Spieletest: F.E.A.R. - Shooter mit Schock-Garantie

Screenshot #11
Screenshot #11
Neben der Solo-Kampagne wartet F.E.A.R. mit einigen Mehrspieler-Optionen auf, die viel Wert auf Teamplay legen. Per Internet oder Netzwerk geht es in Capture The Flag, (Team) Deathmatch und (Team) Elimination zur Sache. Schön ist, dass die Bullet Time auch im Multiplayer vorhanden ist und so für einige Spannung und Abwechslung sorgt.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Controlling (m/w/d)
    Mekyska Management Consultants GmbH, Frankfurt am Main, Pforzheim (Home-Office)
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) für das Referat IT-Infrastruktur
    DAAD - Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V., Bonn
Detailsuche

Screenshot #12
Screenshot #12
Im Mehrspieler-Modus weist das Spiel leider immer noch ein Sicherheitsloch auf, das einem Angreifer eine Denial-of-Service-Attacke erlaubt und seit Dezember 2004 bekannt ist. Auch mit dem aktuellen Patch 1.0.1 von F.E.A.R. haben die Entwickler sich dem Sicherheitsloch nicht angenommen, so dass das Risiko, Opfer einer Denial-of-Service-Attacke zu werden, weiterhin besteht.

Screenshot #13
Screenshot #13
F.E.A.R. hat keine Jugendfreigabe erhalten und ist somit nur für Personen ab 18 Jahren erhältlich. Angesichts der geschilderten, oft drastischen Schockmomente und immens viel Blut im Spielgeschehen ist das verständlich; eine ungeschnittene Version bekommen deutsche Spieler dennoch nicht zu sehen: So soll es in der (uns nicht vorliegenden) US-Version unter anderem möglich sein, Gegner mit einem Bolzen an die Wand zu "nageln"; in der deutschen Fassung geht das nicht.

Der Preis liegt bei etwa 50,- Euro. Wer zudem das Spiel in voller Pracht genießen will, sollte neben einer aktuellen Top-Grafikkarte auch am besten einen 3-GHz-Prozessor und 1 GByte RAM in seinem PC stecken haben. VU Games empfiehlt die Installation aktueller Grafiktreiber und bei Performance-Problemen eine Modifikation der Texturfilterung (Anisotropisch 4x auf Trilinear), der Texturauflösung (auf Mittel), der Einstellung "volumetrisches Licht" (auf Mittel oder Aus) und der Schattenberechnung (von Hoch auf Mittel). Der Qualitätsverlust soll vergleichsweise gering sein, aber für eine deutlich schnellere Darstellung sorgen.

Fazit:
Auch wenn F.E.A.R. Gameplay-technisch stellenweise "nur" sehr gute Standard-Kost bietet, ist dieser Shooter eine Pflichtanschaffung für jeden Action-Fan mit aktuellem PC - in Sachen Atmosphäre und Spannung gab es seit Monaten nichts vergleichbar Dichtes und Spannendes zu sehen. So schön hat man sich schon seit Ewigkeiten nicht mehr gegruselt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: F.E.A.R. - Shooter mit Schock-Garantie
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


klaus82 25. Mai 2008

HL2 fand ich ja grafisch, wie von der Geschichte noch ganz gut, aber bei Fear gebe ich...

Anelion 10. Jan 2008

Wi ist das plural fon nehmen im imperativ???

bud 09. Okt 2006

Als ich F.E.A.R. das erste Mal im Fachmarkt sah, erweckte es den Eindruck eines normalen...

brockerpocker 20. Sep 2006

@bore: du suckst wie die hölle. kauf dir mal nen gescheiten rechner und dann schau dir...

d0wnf4ll 14. Nov 2005

hehe,ich hab das hir nur nochmal eingefügt damit man das auch nich übersieht^^ hab mir...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /