Abo
  • Services:

Spieletest: F.E.A.R. - Shooter mit Schock-Garantie

Screenshot #11
Screenshot #11
Neben der Solo-Kampagne wartet F.E.A.R. mit einigen Mehrspieler-Optionen auf, die viel Wert auf Teamplay legen. Per Internet oder Netzwerk geht es in Capture The Flag, (Team) Deathmatch und (Team) Elimination zur Sache. Schön ist, dass die Bullet Time auch im Multiplayer vorhanden ist und so für einige Spannung und Abwechslung sorgt.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot Württembergische, Karlsruhe
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Screenshot #12
Screenshot #12
Im Mehrspieler-Modus weist das Spiel leider immer noch ein Sicherheitsloch auf, das einem Angreifer eine Denial-of-Service-Attacke erlaubt und seit Dezember 2004 bekannt ist. Auch mit dem aktuellen Patch 1.0.1 von F.E.A.R. haben die Entwickler sich dem Sicherheitsloch nicht angenommen, so dass das Risiko, Opfer einer Denial-of-Service-Attacke zu werden, weiterhin besteht.

Screenshot #13
Screenshot #13
F.E.A.R. hat keine Jugendfreigabe erhalten und ist somit nur für Personen ab 18 Jahren erhältlich. Angesichts der geschilderten, oft drastischen Schockmomente und immens viel Blut im Spielgeschehen ist das verständlich; eine ungeschnittene Version bekommen deutsche Spieler dennoch nicht zu sehen: So soll es in der (uns nicht vorliegenden) US-Version unter anderem möglich sein, Gegner mit einem Bolzen an die Wand zu "nageln"; in der deutschen Fassung geht das nicht.

Der Preis liegt bei etwa 50,- Euro. Wer zudem das Spiel in voller Pracht genießen will, sollte neben einer aktuellen Top-Grafikkarte auch am besten einen 3-GHz-Prozessor und 1 GByte RAM in seinem PC stecken haben. VU Games empfiehlt die Installation aktueller Grafiktreiber und bei Performance-Problemen eine Modifikation der Texturfilterung (Anisotropisch 4x auf Trilinear), der Texturauflösung (auf Mittel), der Einstellung "volumetrisches Licht" (auf Mittel oder Aus) und der Schattenberechnung (von Hoch auf Mittel). Der Qualitätsverlust soll vergleichsweise gering sein, aber für eine deutlich schnellere Darstellung sorgen.

Fazit:
Auch wenn F.E.A.R. Gameplay-technisch stellenweise "nur" sehr gute Standard-Kost bietet, ist dieser Shooter eine Pflichtanschaffung für jeden Action-Fan mit aktuellem PC - in Sachen Atmosphäre und Spannung gab es seit Monaten nichts vergleichbar Dichtes und Spannendes zu sehen. So schön hat man sich schon seit Ewigkeiten nicht mehr gegruselt.

 Spieletest: F.E.A.R. - Shooter mit Schock-Garantie
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1.099€

klaus82 25. Mai 2008

HL2 fand ich ja grafisch, wie von der Geschichte noch ganz gut, aber bei Fear gebe ich...

Anelion 10. Jan 2008

Wi ist das plural fon nehmen im imperativ???

bud 09. Okt 2006

Als ich F.E.A.R. das erste Mal im Fachmarkt sah, erweckte es den Eindruck eines normalen...

brockerpocker 20. Sep 2006

@bore: du suckst wie die hölle. kauf dir mal nen gescheiten rechner und dann schau dir...

d0wnf4ll 14. Nov 2005

hehe,ich hab das hir nur nochmal eingefügt damit man das auch nich übersieht^^ hab mir...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /