Abo
  • Services:

Intels Montecito kommt noch später, Xeon MP ohne FSB

Xeon-Plattform Caneland mit HyperTransport-Konkurrenten

Der Chiphersteller Intel scheint mit seiner neuen Itanium-Generation "Montecito" noch nicht zufrieden zu sein und verkündete eine weitere Verzögerung. Positive Neuigkeiten gibt es dafür aus der Xeon-Sparte: Ab 2007 werden zumindest die Multiprozessor-fähigen Xeons mit einer Art HyperTransport-Verbindung an den Chipsatz angebunden, der langsam an seine Grenzen stoßende Front-Side-Bus (FSB) hat dann ausgedient.

Artikel veröffentlicht am ,

Ursprünglich hatte Intel für 2007 die Reidland-Plattform geplant, eine Kombination aus Xeon-MP-Prozessor und passendem, FSB-basiertem Chipsatz. Stattdessen soll nun, ebenfalls im Jahr 2007, die Caneland-Plattform auf den Markt kommen. Der "Tigerton" getaufte Xeon MP wird dabei erstmals für Intel nicht über einen FSB angebunden, sondern über einen leistungsfähigeren "Dedicated Highspeed Interconnect".

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart

Intel lässt sich damit weiter viel Zeit, während AMD im Server-Bereich schon seit Jahren mit der HyperTransport-Anbindung des Opteron, dessen integriertem Speichercontroller und auch ohne gigantische Prozessor-Caches punktet. Ob auch der Xeon DP mit der schnellen Anbindung ausgestattet sein wird, wollte Intel noch nicht angeben. Bei AMD sind alle Opteron-Prozessoren mit HyperTransport angebunden, gleiches gilt für die Athlon-64-CPUs, bei denen die HyperTransport-Bandbreite aber in der Regel geringer ist.

Intels Sorgenkind Montecito sollte ursprünglich schon Mitte 2005 erscheinen, wurde dann auf Anfang 2006 verschoben und wird auch diesen Zeitplan nicht mehr schaffen. Wie Intel mitteilte, wird die neue Itanium-Generation nun erst Mitte 2006 erscheinen. Auch wenn Hersteller weiterhin mit Mustern beliefert werden, scheint Intel doch noch einige technische Probleme beseitigen zu müssen, spricht aber nur von weiteren Verbesserungen. Montecito verspätet sich damit nun um rund ein Jahr, wenn man von der ursprünglichen Planung ausgeht. Den von Intel dementierten Gerüchten um das Ende der Itanium-Architektur dürfte dies weiteren Auftrieb geben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 12,99€

Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /