Mehr Leistung für Dateisysteme

Diskeeper stellt Leistungs-Kalibrierung für Festplatten vor

Diskeeper hat mit I-FAAST eine "Disk-Leistungs-Kalibrierung" vorgestellt, welche die Leistung von Dateisystemen erhöhen soll. Dazu überwacht I-FAAST den Dateizugriff und ordnet die Daten auf dem Laufwerk entsprechend dieser Zugriffsanalyse, um so einen Geschwindigkeitsvorteil zu erzielen.

Artikel veröffentlicht am ,

I-FAAST steht für "Intelligent File Access Acceleration Sequencing Technology" und wird von Diskeeper auch als "Disk-Leistungs-Kalibrierung" bezeichnet. Für das Verfahren kommen speziell entwickelte Benchmarks zum Einsatz, die auf den jeweiligen Disk-Volumes laufen und dort deren Leistungseigenschaften erlernen.

Stellenmarkt
  1. Datenbankentwickler:in (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein, Bad Segeberg
  2. System Engineer DevOps Logistik Automation (m/w/d)
    KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim
Detailsuche

Im Anschluss daran kann der Benchmark Volumes auf die Zugriffshäufigkeit von Dateien hin überwachen und auf dieser Basis entscheiden, welche Dateien besonders häufig angefordert werden. Analyse-Techniken verhindern dabei eine "Irreführung" durch Dateien, auf die erst kürzlich zugegriffen wurde, verspricht der Hersteller. Diskeeper erwartet durch I-FAAST eine Leistungssteigerung von 10 bis 80 Prozent.

Auf einem Laufwerk, einem Array oder einer Partition haben verschiedene Regionen unterschiedliche Leistungsdaten. Bisher ging man nach Diskeeper-Angaben davon aus, dass diese Regionen vorhandenen sind und versuchte Vorteile daraus zu erzielen, indem Dateien an die "Außenseite" der Laufwerke platziert wurden, wo die Daten dichter gepackt werden.

Wie Diskeeper weiter erklärt, arbeiten Dateisysteme auf einer logischen Ebene, auf der ignoriert wird, wie proprietäre Disk-Controller auf der physikalischen Ebene die Dateien platzieren. Zusätzlich sei das Konzept einer Speichereinheit mit einer "Außenseite" sehr stark vereinfacht, betrachtet man die Architekturen von RAID, SANs und die Verwendung von logischen Partitionen.

Mit Hilfe von I-FAAST sollen Dateien nun in eine Reihenfolge gebracht werden, welche die Vorteile sowohl der logischen Eigenschaften als auch der physikalischen Gegebenheiten des Laufwerks oder der Partition ausnutzen. Diskeeper versichert, dass das System intelligent genug ist, um auf Änderungen zu reagieren. Wenn sich die Anforderungen in einem gegebenen System verändern, könne das Verhalten automatisch angepasst werden.

Derzeit ist noch nicht bekannt, ob I-FAAST als neues Produkt auf den Markt kommen wird oder ob es in vorhandene Produke integriert wird. Dies will Diskeeper erst zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Metzlor 09. Nov 2005

Wenn ihr euch über Scientology informieren würdet wüsstet ihr, was Scientology mit...

Melanchtor 26. Okt 2005

Pssst! Ist doch kein GNU/Linux! ;-)

Anonymer Nutzer 26. Okt 2005

Komisch, da verbraucht die EU einen nicht unerheblichen Teil ihrer teuren politischen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /