Abo
  • Services:

Pocket Loox - PDAs mit GPS-Empfänger und Windows Mobile 5.0

Pocket Loox N500
Pocket Loox N500
In beiden Modellen kommt die aktuelle WindowsCE-Version Windows Mobile 5.0 in der Premium Edition zum Einsatz. So gehören neben den üblichen PIM-Applikationen zur Termin-, Adress- und Aufgabenverwaltung verbesserte und umbenannte Versionen von Pocket Word, Pocket Excel und Pocket PowerPoint zum Leistungsumfang. Auch die mobilen Varianten vom Internet Explorer und Windows Media Player sind vorinstalliert.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG, Ditzingen

Zudem legt Fujitsu Siemens den Geräten noch eine Reihe von Applikationen aus dem eigenen Hause bei. Beim lokalen Datenaustausch zwischen PC und PDA sollte man beachten, dass sich die aktuelle Version 4 der Synchronisationslösung ActiveSync derzeit nicht mit allen Firewall-Programmen verträgt.

Pocket Loox N500
Pocket Loox N500
Zur Akkulaufzeit gibt der Hersteller nur die in der Praxis wenig hilfreiche Stand-by-Zeit an, die mit rund 20 Tagen beziffert wird. Demnach ist leider vollkommen unklar, wie lange die GPS-Funktionen ohne Nachladen des Akkus genutzt werden können. Gleichfalls ist nicht bekannt, nach welcher Dauer die WLAN-Funktion im Pocket Loox N520 den Akku leer gesaugt hat. Unverständlich ist hier, warum der Hersteller solche wichtigen Angaben verschweigt.

Fujitsu Siemens will die beiden Pocket-Loox-Modelle N500 und N520 bereits im November 2005 in den Handel bringen. Der Pocket Loox N500 wird dann für 389,- Euro angeboten, während der Pocket Loox N520 zum Preis von 419,- Euro über den Ladentisch geht. Ab Mitte November 2005 kommen die beiden PDAs dann zusammen mit Navigon MobileNavigator 5 auf den Markt, was den Preis auf 499,- Euro für den Pocket Loox N500 sowie 549,- Euro für den Pocket Loox N520 erhöht. Beiden Modellen liegt keine USB-Dockingstation bei, weil nur ein USB-Synchronisationskabel zum Lieferumfang gehört.

 Pocket Loox - PDAs mit GPS-Empfänger und Windows Mobile 5.0
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 59,99€
  3. 4,95€
  4. 39,99€

Burner 19. Dez 2005

Also ich hab´s mir letztens gekauft und finde es ist schlichtweg ein TOP-Produkt! Das...

tester0815 16. Dez 2005

Ja!

fuzzy 26. Okt 2005

Eigentlich heißt das, was da angezeigt wird nur, das Bluetooth gerade ausgeschaltet...

Ingeniör 26. Okt 2005

JAAAA, das wäre endlich mal eine vernüftige Funktion in den PDAs zur Navigation. Damit...

Metro 26. Okt 2005

Danke Zinn40 für die Info. Hatte mich nämlich schon die ganze Zeit gefragt, ob der...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /