Abo
  • Services:

Getacom: DSL-Flatrate mit fester IP für 3,49 Euro im Monat

Niedriger Monatspreis, aber Einmalgebühr von knapp 30,- Euro

Getacom senkt den Preis für seine T-DSL-Flatrate "DSL Flat IP" von 6,49 Euro im Monat auf 3,49 Euro. Auch weiterhin ist eine feste IP-Adresse mit dabei.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei setzt Getacom einen T-DSL-Anschluss der T-Com voraus, wo dieser auch verbleibt. Auch Poweruser, die wegen erhöhtem Datentransfervolumen von ihren Providern eine Belohnung erhalten, wenn sie ihren Vertrag vorzeitig kündigen, seien bei Getacom herzlich willkommen, so der Anbieter ausdrücklich.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Bayern

Ebenfalls anders als bei vielen anderen Anbietern ist bei getacom zudem eine feste IP-Adressen mit Reverse DNS-Eintrag inklusive. Genutzt werden kann die Flatrate mit allen verfügbaren DSL-Geschwindigkeiten der Telekom.

Allerdings hat das Angebot einen kleinen Haken: Getacom verlangt nicht nur eine Mindestvertragslaufzeit von 12 Monaten, sondern auch einen einmaligen Bereitstellungspreis von 29,49 Euro. Erst nach knapp einem Jahr macht sich der aktuelle Preisvorteil also bezahlt, lässt man die feste IP-Adresse einmal außen vor.

Die Preissenkung soll auch für Bestandskunden gelten, diese will der Anbieter per Briefpost über das neue Angebot informieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 26,99€

Knolli 27. Jul 2006

Das war doch echt eine Kack-Aktion: Ein paar Wochen vorher haben die von mir noch eine...

Borler 28. Okt 2005

Also die Leistung von der Flatrate ist spitze!!!

Krille 26. Okt 2005

Du kannst Firewalls so konfigurieren, das diese gegenüber bestimmten IP-Adressen mehr...

Indiana 25. Okt 2005

Ups, ja .. war traceroute was UDP anstelle von ICMP ECHO verwendet. Man, du nervst aber...

|S|o|n|i|c| 25. Okt 2005

nicht zu vergessen : "als bei viele andere Anbietern"


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /