Abo
  • Services:

2006 - das Jahr der holografischen Speicher?

Japanischer Hersteller Optware expandiert in die USA

Der japanische Hersteller Optware bereitet sich auf den für 2006 geplanten Marktstart seiner Holographic Versatile Disc (HVD) vor und hat dazu nun auch eine US-Niederlassung eröffnet. Bis zu 200 GByte sollen die bisher nur einmal beschreibbaren Datenscheiben schon 2006 fassen können, werden allerdings erst in Archivierungs-Systemen ihren Einsatz finden.

Artikel veröffentlicht am ,

Konsumenten müssen sich noch bis zum Jahr 2008 oder länger gedulden, um sich einen HVD-Brenner kaufen zu können. Anfang 2005 war Optware noch etwas optimistischer und ging hier ebenfalls von 2006 aus. Die für den Sommer 2006 erwarteten HVD-Laufwerke sollen vom Optware-Partner Pulstec Industrial gebaut werden und bis zu 200 GByte Daten auf den einseitigen HVD-Medien speichern.

Stellenmarkt
  1. State Street Global Exchange (Europe) GmbH, Frankfurt
  2. Primus GmbH, Konstanz

Für die Zukunft sind auch HVD-Medien mit 1 TByte und höherer Kapazität geplant. Für wiederbeschreibbare Medien müssen allerdings noch entsprechende Materialien entwickelt werden. Beschrieben werden die Scheiben mittels Optwares Holographiespeicher-Verfahren "Collinear", wobei ein grüner Feststoff-Laser mit einer Wellenlänge von 532 nm zum Einsatz kommt. Vor allem Bereiche, in denen bisher auf Bänder archiviert wurde, wollen Optware und Partner mit der HVD für sich erobern.

Optware und seine Partner CMC Magnetics, Fuji Photo Film, Nippon Paint, Pulstec Industrial und Toagosei haben sich bereits zur "HVD Alliance" zusammen geschlossen. Das von ehemaligen SanDisk-, Iomega- und Sony-Mitarbeitern gegründete japanische Unternehmen Optware und seine Partnerfirmen haben bereits die einmal beschreibbare HVD mit 200 GByte, die nur lesbare Holographic Versatile Disc (HVD-ROM) mit 100 GByte und die Holographic Versatile Card (HVC) mit 30 GByte Speicherplatz vorgestellt.

Optware hat seine erste US-Niederlassung in der Nachbarschaft seines US-Konkurrenten Inphase platziert, der bereits zuvor in Longmont, im US-Bundesstaat Colorado angesiedelt war. Inphase arbeitet an eigenen Holo-Datenscheiben, deren "Tapestry"-Laufwerke ebenfalls 2006 auf den Markt kommen sollen und mit grünen, teils aber auch mit blauen Lasern arbeiten und gar bis zu 300 GByte Daten speichern. In dieser Form sollen die Laufwerke ab 2006 auch verkauft werden, bis 2009 soll die Kapazität bis auf 1,6 TByte pro Disc gesteigert werden.

Wie Optware bietet auch Inphase neben den DVD-ähnlichen Scheiben Holo-Datenträger im Kreditkarten-Format. Zu den Partnern und Investoren von Inphase zählen die Medienhersteller Imation und Hitachi/Maxell sowie der Mechanikspezialist Alps.

Holo-Speicher werden seit Jahren angekündigt, bisher aber immer wieder verschoben. Man darf also gespannt sein, ob und wie Optware und Inphase im Jahr 2006 die Einführung ihrer zueinander inkompatiblen Holo-Speichertechniken gelingt. Zumindest eines haben sie schon geschafft: die HD-DVD und Blu Ray sehen daneben eher uninteressant aus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

Nameless 30. Okt 2005

Hoffentlich gar nicht! Ich will wieder einen Standard wie bei der CD-R(W)!

Plonk der Honk 26. Okt 2005

Recht hat er aber. ;)

. 26. Okt 2005

Wenn diese Datenträger in Archivierungssystemen eingesetzt werden sollen, muß man von...

Stigmayta 26. Okt 2005

Da hast du wohl recht, leider... man kann ja nichts erfinden, und dann auf den...

core2 25. Okt 2005

Soweit ich informiert bin sollen auf die Scheiben 2006 zum Marktstart 50 GB, 2007 100 GB...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /