Abo
  • Services:
Anzeige

Mehr Leistung für Dateisysteme

Diskeeper stellt Leistungs-Kalibrierung für Festplatten vor

Diskeeper hat mit I-FAAST eine "Disk-Leistungs-Kalibrierung" vorgestellt, welche die Leistung von Dateisystemen erhöhen soll. Dazu überwacht I-FAAST den Dateizugriff und ordnet die Daten auf dem Laufwerk entsprechend dieser Zugriffsanalyse, um so einen Geschwindigkeitsvorteil zu erzielen.

I-FAAST steht für "Intelligent File Access Acceleration Sequencing Technology" und wird von Diskeeper auch als "Disk-Leistungs-Kalibrierung" bezeichnet. Für das Verfahren kommen speziell entwickelte Benchmarks zum Einsatz, die auf den jeweiligen Disk-Volumes laufen und dort deren Leistungseigenschaften erlernen.

Anzeige

Im Anschluss daran kann der Benchmark Volumes auf die Zugriffshäufigkeit von Dateien hin überwachen und auf dieser Basis entscheiden, welche Dateien besonders häufig angefordert werden. Analyse-Techniken verhindern dabei eine "Irreführung" durch Dateien, auf die erst kürzlich zugegriffen wurde, verspricht der Hersteller. Diskeeper erwartet durch I-FAAST eine Leistungssteigerung von 10 bis 80 Prozent.

Auf einem Laufwerk, einem Array oder einer Partition haben verschiedene Regionen unterschiedliche Leistungsdaten. Bisher ging man nach Diskeeper-Angaben davon aus, dass diese Regionen vorhandenen sind und versuchte Vorteile daraus zu erzielen, indem Dateien an die "Außenseite" der Laufwerke platziert wurden, wo die Daten dichter gepackt werden.

Wie Diskeeper weiter erklärt, arbeiten Dateisysteme auf einer logischen Ebene, auf der ignoriert wird, wie proprietäre Disk-Controller auf der physikalischen Ebene die Dateien platzieren. Zusätzlich sei das Konzept einer Speichereinheit mit einer "Außenseite" sehr stark vereinfacht, betrachtet man die Architekturen von RAID, SANs und die Verwendung von logischen Partitionen.

Mit Hilfe von I-FAAST sollen Dateien nun in eine Reihenfolge gebracht werden, welche die Vorteile sowohl der logischen Eigenschaften als auch der physikalischen Gegebenheiten des Laufwerks oder der Partition ausnutzen. Diskeeper versichert, dass das System intelligent genug ist, um auf Änderungen zu reagieren. Wenn sich die Anforderungen in einem gegebenen System verändern, könne das Verhalten automatisch angepasst werden.

Derzeit ist noch nicht bekannt, ob I-FAAST als neues Produkt auf den Markt kommen wird oder ob es in vorhandene Produke integriert wird. Dies will Diskeeper erst zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden.


eye home zur Startseite
Metzlor 09. Nov 2005

Wenn ihr euch über Scientology informieren würdet wüsstet ihr, was Scientology mit...

Melanchtor 26. Okt 2005

Pssst! Ist doch kein GNU/Linux! ;-)

Anonymer Nutzer 26. Okt 2005

Komisch, da verbraucht die EU einen nicht unerheblichen Teil ihrer teuren politischen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. escrypt GmbH Embedded Security, Bochum
  2. Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  4. Carmeq GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Indiegames-Rundschau

    Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

  2. Microsoft

    Surface Book 2 mit 15 Zoll kommt nach Deutschland

  3. Patent

    Huawei untersucht alternative Smartwatch-Bedienung

  4. AirSpaceX

    Lufttaxi Mobi-One kann fliegen und fahren

  5. NGSFF alias M.3

    Adata zeigt seine erste SSD mir breiterer Platine

  6. Ransomware

    Krankenhaus zahlt 60.000 US-Dollar trotz Backups

  7. Curie

    Google verlegt drei neue Seekabel

  8. Auto

    Ferrari plant elektrischen Supersportwagen

  9. Faser-Wearables

    OLED als Garn für leuchtende Stoffe

  10. Square Enix

    PC-Version von Final Fantasy 15 braucht 155 GByte auf der HD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: gezwungen?

    Sharra | 11:53

  2. Re: herumgetatscht oder herumgetouched?

    ChristianKG | 11:52

  3. Re: Da hat mal wieder jemand keine Ahnung

    Tommy_Hewitt | 11:52

  4. Re: Ich verstehe den Sinn dahinter nicht

    AllDayPiano | 11:52

  5. Re: Das gemotze kann ich nicht verstehen

    Trollfeeder | 11:51


  1. 12:00

  2. 11:48

  3. 11:20

  4. 10:45

  5. 10:25

  6. 09:46

  7. 09:23

  8. 07:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel