner Nutzer aufnehmen, die dann von anderen Anwendern gesucht werden können. Es wird erwartet, dass man darüber beliebige Datenbanken online stellen kann, wozu etwa Party-Ankündigungen, Stellenanzeigen oder Verkaufsangebote zählen. Die Arbeiten an Base hat Google zumindest in den Grundzügen bereits in einem Blog-Eintrag bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Expertise Lead (m/w/d) Fraud Prevention
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg, Hannover
  2. Technical Support Engineer VoIP (m/w/d)
    Swyx Solutions GmbH, Erkrath bei Düsseldorf
Detailsuche

Derzeit ist ein Zugriff auf die Webseite Google Base nicht möglich, aber in den vergangenen Stunden war die Webseite für kurze Zeit immer mal wieder mit allen Inhalten erreichbar, wie eine Reihe von Screenshots zeigen. Gemäß diesen Screenshots ist ein Gmail-Konto erforderlich, um Google Base einsetzen zu können. Die Verwaltung der eigenen Einträge in Google Base erfolgt dann über eine der Gmail-Bedienung angelehnte Oberfläche.

Da Google Base auch für den Verkauf beliebiger Produkte benutzt werden kann, könnte der Dienst schon bald eine harte Konkurrenz für den Online-Marktplatz eBay werden. Es wird zudem vermutet, dass Google im Zuge dessen einen eigenen Bezahldienst startet, worüber derartige Käufe abgewickelt werden können. Obgleich für das Einstellen von Inhalten in Google Base keine Gebühren anfallen, wäre es denkbar, dass sich Google bei der Bezahlfunktion prozentual an den Transaktionen beteiligen lässt. Aber auch Online-Stellenmärkte oder Immobilienseiten könnten den Start von Google Base zu spüren bekommen, wenn derartige Informationen dort kostenlos eingestellt werden können.

Das Gerücht zu einem PayPal-Konkurrenten von Google tauchte bereits vor einigen Monaten auf, das aber unverzüglich von Google dementiert wurde. Wie bei neuen Google-Diensten üblich wird wohl auch Google Base vorerst nur für den US-Markt angeboten, so dass möglicherweise etwa der Verkauf von Artikeln nur zwischen US-Bürgern vorgenommen werden kann.

Verschiedene Medien erwarten, dass Google Base am heutigen 26. Oktober 2005 auf der Google-Veranstaltung "Zeitgeist 2005" vorgestellt wird. In der Bestätigung von Google findet man jedoch keinen Hinweis auf einen baldigen Starttermin von Google Base.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ebay-Opfer 1... 27. Feb 2007

Du schreibst den größten Scheiß! bay hat sich zum Monopolisten entwickelt, deshalb kauft...

hansna 12. Nov 2005

http://www.wiso-impex.de/ CNC

hans 12. Nov 2005

http://www.wiso-impex.de/

MUGHJF 03. Nov 2005

bleib bei deinem hotmail. MUAHAHAHAHAHHA

poiuz 30. Okt 2005

Man kommt immer noch nicht über die Passwortabfrage hinaus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iPhone 13
Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic

Ergebnisse des Geekbench-Benchmarks zeigen, dass das iPhone 13 Pro wie erwartet im GPU-Bereich deutlich zugelegt hat.

iPhone 13: Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic
Artikel
  1. Zum Tod von Sir Clive Sinclair: Der ewige Optimist
    Zum Tod von Sir Clive Sinclair
    Der ewige Optimist

    Mit Clive Sinclair ist einer der IT-Pioniere Europas gestorben. Der Brite war viel mehr als nur der Unternehmer, der mit den preiswerten ZX-Heimrechnern die Mikrocomputer-Revolution vorantrieb.
    Ein Nachruf von Martin Wolf

  2. Chiphersteller: Infineon eröffnet automatisierte Chipfabrik in Österreich
    Chiphersteller
    Infineon eröffnet automatisierte Chipfabrik in Österreich

    Der deutsche Konzern Infineon wird viel Geld in die Forschung von 300-mm-Thin-Wafern stecken. Das Werk in Villach ist das größte im Land.

  3. Bürosuite: Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober
    Bürosuite
    Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober

    Wer Office nicht abonnieren, sondern kaufen will, kann ab 5. Oktober 2021 die neue Version Office 2021 erwerben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD (u. a. Zombieland 1 & 2 29,99€) • Alternate (u. a. Netgear-Repeater 26,90€) • iPhone 12 Pro 256GB 989€ • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /