• IT-Karriere:
  • Services:

DR-DOS 8.1 soll gegen GPL verstoßen

Teile von Enhanced DR-DOS und FreeDOS enthalten

Das FreeDOS-Projekt wirft der DR-DOS Inc. vor, in DR-DOS 8.1 Software zu verbreiten, die unter der GPL steht, ohne auf die Lizenz hinzuweisen. Überhaupt sei DR-DOS 8.1 gar kein echtes Update, sondern eine wilde Zusammenstellung von teilweise nicht kompatibler Software.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Im September 2005 erschien DR-DOS 8.1, dessen erste Version bereits 1974 von Digital Research entwickelt wurde. Später übernahm Novell den Vertrieb, bevor DR-DOS zu Caldera OpenDOS wurde und letztlich von DeviceLogics - jetzt DR-DOS Inc. - gekauft wurde.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Kupferzell

Das FreeDOS-Projekt merkte nun an, dass es sich bei DR-DOS 8.1 nicht um ein Update der Version 8.0, die letztes Jahr erschien, handle. Vielmehr verwende 8.1 einen schlecht gepatchten Kernel des freien Enhanced-DR-DOS-Projektes, das von Udo Kuhnt geleitet wird. Die Datei NEWFUNCT.TXT passe allerdings nicht zu der enthaltenen Kernel-Version und Hinweise auf Kuhnts Arbeit fehlten ebenso. Dabei hat Kuhnt die LBA- und FAT32-Unterstützung für seinen Kernel entwickelt. Während DR-DOS Inc. nun aber mit dieser FAT32-Unterstützung wirbt, kann DR-DOS 8.1 nicht von FAT32-Partitionen booten, so das FreeDOS-Projekt weiter. Alle Werkzeuge seien aus der letzten DR-DOS-Version übernommen und mit verändertem Copyright-Datum und Firmennamen versehen worden. Daher würden diese zum Teil auch nicht mit dem enthaltenen Kernel zusammenarbeiten.

Ferner sind - neben einigen Freeware-Programmen - auch die Programme SYS 2.6 und FDXXMS 0.92 aus FreeDOS enthalten, die beide unter der GNU GPL stehen. Ein Hinweis auf diese Lizenz fehlt in DR-DOS 8.1 aber ebenso wie die Information, dass der Quellcode auf Anforderung herausgegeben wird, so wie es die GPL vorschreibt. Der Quellcode kann hingegen nur komplett erworben werden, wobei der Anbieter im Internet keine Preise nennt. Neben der Lizenz fehlt auch die Dokumentation und die Autoren werden nicht erwähnt.

FreeDOS-Gründer Jim Hall hat DR-DOS Inc. aufgrund dieses Vorfalls kontaktiert und seine E-Mail zusammen mit einer Schilderung des Sachverhaltes im Internet veröffentlicht. Bisher hat die Firma keine Stellung zu den Vorwürfen genommen. Eine Veränderung gibt es aber schon auf der DR-DOS-Produktseite zu verzeichnen: Hier wird auf einmal angemerkt, dass in dem 45,- US-Dollar teuren Betriebssystem Software enthalten ist, die den Bestimmungen der GPL unterliegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)

anonymous 27. Okt 2005

Ja, bei Scitechsoft. Nennt sich SNAP Graphics und unterstützt praktisch fast alle...

Slark 25. Okt 2005

Wie man nun auf http://www.freedos.org/freedos/news/bits/drdos81.html und http://www...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    •  /