• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon: Gewinneinbruch um 44 Prozent

Patentrechtsstreits belastet Ergebnis

Der Onlinehändler Amazon hat seinen Quartalsbericht vorgelegt. Das Unternehmen konnte dabei zwar einen deutlich gesteigerten Umsatz gegenüber dem letzten Jahr vorweisen, wegen einer Zahlung zur Beilegung eines Patentrechtsstreits ist der Gewinn allerdings deutlich zurück gegangen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz im abgelaufenen dritten Quartal stieg um 27 Prozent auf jetzt 1,86 Milliarden US-Dollar. In Nordamerika stiegt der Umsatz dabei um 28 Prozent, in Deutschland, Japan, China und Großbritannien um 26 Prozent. In Nordamerika setzt das Unternehmen immer noch deutlich mehr um (1,04 Milliarden US-Dollar) als im Rest der Welt bzw. den genannten Ländern (817 Millionen US-Dollar). Besonders gut entwickelte sich der Umsatz im Bereich "Worldwide Electronics & Other General Merchandise".

Stellenmarkt
  1. Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, Kiel
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Der Gewinn liegt bei 30 Millionen US-Dollar bzw. 7 US-Cent pro Aktie verglichen mit 54 Millionen US-Dollar (13 US-Cent pro Anteilsschein) im Vorjahr. Wenn man die Zahlung zur Beilegung eines Patentrechtsstreits und gestiegene Steuern nicht berücksichtigt, lag der Netto-Gewinn allerdings bei 50 Millionen US-Dollar.

Für das üblicherweise umsatzstärktste vierte Quartal erwartet man bei Amazon einen Umsatz in einer Bandbreite zwischen 2,86 und 3,16 Milliarden US-Dollar. Für das Gesamtjahr schätzt man einen Umsatz von 8,37 Milliarden bis 8,67 Milliarden US-Dollar.

Bei dem Patentrechtsstreit mit Soverain Software ging es um die drei US-Patente 5,708,780, 5,715,314 und 5,909,492, die sich auf netzwerkbasierte Verkaufssysteme sowie Zugangskontroll- und Monitor-Systeme beziehen. Mit dem Verkaufssystem wird letztlich ein Onlineshop mit Bezahlungsfunktion beschrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Uther 26. Okt 2005

Amazon geht wegen dir bestimmt Pleite! :P

elninjo 26. Okt 2005

Welcher lokaler Buchhändler? Hier ist fast alles in der Hand von 3 großen Ketten, richtig...

Amazony 26. Okt 2005

Geschieht denen ganz recht! Wer anderen eine Grube gräbt ...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /