Abo
  • Services:

Vodafone startet mit ZuhauseMobil

Mobilfunk-Anschluss für daheim und unterwegs

Mit einem Handy sowohl für unterwegs als auch zu Hause will Vodafone eine Alternative zum Festnetz bieten. Dazu wartet der Mobilfunkanbeiter mit der Option "ZuhauseMobil" auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Aus dem Zuhause-Bereich telefonieren Kunden im Rahmen von Minutenpakten, die es mit 1.000 Minuten ab 20,- Euro monatlich gibt - deutschlandweit ins Festnetz. Gleichzeitig sind die Kunden dabei unter einer Festnetznummer mit eigener Ortsvorwahl zu erreichen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

Bei Telefonaten unterwegs gilt der jeweils gewählte Mobilfunktarif des Kunden.

Wiederholt angekündigt kann die neue ZuhauseMobil-Option ab heute bei Vodafone zu jedem bestehenden Vodafone-Mobilfunkvertrag hinzugebucht werden. Eine monatliche Grundgebühr fällt nicht an, allerdings ein monatlicher Paketpreis ab 20,- Euro für 1.000 Inklusivminuten für Standardgespräche ins nationale Festnetz. Die Inklusivminuten können im Zuhause-Bereich mit einem Radius von bis zu zwei Kilometern rund um die Zuhause-Adresse abtelefoniert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 23,99€
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Tubaman 26. Okt 2005

Wir wollen ja nicht Äpfel mit Birnen vergleichen, oder?

Ronny 25. Okt 2005

Ich finde es gut. - Wie für alle Optionen und Tarife muss man "der richtige Kunde" sein...

Robsky 24. Okt 2005

also ich find das gut, is zwar nix neues (genion), aber jetzt macht vodafone sowas auch...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /