• IT-Karriere:
  • Services:

3D-Eingabegeräte sollen PC-Bedienung revolutionieren

3Dconnexion mit preiswerterem 3D Motion Controller

Das Logitech-Tochterunternehmen 3Dconnexion hat ein als Einsteigergerät titulierten 3D-Eingabeknopf vorgestellt. Der SpaceTraveler soll nur halb soviel wie bisherige Produkte des Herstellers kosten und bietet eine 6-Achsen- Eingabekontrolle.

Artikel veröffentlicht am ,

Der SpaceTraveler soll von Hause aus rund 120 Applikationen unterstützen und die Eingabe von komplexen Kommandos, die sonst beispielsweise mit Maus und Tastatur oder hintereinander vorgenommen werden, durch dreidimensionale Bewegungen ersetzen. Zu den unterstützten Anwendungen zählen neben Design sowie CAD/CAM- Programmen beispielsweise auch Microsoft Office und der Windows- und Internet-Explorer.

3Dconnexion Space Traveler
3Dconnexion Space Traveler
Stellenmarkt
  1. ABO Wind AG, Wiesbaden
  2. Jetter AG, Ludwigsburg

Der SpaceTraveler ist aus Edelstahl gefertigt und und kann nicht nur nach vorne und hinten und nach links und rechts bewegt werden, sondern auch noch nach oben und unten. So können beispielsweise je nach Belegung dieser Achsen unterschiedliche Kommandos wie Hin- und Herbewebungen, Zoom und Drehungen an die Anwendung gesendet werden. Dazu kommen 8 beleuchtete und programmierbare Tasten. Einige Eingabeszenarien sehen dazu noch vor, mit der anderen Hand die Maus zu führen.

Space Traveler mit Notebook-Maus
Space Traveler mit Notebook-Maus

Der 3Dconnexion Space Traveler wird per USB angeschlossen und misst 46 x 46 x 43mm bei einem Gewicht von 230 Gramm. Treiber für XP und Windows 2000 liegen bei. Er soll in den USA 199,- US-Dollar kosten und wird mit der Logitech Mouse Space Traveler USB zusammen ausgeliefert.

In Deutschland haben das Gerät einige Onlineshops noch zu Preisen zwischen 550,- und 630,- Euro gelistet, lieferbar ist es jedoch kaum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 419,00€ (Bestpreis!)
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

ten10 19. Apr 2009

Dieses Gerät in verschiedenen Abwandlungen gibt es schon viel länger - mindestens 1 Jahr...

hmmmm 25. Okt 2005

auf so etwas bin ich damals in meiner jugendlichen naivitaet auch herein gefallen und...

6dof 25. Okt 2005

und auf der 3dconexxion seite entspricht der dollar preis, dem euro preis:199 das ist...

JTR 25. Okt 2005

Ne ich will wenn schon eine bezahlbarer Spaceball 5000. Man wird wohl noch träumen...

JTR 25. Okt 2005

Wasserkopf hast du vergessen ;)


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /