Abo
  • Services:

Erstes Intel-Mainboard mit ATI-Grafik-Chipsatz

"Desktop Board D101GGC" mit Radeon Xpress 200

In der Regel bietet Intel seine als sehr stabil geltenden Mainboards nur mit den eigenen Chipsätzen an. Mit dem für Pentium 4 und Celeron D gedachten "Desktop Board D101GGC Essential Series" machte Intel eine Ausnahme und verbaute einen ATI-Chipsatz vom Typ Radeon Xpress 200, dessen Onboard-Grafik mehr Leistung bietet als Intels aktueller Extreme-Graphics-Kern.

Artikel veröffentlicht am ,

Das im MicroATX-Formfaktor gehaltene Mainboard fasst CPUs mit LGA775-Sockel, bietet einen 800/533 MHz Systembus, zwei DIMM-Sockel für bis zu 2 GByte DDR400/333-SDRAM und kann per PCI-Express-x16-Steckplatz auch um eine Grafikkarte erweitert werden. Dazu kommen noch ein PCI-Express-x1-Steckplatz, zwei herkömmliche PCI-Steckplätze, 4 SATA-Anschlüsse (1,5 Gbps), maximal 8 USB-2.0-Ports und einmal 10/100-Mbps-Ethernet.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Intel Desktop Board D101GGC
Intel Desktop Board D101GGC
Dazu kommt Intels 5.1-Audio-Technik ("High Definition Audio"), mit der an das Mainboard angeschlossene Audio- und Mikrofon-Kabel automatisch zugeordnet werden und die nervige manuelle Zuordnung des richtigen Kabels für die richtige Buchse entfällt. Auf Firewire und RAID muss beim D101GGC allerdings verzichtet werden. Zudem sind Intel-Boards nicht auf das Übertakten ausgelegt, sondern auf einen besonders stabilen Betrieb.

Dass Intel einen ATI-Chipsatz verbaut, darf dann schon als etwas Besonderes gelten, denn Experminente macht der Chipriese bei seinen Mainboards nicht. Ob Intel damit Chipsatz-Engpässe im Low-End-Bereich entschärfen oder diesen langfristig links liegen lassen will, bleibt abzuwarten. Den Preis und die Verfügbarkeit des D101GGC in Europa konnte die Redaktion noch nicht von Intel in Erfahrung bringen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€

ThamanX 26. Okt 2005

Das geht ja natürlich gar nicht :-)


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Youtube Music im Test: Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial
Youtube Music im Test
Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial

Play Musik hat Google nicht den erhofften Erfolg gebracht. Nun versucht es der Anbieter mit einer Neuausrichtung und integriert die Inhalte des Musikstreamingdienstes in Youtube. Wir sind beim Ausprobieren von Youtube Music auf sonderbare Beschränkungen gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Spotify-Konkurrent Youtube Music startet Gratis-Musikstreaming in Deutschland

Smarte Lautsprecher im Test: JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand
Smarte Lautsprecher im Test
JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand

Käufer smarter Lautsprecher müssen sich nicht mehr mit bassarmem bescheidenen Klang abfinden. Wer bei anderen Herstellern als Amazon und Google guckt, findet Geräte, die auch Apples Homepod übertreffen.
Ein Test von Ingo Pakalski und Tobias Költzsch

  1. Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher erhalten Spotify-Sprachsteuerung
  2. JBL Link 500 Homepod-Konkurrent verspricht tiefen Bass
  3. Smarte Lautsprecher Alexa ist beliebter als Google Assistant

    •  /