• IT-Karriere:
  • Services:

Canon Digital Ixus Wireless mit WLAN-Anschluss

5-Megapixel-Kamera mit 3-fach Zoom

Mit der Digital Ixus Wireless hat Canon seine erste Digitalkamera vorgestellt, die ein WLAN-Modul zum Datenaustausch mit dem Rechner oder Drucker beinhaltet. Die Kamera im Kompaktformat nimmt die Bilder mit 5 Megapixeln im Maximalformat von 2592 x 1944 Pixeln auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Digital Ixus Wireless verfügt über ein Dreifach-Zoomobjektiv mit einer asphärischen Linse, die Canon mit der Bezeichnung UA (für "Ultra High Refractive") betitelt. Der Brennweitenbereich liegt zwischen 35 und 105 mm (Kleinbildformat) bei einer Anfangsblendenöffnungen von F2,8 (Weitwinkel) bzw. F4,9 (Tele). Außerdem gibt es neben dem optischen noch einen danach einsetzenden digitalen 4fach-Zoom.

Stellenmarkt
  1. Stadt Essen, Essen
  2. Continental AG, Hannover

Außer der WLAN-Funktion ist die Kamera normale Durchschnittskost: auf der Rückseite sitzt ein 2-Zoll-Display zur Bildkontrolle mit 118.000 Bildpunkten. Erfreulicherweise ist auch ein optischer Zoom-Sucher integriert.

Canon Digital Ixus Wireless
Canon Digital Ixus Wireless

Die Lichtempfindlichkeit kann entweder von der Kamera selbst bestimmt oder vom Anwender zwischen ISO 50, 100, 200 und 400 manuell eingestellt werden. Die Verschlussgeschwindigkeiten rangieren von 15 bis 1/1.500 Sekunden. Die Kamera verfügt über 9-Autofokus-Messpunkte, kann aber auch auf die Bildmitte scharfstellen (Spot-AF).

Zur Unterstützung der Autofokus-Funktion ist ein Hilfslicht eingebaut. Die Belichtungsmessung erfolgt über eine Matrix und ist auf Spot- und Integralmessung umschaltbar. Ein kleines Blitzlicht ist auch eingebaut - seine Reichweite wird mit maximal 3,5 Metern im Weitwinkel- und 2 Metern im Telebereich angegeben.

Gespeichert wird auf SD- oder Multimedia-Karten im JPEG-Format (Exif 2.2). Die Filmchen, die die Kamera samt Ton aufnehmen kann, sind maximal 640 x 480 Pixel groß und werden mit 30 Bildern pro Sekunde gespeichert, bis die Karte voll ist.

Um die Bilder aus der Kamera heraus zu bekommen, bietet sich nicht nur der Speicherkarten-Wechsel sondern auch noch eine USB 2.0-Schnittstelle (Pictbridge-kompatibel) sowie ein AV-Ausgang und besagter WLAN-Anschluss an. Letzterer arbeitet nach IEEE802.11b.

Die mitgelieferte Windows-Software erlaubt im WLAN-Betrieb die Bilder der Kamera nicht nur zum Rechner zu übertragen, sondern auch gerade geknipste Aufnahmen direkt zum Computer zu übertragen bzw. die Kamera vom Rechner aus auszulösen. Ein mitgelieferter WLAN-USB-Adapter macht aus Pictbridge-fähigen Druckern WLAN-Drucker.

Das Gerät misst 99 x 54 x 22 mm und wiegt leer, d.h. ohne Akku und Speicherkarte 130 Gramm. Die Kamera soll ab Januar 2006 für 499,- Euro zu haben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 4,26€
  3. 2,99€
  4. 4,99€

Hartmund 15. Feb 2006

ist es moeglich filme auf die speicherkarte zu machen und diese dann mit der kamera mobil...

AF 09. Nov 2005

Für die 20D und die "Großen" gibt's ja den Wireless Transmitter zum drunterschrauben...

promus 26. Okt 2005

hmm w-lan wird auch von nikons D2H,D2Hs und D2X benutzt. und die teile sind teuer. aber...

Stumbler 26. Okt 2005

Ob man damit auch freie APs stumblen kann und dann von allen wichtigen Sightseeings...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /