Auch Microsoft will eine Büchersuche starten

Zusammenarbeit mit der Open Content Alliance und dem Internet Archive geplant

Google hat sich mit seiner Büchersuche bislang vor allem viel Ärger eingehandelt. Viele Autoren sehen sich ihrer Rechte beraubt, obwohl die Bücher nur in kleinen Ausschnitten zur Verfügung stehen und Google vorerst das Scannen eingestellt hat. Dennoch kündigt Microsoft nun an, mit einer eigenen Büchersuche starten zu wollen und so den Zugriff auf Millionen Bücher zu ermöglichen - allerdings nicht im Alleingang.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsofts Büchersuche soll wie zu erwarten als Teil der MSN-Suche angeboten werden, einen Beta-Version soll im kommenden Jahr starten. Dazu will MSN der Open Content Alliance (OCA) beitreten, um gemeinsam mit dem Internet Archive, Yahoo, Adobe, HP und der Universität Kalifornien Bücher zu scannen und mit den Rechteinhabern zusammen zu arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) Prozesse/SAP CS
    EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  2. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Berlin
Detailsuche

Entsprechend den Plänen der Open Content Alliance will MSN zunächst Bücher zugänglich machen, deren Urheberrechte erloschen sind. Dabei setzt MSN auf eine enge Kooperation mit dem Internet Archive, um die Inhalte zu digitalisieren.

Im nächsten Schritt will MSN das Angebot dann auf andere Offline-Inhalte ausweiten, sich primär aber um gedruckte Medien kümmern, die nicht urheberrechtlich geschützt sind. Später sollen auch andere Medientypen wie Film und Musik einbezogen werden. Man werde dabei alle Urheberrechte respektieren und mit den Rechteinhabern zusammenarbeiten, betont Microsoft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Handkäse 26. Okt 2005

Klar. Es gibt ja kein geistiges Eigentum. warum sollte man auch ein buch genauso gut...

blub 26. Okt 2005

Ja, weil die einfach ALLES kopieren! Google Earth, VMWare, Wikipedia, grafische...

Jens von der Heydt 26. Okt 2005

Ist ja wieder unglaublich.

Hilfe 26. Okt 2005

Pufi baeh. Die kopieren in der Gegend rum, das ist alles. Und dann erst noch schlecht.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon, Gorillas & Co.
Was darf die Gig Economy?

Kündigungen per Bot, GPS-Tracking und mehr: Onlineplattformen machen nicht nur in den USA mit Hire-and-Fire-Praktiken Schlagzeilen. Auch das deutsche Arbeitsrecht schützt nicht überall.
Von Harald Büring

Amazon, Gorillas & Co.: Was darf die Gig Economy?
Artikel
  1. FreeBSD: Netflix streamt mit fast 400 GBit/s pro Server
    FreeBSD
    Netflix streamt mit fast 400 GBit/s pro Server

    Für sein Streaming-Angebot hat Netflix AMD-Hardware und das genutzte FreeBSD über Jahre extrem optimiert. Pläne für mehr gibt es bereits.

  2. Pocket 3: GPDs Mini-Notebook hat einen austauschbaren USB-Port
    Pocket 3
    GPDs Mini-Notebook hat einen austauschbaren USB-Port

    Erste Bilder zeigen GPDs kommendes Mini-Notebook Pocket 3. Das hat einen USB-Port, der sich in einen anderen Port umwandeln lässt.

  3. Gaming: Galaktisch viel Star Wars im Anflug
    Gaming
    Galaktisch viel Star Wars im Anflug

    Quantic Dream (Detroit) arbeitet wohl an Star Wars. Es befinden sich noch mehr Sternenkrieger-Games in der Mache - eines kommt diese Woche.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Midnight Black + Deathloop 99,99€ • Alternate (u. a. Enermax CPU-Kühler 36,99€) [Werbung]
    •  /