Abo
  • Services:

CrossOver Office 5.0 unterstützt MS Office 2003

Wine 0.9 ebenfalls erschienen

CrossOver Office 5.0, mit dem sich Windows-Applikationen unter Linux nutzen lassen, unterstützt erstmals Microsoft Office 2003 und mit der neuen "Bottle-Technik" lassen sich mehrere virtuelle Windows-Umgebungen verwalten. Zudem profitiert CrossOver 5.0 bereits von allen Verbesserungen im pünktlich erschienenen Wine 0.9.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nach 12 Jahren Entwicklungszeit hat das Wine-Projekt am 25. Oktober 2005 pünktlich - wie angekündigt - die erste Beta-Version veröffentlicht. Parallel dazu gab CodeWeavers die kommerzielle Variante CrossOver Office in einer neuen Version frei. Wine ist eine Implementierung des Win32-APIs, vorzugsweise für Linux. CrossOver Office setzt auf diese auf und bietet neben einer verbesserten Applikationsunterstützung vor allem komfortable Werkzeuge zum Einrichten der Software. Wine-Projektleiter Alexandre Julliard ist außerdem als CTO bei CodeWeavers beschäftigt, so dass das Projekt und die Firma ständig in Verbindung stehen.

Stellenmarkt
  1. Wentronic GmbH, Braunschweig
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Unter anderem wurde in Wine 0.9 der Window-Manager-Code neu geschrieben, so dass Anwendungen unabhängig vom verwendeten Window-Manager wie unter Windows dargestellt werden. Zudem wurde der Microsoft-Installer-Service neu implementiert, der von vielen modernen Anwendungen als Installationsroutine eingesetzt wird. Durch die Änderungen sollen sich noch mehr Programme als bisher installieren lassen. Die COM- und OLE-Unterstützung wurden ebenfalls vervollständigt.

Die neue CrossOver-Office-Version basiert bereits auf Wine 0.9 und unterstützt erstmals Microsoft Office 2003 - allerdings ohne Outlook. Neu hinzugekommen ist außerdem die Bottle-Technik, mit der sich mehrere virtuelle Windows-Umgebungen unter Linux realisieren lassen. Eine "Bottle" ist eine Umgebung, der ein eigenes C-Laufwerk und eine eigene Registry zur Verfügung steht. Dabei lässt sich beispielsweise eine Umgebung erstellen, die sich wie Windows 2000 verhält, um Office 2003 zu nutzen, und eine Windows-98-Umgebung für Office 97. Ebenso können Internet Explorer 5 und 6 in zwei unabhängigen Umgebungen parallel installiert sein und laufen.

Bottles lassen sich darüber hinaus auch speichern und bei Bedarf als RPM packen, so dass sie sich direkt auf anderen Computern installieren lassen. Laut CodeWeavers soll sich damit auch die Installation von Windows-Anwendungen auf Linux-Rechnern in größeren Netzwerken automatisieren lassen.

CrossOver Office 5 kostet als Download-Version in der Standard-Edition 39,95 US-Dollar, während für die Professional-Edition - mit Ausrichtung auf Unternehmen - 69,95 US-Dollar verlangt werden.

Wine 0.9 steht in Form von Binärpaketen oder im Quelltext zum kostenlosen Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€
  4. 589,99€ (Bestpreis!)

brusch 29. Okt 2005

Ich setze mal voraus, dass das bei fast allen ähnlichen Konstellationen so ist...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
    Kailh KS-Switch im Test
    Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

    Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
    2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
    3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

      •  /