Spieletest: F.E.A.R. - Shooter mit Schock-Garantie

Screenshot #4
Screenshot #4
Natürlich ist F.E.A.R. über weite Strecken vor allem ein recht typischer Ego-Shooter - mit Pistolen, Maschinengewehren, Schrotflinten, Plasma-Kanone und Raketenwerfer stellt man sich den Gefechten, sammelt Medipacks sowie Munition ein und greift auf die seit Max Payne fast schon Standard gewordene Bullet Time zurück: Per Knopfdruck verlangsamt sich das Spielgeschehen und läuft praktisch in Zeitlupe ab, so dass sich auch größere Gegner-Gruppen besiegen lassen.

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsinformatiker als Projektmanager (m/w/d)
    Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Business Analyst (m/w/d) Börsenbetrieb, Abteilung Handelssysteme
    Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Screenshot #5
Screenshot #5
Gut so, prinzipiell ist das Ganze nämlich - selbst auf dem einfachsten von vier Schwierigkeitsgraden - ein nicht gerade einfaches Unterfangen, die Quick-Save-Taste wird trotz häufiger Checkpoints schnell zum besten Freund des Spielers. Das liegt einerseits an gelegentlich auftauchenden, schwer gepanzerten Kontrahenten, die oft eine ganze Reihe von Treffern wegstecken können. Vor allem aber auch an der KI: Die ist bei F.E.A.R. mindestens so gut wie bei Far Cry und überzeugt beinahe ausnahmslos.

Screenshot #6
Screenshot #6
Beeindruckend ist vor allem, wie sich die einzelnen Gegner-Trupps untereinander warnen: Wirft man etwa eine Granate, hört man oft einen der Kontrahenten aufschreien und befehlen, dass sich der Rest ducken soll. Verschanzt sich hingegen der Spieler in einer Ecke, kann damit gerechnet werden, dass man bald selbst Opfer einer Granate wird - zu lange lassen einen die Feinde nicht überlegen.

Screenshot #7
Screenshot #7
Auch sonst gibt es immer wieder überraschende Momente: Da schleichen sich Soldaten von hinten an, während man vorne noch mit der Deckung beschäftigt ist. Bei wilden Feuergefechten ducken sich die Gegner oft hinter Regalen oder Kisten, die sie selbst erst einen Sekundenbruchteil vorher umgeschmissen haben.

Das alles macht einen sehr realistischen und damit um so spannenderen Eindruck und wird durch einige geskriptete Szenen nicht unterlaufen, sondern in der Wirkung eher noch verstärkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: F.E.A.R. - Shooter mit Schock-GarantieSpieletest: F.E.A.R. - Shooter mit Schock-Garantie 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


klaus82 25. Mai 2008

HL2 fand ich ja grafisch, wie von der Geschichte noch ganz gut, aber bei Fear gebe ich...

Anelion 10. Jan 2008

Wi ist das plural fon nehmen im imperativ???

bud 09. Okt 2006

Als ich F.E.A.R. das erste Mal im Fachmarkt sah, erweckte es den Eindruck eines normalen...

brockerpocker 20. Sep 2006

@bore: du suckst wie die hölle. kauf dir mal nen gescheiten rechner und dann schau dir...

d0wnf4ll 14. Nov 2005

hehe,ich hab das hir nur nochmal eingefügt damit man das auch nich übersieht^^ hab mir...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Alexa
Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
Artikel
  1. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  2. Eero Pro 6: Amazons WLAN-Mesh-Router als 3er-Set kostet 640 Euro
    Eero Pro 6
    Amazons WLAN-Mesh-Router als 3er-Set kostet 640 Euro

    Beim Eero 6 Pro-Modell gibt es Netzwerkanschlüsse und alle Komponenten haben einen Zigbee-Hub - anders als beim WLAN-Mesh Eero 6.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /