• IT-Karriere:
  • Services:

OpenLogos zum Download

Freies System für maschinelle Übersetzung

Wie angekündigt, hat die GlobalWare AG ihr "Logos" genanntes System für maschinelle Übersetzung als Open Source veröffentlicht. Das System ist sowohl unter der GPL als auch unter einer kommerziellen Lizenz verfügbar.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die GlobalWare AG und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) haben gemeinsam an der Veröffentlichung gearbeitet. Nach Angaben des DFKI haben sich in 30 Jahren wissenschaftlicher Arbeit und industrieller Entwicklung vier Systeme für die maschinelle Übersetzung etabliert - darunter Logos, in dessen Entwicklung 140 Millionen Euro geflossen seien.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Logos kann mit großen Textdokumenten in verschiedenen Formaten umgehen und diese innerhalb kurzer Zeit übersetzen. Quellen können dabei in deutscher oder englischer Sprache verfasst sein. Eine Übersetzung aus dem Englischen kann in die wichtigsten europäischen Sprachen, wie Französisch, Italienisch oder Spanisch, erfolgen. Weitere unterstützte Sprachen befinden sich in der Entwicklung.

Da Logos ursprünglich unter Windows entwickelt wurde, basierte es auf proprietärer Software wie Oracle oder APIs, die nicht frei nutzbar sind. Daher wurde Logos vom DFKI auf freie Komponenten portiert, so dass nun etwa PostgreSQL anstatt Oracle zum Einsatz kommt. Außerdem lässt sich die freie Variante OpenLogos mit den GNU Autotools und dem GCC kompilieren. Das DFKI setzte bei der Portierung Linux als Zielplattform ein, auf dem OpenLogos nun läuft.

Abhängig vom geplanten Einsatz, steht OpenLogos entweder unter einer kommerziellen Lizenz oder unterliegt den Bestimmungen der GNU General Public License (GPL). Die kommerzielle Lizenz ist für Unternehmen gedacht, die Logos-basierende Software anbieten wollen, ohne den Quellcode zu veröffentlichen. Diese müssen dann Lizenzen für die "LogOSMaTran" bezeichnete Logos-Version erwerben. Wer freie Software auf OpenLogos-Basis entwickeln möchte, muss sich an die GPL halten.

Der OpenLogos-Quellcode sowie die dazugehörige PostgreSQL-Datenbank stehen ab sofort zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 4,99€
  3. (-8%) 45,99€
  4. (-10%) 17,99€

NN 26. Okt 2005

also ich schau mri die Feeds mit der Desktopsidebar an, habe in manchen Artikeln auch mal...

homer56 26. Okt 2005

Ist das auch möglich? Weil diese Sprachen werden als Quellsprachen angegeben aber nicht...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /