• IT-Karriere:
  • Services:

Lexmark stellt 20 neue Laserdrucker vor

Drei neu Druckerfamilien ab sofort zu haben

Lexmark wartet mit drei neuen Laserdrucker-Familien und insgesamt 20 neuen Modellen auf. Das Portfolio reicht vom Arbeitsplatzdrucker bis zum leistungsfähigen Farb-Laserdrucker.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Farb-Laserdrucker erledigen monochrome und farbige Druckaufträge mit derselben Ausgabegeschwindigkeit von bis zu 19 Seiten pro Minute. Sie erreichen dabei eine Druckauflösung von 1.200 dpi.

Stellenmarkt
  1. RAPS GmbH & CO. KG, Kulmbach
  2. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe

Von vorne tauschbare Tonerkassetten sowie ein Bedienpanel mit Navigationstasten und ein LC-Display sollen für eine einfache Bedienung sorgen. Mit der "Color Care Technologie" können Administratoren beispielsweise Farbdrucke nur autorisierten Anwendern gestatten, die Zugangskontrolle erfolgt über das Netzwerk und die Benutzer-ID.

Die neuen Farb-Laserdrucker haben zudem eine Funktion zur Anzeige der Seitendeckung, mit der es möglich ist, den voraussichtlichen Tonerverbrauch der Seite und damit die entstehenden Druckkosten im Voraus zu schätzen. Die Preise für die Geräte beginnen mit dem Lexmark C522n mit Ethernetschnittstelle bei 599,- Euro. Der Lexmark C524 wird in vier Konfigurationen angeboten, die zwischen 699,- und 1.349,- Euro kosten.

Die T-Familie soll sich vor allem durch hohe Druckgeschwindigkeiten auszeichnen. Sie besteht aus den Modellen T640, T642 und T644 mit unterschiedlich hohen Druckgeschwindigkeiten zwischen 33 und 48 Seiten pro Minute.

Alle Drucker der T-Familie erlauben es, Datenströme im Netz zu verschlüsseln und sollen über verschiedene Funktionen die Vertraulichkeit von Ausdrucken gewährleisten. Dazu verfügen die Geräte über einen 10-stelligen Ziffernblock und unterstützen unter anderem SSL, IPSec und 802.ix-Authentifizerung. Hinzu kommt eine verschlüsselbare Festplatte und eine optionale PrintCryption-Verschlüsselungskarte.

Zudem können die Drucker direkt vom USB-Stick drucken, ohne dass ein PC notwendig ist. Die Preise der Basismodelle betragen 729,- Euro für den Lexmark T640, 829,- Euro für den Lexmark T642 sowie 929,- Euro für den Lexmark T644.

Die neuen Monochrom-Laserdrucker Lexmark E340, E342n und E342tn sollen sich durch einfache Bedienung und Platz sparendes Design auszeichnen. Sie erreichen eine Druckleistung von bis zu 28 Seiten pro Minute bei echten 1.200 dpi. Das Basismodell Lexmark E340 mit USB- und Parallel-Schnittstelle ist für den Einsatz direkt am Arbeitsplatz konzipiert. Der Lexmark E342n kann mit der integrierten Ethernet-Schnittstelle einfach in Netzwerke eingebunden werden und das Topmodell E342tn ist mit einer zusätzlichen 550 Blatt fassenden Papierzuführung auch für umfangreichere Druckjobs gut gerüstet. Die Preise der drei Geräte liegen zwischen 349,- und 599,- Euro.

Alle Geräte sollen ab sofort erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 4,98€
  3. (-58%) 24,99€
  4. 19.95€

tomacco 25. Okt 2005

:) Ich selber hatte noch keinen Lexmark, aber ich kenne einige Tintendrucker aus deren...

das Auge 24. Okt 2005

Das ist aber vollkommen uninteressant, soll eben nur das Geldfälschen verhindern...

anonymous 24. Okt 2005

802.ix-Authentifizerung -> 802.1x-Authentifizerung stimmts?


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /