Abo
  • Services:

Spieletest: F.E.A.R. - Shooter mit Schock-Garantie

Screenshot #4
Screenshot #4
Natürlich ist F.E.A.R. über weite Strecken vor allem ein recht typischer Ego-Shooter - mit Pistolen, Maschinengewehren, Schrotflinten, Plasma-Kanone und Raketenwerfer stellt man sich den Gefechten, sammelt Medipacks sowie Munition ein und greift auf die seit Max Payne fast schon Standard gewordene Bullet Time zurück: Per Knopfdruck verlangsamt sich das Spielgeschehen und läuft praktisch in Zeitlupe ab, so dass sich auch größere Gegner-Gruppen besiegen lassen.

Stellenmarkt
  1. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen bei Dortmund

Screenshot #5
Screenshot #5
Gut so, prinzipiell ist das Ganze nämlich - selbst auf dem einfachsten von vier Schwierigkeitsgraden - ein nicht gerade einfaches Unterfangen, die Quick-Save-Taste wird trotz häufiger Checkpoints schnell zum besten Freund des Spielers. Das liegt einerseits an gelegentlich auftauchenden, schwer gepanzerten Kontrahenten, die oft eine ganze Reihe von Treffern wegstecken können. Vor allem aber auch an der KI: Die ist bei F.E.A.R. mindestens so gut wie bei Far Cry und überzeugt beinahe ausnahmslos.

Screenshot #6
Screenshot #6
Beeindruckend ist vor allem, wie sich die einzelnen Gegner-Trupps untereinander warnen: Wirft man etwa eine Granate, hört man oft einen der Kontrahenten aufschreien und befehlen, dass sich der Rest ducken soll. Verschanzt sich hingegen der Spieler in einer Ecke, kann damit gerechnet werden, dass man bald selbst Opfer einer Granate wird - zu lange lassen einen die Feinde nicht überlegen.

Screenshot #7
Screenshot #7
Auch sonst gibt es immer wieder überraschende Momente: Da schleichen sich Soldaten von hinten an, während man vorne noch mit der Deckung beschäftigt ist. Bei wilden Feuergefechten ducken sich die Gegner oft hinter Regalen oder Kisten, die sie selbst erst einen Sekundenbruchteil vorher umgeschmissen haben.

Das alles macht einen sehr realistischen und damit um so spannenderen Eindruck und wird durch einige geskriptete Szenen nicht unterlaufen, sondern in der Wirkung eher noch verstärkt.

 Spieletest: F.E.A.R. - Shooter mit Schock-GarantieSpieletest: F.E.A.R. - Shooter mit Schock-Garantie 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-56%) 10,99€
  3. 2,49€

klaus82 25. Mai 2008

HL2 fand ich ja grafisch, wie von der Geschichte noch ganz gut, aber bei Fear gebe ich...

Anelion 10. Jan 2008

Wi ist das plural fon nehmen im imperativ???

bud 09. Okt 2006

Als ich F.E.A.R. das erste Mal im Fachmarkt sah, erweckte es den Eindruck eines normalen...

brockerpocker 20. Sep 2006

@bore: du suckst wie die hölle. kauf dir mal nen gescheiten rechner und dann schau dir...

d0wnf4ll 14. Nov 2005

hehe,ich hab das hir nur nochmal eingefügt damit man das auch nich übersieht^^ hab mir...


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /