• IT-Karriere:
  • Services:

Pocket Loox - PDAs mit GPS-Empfänger und Windows Mobile 5.0

Pocket Loox N500
Pocket Loox N500
In beiden Modellen kommt die aktuelle WindowsCE-Version Windows Mobile 5.0 in der Premium Edition zum Einsatz. So gehören neben den üblichen PIM-Applikationen zur Termin-, Adress- und Aufgabenverwaltung verbesserte und umbenannte Versionen von Pocket Word, Pocket Excel und Pocket PowerPoint zum Leistungsumfang. Auch die mobilen Varianten vom Internet Explorer und Windows Media Player sind vorinstalliert.

Stellenmarkt
  1. allsafe GmbH & Co.KG, Engen
  2. über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Süddeutschland

Zudem legt Fujitsu Siemens den Geräten noch eine Reihe von Applikationen aus dem eigenen Hause bei. Beim lokalen Datenaustausch zwischen PC und PDA sollte man beachten, dass sich die aktuelle Version 4 der Synchronisationslösung ActiveSync derzeit nicht mit allen Firewall-Programmen verträgt.

Pocket Loox N500
Pocket Loox N500
Zur Akkulaufzeit gibt der Hersteller nur die in der Praxis wenig hilfreiche Stand-by-Zeit an, die mit rund 20 Tagen beziffert wird. Demnach ist leider vollkommen unklar, wie lange die GPS-Funktionen ohne Nachladen des Akkus genutzt werden können. Gleichfalls ist nicht bekannt, nach welcher Dauer die WLAN-Funktion im Pocket Loox N520 den Akku leer gesaugt hat. Unverständlich ist hier, warum der Hersteller solche wichtigen Angaben verschweigt.

Fujitsu Siemens will die beiden Pocket-Loox-Modelle N500 und N520 bereits im November 2005 in den Handel bringen. Der Pocket Loox N500 wird dann für 389,- Euro angeboten, während der Pocket Loox N520 zum Preis von 419,- Euro über den Ladentisch geht. Ab Mitte November 2005 kommen die beiden PDAs dann zusammen mit Navigon MobileNavigator 5 auf den Markt, was den Preis auf 499,- Euro für den Pocket Loox N500 sowie 549,- Euro für den Pocket Loox N520 erhöht. Beiden Modellen liegt keine USB-Dockingstation bei, weil nur ein USB-Synchronisationskabel zum Lieferumfang gehört.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Pocket Loox - PDAs mit GPS-Empfänger und Windows Mobile 5.0
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 16,99€
  2. 20,49€
  3. 4,32€
  4. (-40%) 29,99€

Burner 19. Dez 2005

Also ich hab´s mir letztens gekauft und finde es ist schlichtweg ein TOP-Produkt! Das...

tester0815 16. Dez 2005

Ja!

fuzzy 26. Okt 2005

Eigentlich heißt das, was da angezeigt wird nur, das Bluetooth gerade ausgeschaltet...

Ingeniör 26. Okt 2005

JAAAA, das wäre endlich mal eine vernüftige Funktion in den PDAs zur Navigation. Damit...

Metro 26. Okt 2005

Danke Zinn40 für die Info. Hatte mich nämlich schon die ganze Zeit gefragt, ob der...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

Icann und ISOC: Der Ausverkauf des Internets
Icann und ISOC
Der Ausverkauf des Internets

Der Verkauf von .org wirkt wie ein Verschwörungskrimi voller seltsamer Zufälle, Korruption und zwielichtiger Gestalten. Hinzu kommen Intransparenz und Widersprüche.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Breitbandausbau Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
  2. Urheberrechtsverletzungen Europol nimmt 30.000 Domains offline
  3. Internet Europas IPv4-Adressen sind aufgeteilt

    •  /