Abo
  • Services:

DR-DOS 8.1 soll gegen GPL verstoßen

Teile von Enhanced DR-DOS und FreeDOS enthalten

Das FreeDOS-Projekt wirft der DR-DOS Inc. vor, in DR-DOS 8.1 Software zu verbreiten, die unter der GPL steht, ohne auf die Lizenz hinzuweisen. Überhaupt sei DR-DOS 8.1 gar kein echtes Update, sondern eine wilde Zusammenstellung von teilweise nicht kompatibler Software.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Im September 2005 erschien DR-DOS 8.1, dessen erste Version bereits 1974 von Digital Research entwickelt wurde. Später übernahm Novell den Vertrieb, bevor DR-DOS zu Caldera OpenDOS wurde und letztlich von DeviceLogics - jetzt DR-DOS Inc. - gekauft wurde.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen

Das FreeDOS-Projekt merkte nun an, dass es sich bei DR-DOS 8.1 nicht um ein Update der Version 8.0, die letztes Jahr erschien, handle. Vielmehr verwende 8.1 einen schlecht gepatchten Kernel des freien Enhanced-DR-DOS-Projektes, das von Udo Kuhnt geleitet wird. Die Datei NEWFUNCT.TXT passe allerdings nicht zu der enthaltenen Kernel-Version und Hinweise auf Kuhnts Arbeit fehlten ebenso. Dabei hat Kuhnt die LBA- und FAT32-Unterstützung für seinen Kernel entwickelt. Während DR-DOS Inc. nun aber mit dieser FAT32-Unterstützung wirbt, kann DR-DOS 8.1 nicht von FAT32-Partitionen booten, so das FreeDOS-Projekt weiter. Alle Werkzeuge seien aus der letzten DR-DOS-Version übernommen und mit verändertem Copyright-Datum und Firmennamen versehen worden. Daher würden diese zum Teil auch nicht mit dem enthaltenen Kernel zusammenarbeiten.

Ferner sind - neben einigen Freeware-Programmen - auch die Programme SYS 2.6 und FDXXMS 0.92 aus FreeDOS enthalten, die beide unter der GNU GPL stehen. Ein Hinweis auf diese Lizenz fehlt in DR-DOS 8.1 aber ebenso wie die Information, dass der Quellcode auf Anforderung herausgegeben wird, so wie es die GPL vorschreibt. Der Quellcode kann hingegen nur komplett erworben werden, wobei der Anbieter im Internet keine Preise nennt. Neben der Lizenz fehlt auch die Dokumentation und die Autoren werden nicht erwähnt.

FreeDOS-Gründer Jim Hall hat DR-DOS Inc. aufgrund dieses Vorfalls kontaktiert und seine E-Mail zusammen mit einer Schilderung des Sachverhaltes im Internet veröffentlicht. Bisher hat die Firma keine Stellung zu den Vorwürfen genommen. Eine Veränderung gibt es aber schon auf der DR-DOS-Produktseite zu verzeichnen: Hier wird auf einmal angemerkt, dass in dem 45,- US-Dollar teuren Betriebssystem Software enthalten ist, die den Bestimmungen der GPL unterliegt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. ab 399€
  3. 119,90€

anonymous 27. Okt 2005

Ja, bei Scitechsoft. Nennt sich SNAP Graphics und unterstützt praktisch fast alle...

Slark 25. Okt 2005

Wie man nun auf http://www.freedos.org/freedos/news/bits/drdos81.html und http://www...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /