Abo
  • Services:

Lexmark stellt 20 neue Laserdrucker vor

Drei neu Druckerfamilien ab sofort zu haben

Lexmark wartet mit drei neuen Laserdrucker-Familien und insgesamt 20 neuen Modellen auf. Das Portfolio reicht vom Arbeitsplatzdrucker bis zum leistungsfähigen Farb-Laserdrucker.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Farb-Laserdrucker erledigen monochrome und farbige Druckaufträge mit derselben Ausgabegeschwindigkeit von bis zu 19 Seiten pro Minute. Sie erreichen dabei eine Druckauflösung von 1.200 dpi.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen

Von vorne tauschbare Tonerkassetten sowie ein Bedienpanel mit Navigationstasten und ein LC-Display sollen für eine einfache Bedienung sorgen. Mit der "Color Care Technologie" können Administratoren beispielsweise Farbdrucke nur autorisierten Anwendern gestatten, die Zugangskontrolle erfolgt über das Netzwerk und die Benutzer-ID.

Die neuen Farb-Laserdrucker haben zudem eine Funktion zur Anzeige der Seitendeckung, mit der es möglich ist, den voraussichtlichen Tonerverbrauch der Seite und damit die entstehenden Druckkosten im Voraus zu schätzen. Die Preise für die Geräte beginnen mit dem Lexmark C522n mit Ethernetschnittstelle bei 599,- Euro. Der Lexmark C524 wird in vier Konfigurationen angeboten, die zwischen 699,- und 1.349,- Euro kosten.

Die T-Familie soll sich vor allem durch hohe Druckgeschwindigkeiten auszeichnen. Sie besteht aus den Modellen T640, T642 und T644 mit unterschiedlich hohen Druckgeschwindigkeiten zwischen 33 und 48 Seiten pro Minute.

Alle Drucker der T-Familie erlauben es, Datenströme im Netz zu verschlüsseln und sollen über verschiedene Funktionen die Vertraulichkeit von Ausdrucken gewährleisten. Dazu verfügen die Geräte über einen 10-stelligen Ziffernblock und unterstützen unter anderem SSL, IPSec und 802.ix-Authentifizerung. Hinzu kommt eine verschlüsselbare Festplatte und eine optionale PrintCryption-Verschlüsselungskarte.

Zudem können die Drucker direkt vom USB-Stick drucken, ohne dass ein PC notwendig ist. Die Preise der Basismodelle betragen 729,- Euro für den Lexmark T640, 829,- Euro für den Lexmark T642 sowie 929,- Euro für den Lexmark T644.

Die neuen Monochrom-Laserdrucker Lexmark E340, E342n und E342tn sollen sich durch einfache Bedienung und Platz sparendes Design auszeichnen. Sie erreichen eine Druckleistung von bis zu 28 Seiten pro Minute bei echten 1.200 dpi. Das Basismodell Lexmark E340 mit USB- und Parallel-Schnittstelle ist für den Einsatz direkt am Arbeitsplatz konzipiert. Der Lexmark E342n kann mit der integrierten Ethernet-Schnittstelle einfach in Netzwerke eingebunden werden und das Topmodell E342tn ist mit einer zusätzlichen 550 Blatt fassenden Papierzuführung auch für umfangreichere Druckjobs gut gerüstet. Die Preise der drei Geräte liegen zwischen 349,- und 599,- Euro.

Alle Geräte sollen ab sofort erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

tomacco 25. Okt 2005

:) Ich selber hatte noch keinen Lexmark, aber ich kenne einige Tintendrucker aus deren...

das Auge 24. Okt 2005

Das ist aber vollkommen uninteressant, soll eben nur das Geldfälschen verhindern...

anonymous 24. Okt 2005

802.ix-Authentifizerung -> 802.1x-Authentifizerung stimmts?


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /