• IT-Karriere:
  • Services:

Vodafone startet mit ZuhauseMobil

Mobilfunk-Anschluss für daheim und unterwegs

Mit einem Handy sowohl für unterwegs als auch zu Hause will Vodafone eine Alternative zum Festnetz bieten. Dazu wartet der Mobilfunkanbeiter mit der Option "ZuhauseMobil" auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Aus dem Zuhause-Bereich telefonieren Kunden im Rahmen von Minutenpakten, die es mit 1.000 Minuten ab 20,- Euro monatlich gibt - deutschlandweit ins Festnetz. Gleichzeitig sind die Kunden dabei unter einer Festnetznummer mit eigener Ortsvorwahl zu erreichen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ingolstadt
  2. Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin

Bei Telefonaten unterwegs gilt der jeweils gewählte Mobilfunktarif des Kunden.

Wiederholt angekündigt kann die neue ZuhauseMobil-Option ab heute bei Vodafone zu jedem bestehenden Vodafone-Mobilfunkvertrag hinzugebucht werden. Eine monatliche Grundgebühr fällt nicht an, allerdings ein monatlicher Paketpreis ab 20,- Euro für 1.000 Inklusivminuten für Standardgespräche ins nationale Festnetz. Die Inklusivminuten können im Zuhause-Bereich mit einem Radius von bis zu zwei Kilometern rund um die Zuhause-Adresse abtelefoniert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech G635 Lyghtsync Gaming Headset für 75,00€ statt 132,99€ im Vergleich)
  2. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  3. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...

Tubaman 26. Okt 2005

Wir wollen ja nicht Äpfel mit Birnen vergleichen, oder?

Ronny 25. Okt 2005

Ich finde es gut. - Wie für alle Optionen und Tarife muss man "der richtige Kunde" sein...

Robsky 24. Okt 2005

also ich find das gut, is zwar nix neues (genion), aber jetzt macht vodafone sowas auch...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /