Abo
  • Services:

AMD senkt Prozessor-Preise

Vor allem Dual-Core-Desktop- und Mobil-Prozessoren werden billiger

Um bis zu 25 Prozent senkt AMD seine Prozessor-Preise, vor allem die Mobil-Prozessoren der Turion64-Reihe werden billiger. Aber auch die Desktop-Prozessoren mit zwei Kernen, Athlon64 X2, sinken im Preis.

Artikel veröffentlicht am ,

So gibt es den Athlon64 X2 4800+ nun für 803,- US-Dollar, bisher kostet das Modell 902,- US-Dollar. Am deutlichsten sinkt das Modell 4200+ von bisher 484,- auf nun 408,- US-Dollar im Preis. Bei den übrigen X2-Chips fällt die Reduktion geringer aus.

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart

Im Desktop-Bereich erfahren zudem die Sempron-Chips eine Preissenkung von rund 10 Prozent. Am deutlichsten sinkt der Preis des Sempron 3300+ - von 126,- auf 110,- US-Dollar. Den schnellsten der Reihe, der 3400+, kostet nun 120,- statt bisher 134,- US-Dollar. Mit dem Sempron 3200+ findet sich zudem ein neues Modell in der Preisliste.

Umfangreiche Preissenkungen gab es bei den Mobilprozessoren. Sowohl die 35- (ML) als auch die 25-Watt-Modelle (MT) der Turion64-Reihe werden billiger. Dabei fällt die Preissenkung an der Spitze der Modell-Palette wie üblich am größten aus. Der ML-40 rutscht im Preis von 354,- auf 263,- US-Dollar, der MT-40 verbilligt sich von 359,- auf 268,- Euro. Die Modelle ML- und MT-37, -34 und -32 sinken je um rund 16 Prozent im Preis, die kleinsten Modell nur um etwa 6 Prozent.

Auch AMDs übrige Mobil-Prozessoren Mobile Athlon64 und Mobile Sempron werden zumeist etwas günstiger, während sich die Desktop-Replacement-Varianten der Athlon64-Reihe nun nicht mehr in der Preisliste finden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 20,99€
  3. 5€

schlafmütze 25. Okt 2005

bei mindfactory.de kostet der x2 4200+ nur noch 395€, ich werd gleich schwach, oder warte...

Abendstern 25. Okt 2005

Was stellt ihr euch eigentlich alles so an, seid froh dass sie überhaupt billiger...

nf1n1ty 24. Okt 2005

Ich glaube mich zu erinnern, dass ein gewisser Herr Gabe Newell (CEO bei Valve Software...


Folgen Sie uns
       


Omotenashi Informationssystem angesehen (MWC 2018)

Omotenashi ist ein Konzept des japanischen Herstellers NTT, das Objekte erkennen und Informationen dazu auf einem transparenten Display anzeigen soll. Wir haben uns einen ersten Prototypen auf dem MWC 2018 angeschaut.

Omotenashi Informationssystem angesehen (MWC 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /