Abo
  • IT-Karriere:

Neues ISDN-System für Linux

vISDN soll ISDN4Linux ersetzen

"Versatile ISDN for Linux" ist eine modulare ISDN-Architektur für Linux, mit der es unter anderem möglich ist, den D-Kanal parallel mit mehreren Anwendungen zu benutzen. Der Autor Daniele Orlandi plant, das bisherige ISDN4Linux und andere ISDN-Stacks in zukünftigen Kernel-Versionen durch seine Entwicklung zu ersetzen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit der Entwicklung hat Orlandi begonnen, da die derzeitigen ISDN-Architekturen ihn nicht zufrieden stellten. Vor allem die Euro-ISDN-Unterstützung (DSS1) in "zaptel" des Asterisk-Projektes sei nicht vollständig und fehlerhaft implementiert, so dass eine Zertifizierung ausgeschlossen sei. Hinzu kamen noch weitere Probleme mit seiner unter Linux eingerichteten Telefonanlage, so dass er begann seine eigene Lösung zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main
  2. transmed Transport GmbH, Regensburg

Versatile ISDN for Linux, kurz vISDN, ist modular aufgebaut und vollständig unter der GPL lizenziert. Außerdem soll sich die Lösung einfach erweitern lassen und bietet schon jetzt viele Funktionen. So können beispielsweise mehrere Applikationen den D-Kanal gleichzeitig nutzen und der Traffic lässt sich mit einer angepassten Ethereal-Version analysieren. Generell soll die Euro-ISDN-Implementierung wesentlich besser sein, als die bestehende, was laut Orlandi die Fehlersuche vereinfacht. Des Weiteren wird vISDN von der Firma VoiSmart unterstützt, die dem Autoren helfen will, das neue System zertifizieren zu lassen.

Allerdings unterstützt vISDN bisher lediglich EuroISDN und funktioniert nur mit dem Kernel 2.6. Letzteres soll sich auch nicht ändern, Entwickler aus Ländern mit anderen ISDN-Standards - beispielsweise Nordamerika mit NI-2 - hingegen sind willkommen.

Alle Funktionen beschreibt der Entwickler in einer ausführlichen Liste und bietet das System zum Download an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 4,31€
  3. 2,80€
  4. (-90%) 5,99€

js (Golem.de) 26. Okt 2005

Vielen Dank für den Hinweis, ich habe "zaptel" jetzt noch explizit erwähnt. Gruß Julius...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /