DR-DOS 8.1 soll gegen GPL verstoßen

Teile von Enhanced DR-DOS und FreeDOS enthalten

Das FreeDOS-Projekt wirft der DR-DOS Inc. vor, in DR-DOS 8.1 Software zu verbreiten, die unter der GPL steht, ohne auf die Lizenz hinzuweisen. Überhaupt sei DR-DOS 8.1 gar kein echtes Update, sondern eine wilde Zusammenstellung von teilweise nicht kompatibler Software.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Im September 2005 erschien DR-DOS 8.1, dessen erste Version bereits 1974 von Digital Research entwickelt wurde. Später übernahm Novell den Vertrieb, bevor DR-DOS zu Caldera OpenDOS wurde und letztlich von DeviceLogics - jetzt DR-DOS Inc. - gekauft wurde.

Stellenmarkt
  1. Software Compliance and Asset Management (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Schwerpunkt Implementierung
    Mattson Thermal Products GmbH, Dornstadt
Detailsuche

Das FreeDOS-Projekt merkte nun an, dass es sich bei DR-DOS 8.1 nicht um ein Update der Version 8.0, die letztes Jahr erschien, handle. Vielmehr verwende 8.1 einen schlecht gepatchten Kernel des freien Enhanced-DR-DOS-Projektes, das von Udo Kuhnt geleitet wird. Die Datei NEWFUNCT.TXT passe allerdings nicht zu der enthaltenen Kernel-Version und Hinweise auf Kuhnts Arbeit fehlten ebenso. Dabei hat Kuhnt die LBA- und FAT32-Unterstützung für seinen Kernel entwickelt. Während DR-DOS Inc. nun aber mit dieser FAT32-Unterstützung wirbt, kann DR-DOS 8.1 nicht von FAT32-Partitionen booten, so das FreeDOS-Projekt weiter. Alle Werkzeuge seien aus der letzten DR-DOS-Version übernommen und mit verändertem Copyright-Datum und Firmennamen versehen worden. Daher würden diese zum Teil auch nicht mit dem enthaltenen Kernel zusammenarbeiten.

Ferner sind - neben einigen Freeware-Programmen - auch die Programme SYS 2.6 und FDXXMS 0.92 aus FreeDOS enthalten, die beide unter der GNU GPL stehen. Ein Hinweis auf diese Lizenz fehlt in DR-DOS 8.1 aber ebenso wie die Information, dass der Quellcode auf Anforderung herausgegeben wird, so wie es die GPL vorschreibt. Der Quellcode kann hingegen nur komplett erworben werden, wobei der Anbieter im Internet keine Preise nennt. Neben der Lizenz fehlt auch die Dokumentation und die Autoren werden nicht erwähnt.

FreeDOS-Gründer Jim Hall hat DR-DOS Inc. aufgrund dieses Vorfalls kontaktiert und seine E-Mail zusammen mit einer Schilderung des Sachverhaltes im Internet veröffentlicht. Bisher hat die Firma keine Stellung zu den Vorwürfen genommen. Eine Veränderung gibt es aber schon auf der DR-DOS-Produktseite zu verzeichnen: Hier wird auf einmal angemerkt, dass in dem 45,- US-Dollar teuren Betriebssystem Software enthalten ist, die den Bestimmungen der GPL unterliegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /