Abo
  • Services:

Pocket Loox - PDAs mit GPS-Empfänger und Windows Mobile 5.0

Fujitsu Siemens kündigt Pocket Loox der N-Serie an

Fujitsu Siemens hat mit der N-Serie zwei neue Pocket-Loox-Geräte mit eingebauten GPS-Funktionen vorgestellt. Eines der beiden Modelle ist zusätzlich mit WLAN-Funktion bestückt, während in allen PDAs die aktuelle WindowsCE-Version Windows Mobile 5.0 zum Einsatz kommt.

Artikel veröffentlicht am ,

Pocket Loox N500
Pocket Loox N500
Das Basismodell Pocket Loox N500 besitzt eine interne GPS-Funktion samt eingebauter Antenne, um so Navigationsfunktionen direkt nutzen zu können. Da die Antenne voll in das Gerät integriert ist, muss die Antenne nicht etwa aufgeklappt werden, wenn die GPS-Funktionen verwendet werden. Kartenmaterial und andere Informationen zeigt das transflektive TFT-Display an, das eine für WindowsCE-Geräte typische Auflösung von 240 x 320 Pixeln mit bis zu 65.536 Farben liefert. Der interne Speicher von 64 MByte kann über einen Steckplatz per SD-Card oder MMC ergänzt werden.

Inhalt:
  1. Pocket Loox - PDAs mit GPS-Empfänger und Windows Mobile 5.0
  2. Pocket Loox - PDAs mit GPS-Empfänger und Windows Mobile 5.0

Pocket Loox N500
Pocket Loox N500
Die N-Serie der Pocket-Loox-Reihe wird durch einen mit 312 MHz getakteten XScale-Prozessor von Intel angetrieben. Ferner verfügen die PDAs über einen Kopfhörer-Anschluss, ein Mikrofon und eine Infrarotschnittstelle. Auf eine Bluetooth-Kommunikation muss man leider verzichten. Um den PDA auch in dunkler Umgebung bedienen zu können, sind alle Knöpfe am Gerät beleuchtet.

Zusätzlich zu den aufgeführten technischen Daten bietet das Modell Pocket Loox N520 WLAN (IEEE 802.11g) und ist mit einem größeren Flash-Speicher (128 MByte statt 64 MByte beim N500) ausgestattet. Nach Herstellerangaben messen beide PDAs 116 x 71 x 14 mm und wiegen jeweils 160 Gramm.

Pocket Loox - PDAs mit GPS-Empfänger und Windows Mobile 5.0 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Niko 2, Willkommen bei den Sch'tis, Der Mann aus dem Eis)
  2. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  3. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  4. 39,99€ (Release am 23.01.)

Burner 19. Dez 2005

Also ich hab´s mir letztens gekauft und finde es ist schlichtweg ein TOP-Produkt! Das...

tester0815 16. Dez 2005

Ja!

fuzzy 26. Okt 2005

Eigentlich heißt das, was da angezeigt wird nur, das Bluetooth gerade ausgeschaltet...

Ingeniör 26. Okt 2005

JAAAA, das wäre endlich mal eine vernüftige Funktion in den PDAs zur Navigation. Damit...

Metro 26. Okt 2005

Danke Zinn40 für die Info. Hatte mich nämlich schon die ganze Zeit gefragt, ob der...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /