CrossOver Office 5.0 unterstützt MS Office 2003

Wine 0.9 ebenfalls erschienen

CrossOver Office 5.0, mit dem sich Windows-Applikationen unter Linux nutzen lassen, unterstützt erstmals Microsoft Office 2003 und mit der neuen "Bottle-Technik" lassen sich mehrere virtuelle Windows-Umgebungen verwalten. Zudem profitiert CrossOver 5.0 bereits von allen Verbesserungen im pünktlich erschienenen Wine 0.9.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nach 12 Jahren Entwicklungszeit hat das Wine-Projekt am 25. Oktober 2005 pünktlich - wie angekündigt - die erste Beta-Version veröffentlicht. Parallel dazu gab CodeWeavers die kommerzielle Variante CrossOver Office in einer neuen Version frei. Wine ist eine Implementierung des Win32-APIs, vorzugsweise für Linux. CrossOver Office setzt auf diese auf und bietet neben einer verbesserten Applikationsunterstützung vor allem komfortable Werkzeuge zum Einrichten der Software. Wine-Projektleiter Alexandre Julliard ist außerdem als CTO bei CodeWeavers beschäftigt, so dass das Projekt und die Firma ständig in Verbindung stehen.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsbeauftragter (m/w/d)
    Magistrat der Stadt Bad Soden am Taunus, Bad Soden am Taunus
  2. Leiter*in Fachdienst IT/CIO
    Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
Detailsuche

Unter anderem wurde in Wine 0.9 der Window-Manager-Code neu geschrieben, so dass Anwendungen unabhängig vom verwendeten Window-Manager wie unter Windows dargestellt werden. Zudem wurde der Microsoft-Installer-Service neu implementiert, der von vielen modernen Anwendungen als Installationsroutine eingesetzt wird. Durch die Änderungen sollen sich noch mehr Programme als bisher installieren lassen. Die COM- und OLE-Unterstützung wurden ebenfalls vervollständigt.

Die neue CrossOver-Office-Version basiert bereits auf Wine 0.9 und unterstützt erstmals Microsoft Office 2003 - allerdings ohne Outlook. Neu hinzugekommen ist außerdem die Bottle-Technik, mit der sich mehrere virtuelle Windows-Umgebungen unter Linux realisieren lassen. Eine "Bottle" ist eine Umgebung, der ein eigenes C-Laufwerk und eine eigene Registry zur Verfügung steht. Dabei lässt sich beispielsweise eine Umgebung erstellen, die sich wie Windows 2000 verhält, um Office 2003 zu nutzen, und eine Windows-98-Umgebung für Office 97. Ebenso können Internet Explorer 5 und 6 in zwei unabhängigen Umgebungen parallel installiert sein und laufen.

Bottles lassen sich darüber hinaus auch speichern und bei Bedarf als RPM packen, so dass sie sich direkt auf anderen Computern installieren lassen. Laut CodeWeavers soll sich damit auch die Installation von Windows-Anwendungen auf Linux-Rechnern in größeren Netzwerken automatisieren lassen.

CrossOver Office 5 kostet als Download-Version in der Standard-Edition 39,95 US-Dollar, während für die Professional-Edition - mit Ausrichtung auf Unternehmen - 69,95 US-Dollar verlangt werden.

Wine 0.9 steht in Form von Binärpaketen oder im Quelltext zum kostenlosen Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterproduktion
TSMC will klimaneutral werden

Der Chiphersteller TSMC hat angekündigt, bis 2050 seine Emissionen auf "Netto-Null" zu senken - setzt dabei aber auch auf fragwürdige Kompensationsprojekte.
Von Hanno Böck

Halbleiterproduktion: TSMC will klimaneutral werden
Artikel
  1. Bitkom: Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen
    Bitkom
    Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen

    Die EU-Kommission will einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten wie Handys und Tablets. Der Bitkom fürchtet mehr Elektroschrott.

  2. Kreative IT-Profis für den guten Zweck gesucht
     
    Kreative IT-Profis für den guten Zweck gesucht

    Médecins Sans Frontières und BCG Platinion suchen beim BCG Platinion Hackathon 2021 kreative Lösungen für Herausforderungen bei "Ärzte ohne Grenzen". Gestaltungswillige IT-Expert:innen sind eingeladen teilzunehmen.
    Sponsored Post von BCG-Plationion

  3. USA: Adblocker gegen Hacker und Geheimdienste
    USA
    Adblocker gegen Hacker und Geheimdienste

    Geheimdienste in den USA nutzen Adblocker, andere Behörden offenbar nicht. Ein US-Senator warnt daher vor Hacking und Erpressung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus TUF Gaming RTX 3080 V2 OC 1.179,42€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen (u. a. Legion 15,6" Ryzen 7 & RTX 3060 1.149€) • Alternate-Deals (u. a. Emtec 120GB SSD 16,29€) • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 Release heute ab 799€ • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ [Werbung]
    •  /